Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

erstes Capitel.
so lange/ bis endlich bey den so tref-
lichen Anwachs und Vermehrun-
gen des menschlichen Geschlechtes/
und als man die Mängel dieser zer-
streueten Lebens-Art empfunden/
die zunächst-aneinander wohnenden
auf den Sinn gekommen seynd/ in
bürgerliche Gesellschafften mit ein-
ander zu treten/ welche denn An-
fangs ziemlich klein gewesen/ her-
nach aber durch freywillige und ge-
waltsame Vereinigung unterschiede-
ner kleinen zu grossen und mächtigen
Staats-Cörpern ausgeschlagen.
Und diese seynd es nun/ welche/ in
dem sie von keinem andern/ als den
gemeinen Natürlichen Freund-
schaffts-Bande wissen/ sich heutiges
Tages in dem Natürlichen Stande
befinden.

§. 8.

Jhr vornehmstes Recht ist/
daß sie niemanden/ ausser GOTT/
unterthan und gehorsam seyn dürf-

fen.

erſtes Capitel.
ſo lange/ bis endlich bey den ſo tref-
lichen Anwachs und Vermehrun-
gen des menſchlichen Geſchlechtes/
und als man die Maͤngel dieſer zer-
ſtreueten Lebens-Art empfunden/
die zunaͤchſt-aneinander wohnenden
auf den Sinn gekommen ſeynd/ in
buͤrgerliche Geſellſchafften mit ein-
ander zu treten/ welche denn An-
fangs ziemlich klein geweſen/ her-
nach aber durch freywillige und ge-
waltſame Vereinigung unterſchiede-
ner kleinen zu groſſen und maͤchtigen
Staats-Coͤrpern ausgeſchlagen.
Und dieſe ſeynd es nun/ welche/ in
dem ſie von keinem andern/ als den
gemeinen Natuͤrlichen Freund-
ſchaffts-Bande wiſſen/ ſich heutiges
Tages in dem Natuͤrlichen Stande
befinden.

§. 8.

Jhr vornehmſtes Recht iſt/
daß ſie niemanden/ auſſer GOTT/
unterthan und gehorſam ſeyn duͤrf-

fen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0455" n="391"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o lange/ bis endlich bey den &#x017F;o tref-<lb/>
lichen Anwachs und Vermehrun-<lb/>
gen des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechtes/<lb/>
und als man die Ma&#x0364;ngel die&#x017F;er zer-<lb/>
&#x017F;treueten Lebens-Art empfunden/<lb/>
die zuna&#x0364;ch&#x017F;t-aneinander wohnenden<lb/>
auf den Sinn gekommen &#x017F;eynd/ in<lb/>
bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften mit ein-<lb/>
ander zu treten/ welche denn An-<lb/>
fangs ziemlich klein gewe&#x017F;en/ her-<lb/>
nach aber durch freywillige und ge-<lb/>
walt&#x017F;ame Vereinigung unter&#x017F;chiede-<lb/>
ner kleinen zu gro&#x017F;&#x017F;en und ma&#x0364;chtigen<lb/>
Staats-Co&#x0364;rpern ausge&#x017F;chlagen.<lb/>
Und die&#x017F;e &#x017F;eynd es nun/ welche/ in<lb/>
dem &#x017F;ie von keinem andern/ als den<lb/>
gemeinen Natu&#x0364;rlichen Freund-<lb/>
&#x017F;chaffts-Bande wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich heutiges<lb/>
Tages in dem Natu&#x0364;rlichen Stande<lb/>
befinden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Jhr vornehm&#x017F;tes <hi rendition="#fr">Recht</hi> i&#x017F;t/<lb/>
daß &#x017F;ie niemanden/ au&#x017F;&#x017F;er GOTT/<lb/>
unterthan und gehor&#x017F;am &#x017F;eyn du&#x0364;rf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0455] erſtes Capitel. ſo lange/ bis endlich bey den ſo tref- lichen Anwachs und Vermehrun- gen des menſchlichen Geſchlechtes/ und als man die Maͤngel dieſer zer- ſtreueten Lebens-Art empfunden/ die zunaͤchſt-aneinander wohnenden auf den Sinn gekommen ſeynd/ in buͤrgerliche Geſellſchafften mit ein- ander zu treten/ welche denn An- fangs ziemlich klein geweſen/ her- nach aber durch freywillige und ge- waltſame Vereinigung unterſchiede- ner kleinen zu groſſen und maͤchtigen Staats-Coͤrpern ausgeſchlagen. Und dieſe ſeynd es nun/ welche/ in dem ſie von keinem andern/ als den gemeinen Natuͤrlichen Freund- ſchaffts-Bande wiſſen/ ſich heutiges Tages in dem Natuͤrlichen Stande befinden. §. 8. Jhr vornehmſtes Recht iſt/ daß ſie niemanden/ auſſer GOTT/ unterthan und gehorſam ſeyn duͤrf- fen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/455
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/455>, abgerufen am 21.11.2019.