Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
erstes Capitel.
§. 10.

Wenn einer den andern
im Natürlichen Stande nicht
abstattet/
und entrichtet/ was er
ihn Vermöge eines Pacts schuldig
ist/ oder ihn ein Unrecht zufüget/ oder
oder sonst zwischen solchen Leuten ei-
ne Controvers entstehet/ so ist nie-
mand/ der sie aus einer Obern Ge-
walt zu Entrichtung der Schuld/
Vergnügung der Beleidigung/ oder
Aufhebung des Streits anstr en-
gen dürffe/ gleich wie etwan in de-
nen Republiqven, allwo man des ge-
meinen Richters Amt und Hülffe
anruffen kan. Weil aber auch die
Natürlichen Rechte nicht verstatten/
um jeden Dinges willen also gleich
einen Krieg anzufangen/ wenn einer
seiner Gerechtsame schon mehr als
andere versichert wäre; Als muß
man billich zuvor versuchen/ ob die
Sache nicht durch einen gelindern
Weg/ nehmlich durch gütliche Hand-

lung
S
erſtes Capitel.
§. 10.

Wenn einer den andern
im Natuͤrlichen Stande nicht
abſtattet/
und entrichtet/ was er
ihn Vermoͤge eines Pacts ſchuldig
iſt/ oder ihn ein Unrecht zufuͤget/ oder
oder ſonſt zwiſchen ſolchen Leuten ei-
ne Controvers entſtehet/ ſo iſt nie-
mand/ der ſie aus einer Obern Ge-
walt zu Entrichtung der Schuld/
Vergnuͤgung der Beleidigung/ oder
Aufhebung des Streits anſtr en-
gen duͤrffe/ gleich wie etwan in de-
nen Republiqven, allwo man des ge-
meinen Richters Amt und Huͤlffe
anruffen kan. Weil aber auch die
Natuͤrlichen Rechte nicht verſtatten/
um jeden Dinges willen alſo gleich
einen Krieg anzufangen/ wenn einer
ſeiner Gerechtſame ſchon mehr als
andere verſichert waͤre; Als muß
man billich zuvor verſuchen/ ob die
Sache nicht durch einen gelindern
Weg/ nehmlich durch guͤtliche Hand-

lung
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0461" n="397"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Wenn einer den andern<lb/><hi rendition="#fr">im Natu&#x0364;rlichen Stande nicht<lb/>
ab&#x017F;tattet/</hi> und entrichtet/ was er<lb/>
ihn Vermo&#x0364;ge eines Pacts &#x017F;chuldig<lb/>
i&#x017F;t/ oder ihn ein Unrecht zufu&#x0364;get/ oder<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen Leuten ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Controvers</hi></hi> ent&#x017F;tehet/ &#x017F;o i&#x017F;t nie-<lb/>
mand/ der &#x017F;ie aus einer Obern Ge-<lb/>
walt zu Entrichtung der Schuld/<lb/>
Vergnu&#x0364;gung der Beleidigung/ oder<lb/>
Aufhebung des Streits an&#x017F;tr en-<lb/>
gen du&#x0364;rffe/ gleich wie etwan in de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Republiqven</hi>,</hi> allwo man des ge-<lb/>
meinen Richters Amt und Hu&#x0364;lffe<lb/>
anruffen kan. Weil aber auch die<lb/>
Natu&#x0364;rlichen Rechte nicht ver&#x017F;tatten/<lb/>
um jeden Dinges willen al&#x017F;o gleich<lb/>
einen Krieg anzufangen/ wenn einer<lb/>
&#x017F;einer Gerecht&#x017F;ame &#x017F;chon mehr als<lb/>
andere ver&#x017F;ichert wa&#x0364;re; Als muß<lb/>
man billich zuvor ver&#x017F;uchen/ ob die<lb/>
Sache nicht durch einen gelindern<lb/>
Weg/ nehmlich durch gu&#x0364;tliche Hand-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">lung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0461] erſtes Capitel. §. 10. Wenn einer den andern im Natuͤrlichen Stande nicht abſtattet/ und entrichtet/ was er ihn Vermoͤge eines Pacts ſchuldig iſt/ oder ihn ein Unrecht zufuͤget/ oder oder ſonſt zwiſchen ſolchen Leuten ei- ne Controvers entſtehet/ ſo iſt nie- mand/ der ſie aus einer Obern Ge- walt zu Entrichtung der Schuld/ Vergnuͤgung der Beleidigung/ oder Aufhebung des Streits anſtr en- gen duͤrffe/ gleich wie etwan in de- nen Republiqven, allwo man des ge- meinen Richters Amt und Huͤlffe anruffen kan. Weil aber auch die Natuͤrlichen Rechte nicht verſtatten/ um jeden Dinges willen alſo gleich einen Krieg anzufangen/ wenn einer ſeiner Gerechtſame ſchon mehr als andere verſichert waͤre; Als muß man billich zuvor verſuchen/ ob die Sache nicht durch einen gelindern Weg/ nehmlich durch guͤtliche Hand- lung S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/461
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/461>, abgerufen am 21.11.2019.