Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

drittes Capitel.
über die noch nicht erwachsenen Kin-
der der Mutter/ und da sie sich wie-
der verheyrathet/ dem Stief-Va-
ter zufalle/
wann nemlich dieser mit
Treue/ Liebe und Sorgfalt in des
Natürlichen Vaters Fuß-Stapffen
eintrit. Wann auch sonst iemand ein
verlassenes/ oder Eltern-loses Kind
ehrlich auferziehet/ so kan er darge-
gen von Rechtswegen kindlichen Ge-
horsam und Respect von ihm verlan-
gen.

§. 4.

Damit man aber desto ge-
nauer verstehen möge/ wie weit sich
die Gewalt derer Eltern über die
Kinder
erstrecket/ so muß man ei-
nen Unterscheid halten so wohl un-
ter denen Vätern/ ob sie mit ih-
ren
Familien besonders/ oder
aber in einer
Republiqve leben;
als auch unter der Gewalt/ wel-
che ein Vater hat/ als Vater/
oder in Ansehung der Erzieh-

lung;
T

drittes Capitel.
über die noch nicht erwachſenen Kin-
der der Mutter/ und da ſie ſich wie-
der verheyrathet/ dem Stief-Va-
ter zufalle/
wann nemlich dieſer mit
Treue/ Liebe und Sorgfalt in des
Natuͤrlichen Vaters Fuß-Stapffen
eintrit. Wann auch ſonſt iemand ein
verlaſſenes/ oder Eltern-loſes Kind
ehrlich auferziehet/ ſo kan er darge-
gen von Rechtswegen kindlichen Ge-
horſam und Reſpect von ihm verlan-
gen.

§. 4.

Damit man aber deſto ge-
nauer verſtehen moͤge/ wie weit ſich
die Gewalt derer Eltern uͤber die
Kinder
erſtrecket/ ſo muß man ei-
nen Unterſcheid halten ſo wohl un-
ter denen Vaͤtern/ ob ſie mit ih-
ren
Familien beſonders/ oder
aber in einer
Republiqve leben;
als auch unter der Gewalt/ wel-
che ein Vater hat/ als Vater/
oder in Anſehung der Erzieh-

lung;
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0485" n="421"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
über die noch nicht erwach&#x017F;enen Kin-<lb/>
der <hi rendition="#fr">der Mutter/</hi> und da &#x017F;ie &#x017F;ich wie-<lb/>
der verheyrathet/ <hi rendition="#fr">dem Stief-Va-<lb/>
ter zufalle/</hi> wann nemlich die&#x017F;er mit<lb/>
Treue/ Liebe und Sorgfalt in des<lb/>
Natu&#x0364;rlichen Vaters Fuß-Stapffen<lb/>
eintrit. Wann auch &#x017F;on&#x017F;t iemand ein<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enes/ oder Eltern-lo&#x017F;es Kind<lb/>
ehrlich auferziehet/ &#x017F;o kan er darge-<lb/>
gen von Rechtswegen kindlichen Ge-<lb/>
hor&#x017F;am und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;pect</hi></hi> von ihm verlan-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Damit man aber de&#x017F;to ge-<lb/>
nauer ver&#x017F;tehen mo&#x0364;ge/ wie weit &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">die Gewalt derer Eltern u&#x0364;ber die<lb/>
Kinder</hi> er&#x017F;trecket/ &#x017F;o muß man ei-<lb/>
nen Unter&#x017F;cheid halten &#x017F;o wohl <hi rendition="#fr">un-<lb/>
ter denen Va&#x0364;tern/ ob &#x017F;ie mit ih-<lb/>
ren</hi> <hi rendition="#aq">Familien</hi> <hi rendition="#fr">be&#x017F;onders/ oder<lb/>
aber in einer</hi> <hi rendition="#aq">Republiqve</hi> <hi rendition="#fr">leben;</hi><lb/>
als auch <hi rendition="#fr">unter der Gewalt/ wel-<lb/>
che ein Vater hat/ als Vater/<lb/>
oder in An&#x017F;ehung der Erzieh-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lung;</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0485] drittes Capitel. über die noch nicht erwachſenen Kin- der der Mutter/ und da ſie ſich wie- der verheyrathet/ dem Stief-Va- ter zufalle/ wann nemlich dieſer mit Treue/ Liebe und Sorgfalt in des Natuͤrlichen Vaters Fuß-Stapffen eintrit. Wann auch ſonſt iemand ein verlaſſenes/ oder Eltern-loſes Kind ehrlich auferziehet/ ſo kan er darge- gen von Rechtswegen kindlichen Ge- horſam und Reſpect von ihm verlan- gen. §. 4. Damit man aber deſto ge- nauer verſtehen moͤge/ wie weit ſich die Gewalt derer Eltern uͤber die Kinder erſtrecket/ ſo muß man ei- nen Unterſcheid halten ſo wohl un- ter denen Vaͤtern/ ob ſie mit ih- ren Familien beſonders/ oder aber in einer Republiqve leben; als auch unter der Gewalt/ wel- che ein Vater hat/ als Vater/ oder in Anſehung der Erzieh- lung; T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/485
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/485>, abgerufen am 23.11.2019.