Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

drittes Capitel.
chen/ ja wohl öffters zu einer behäg-
lichen und reichlichen Lebens-Art ih-
nen alle nur ersinnliche Mittel zu-
wege schaffen.

§. 9.

Ob nun wohl denen Eltern/
als bißher erwiesen/ die Kinder-Zucht
von Natur oblieget/ so hindert dieses
dennoch im geringsten nicht/ daß/
wofern es der Kinder Bestes/ oder
die Noth erforderte/ auch wohl einen
andern sothane Verwaltung an-
vertrauet werden
könne/ wobey
sich die Eltern gleichwohl die Ober-
Aussicht vorbehalten. Dannenhero
thut ein Vater wohl/ nicht allein/
wenn er sein Kind tichtigen Praecepto-
ribus
anvertrauet/ sondern auch/
wenn er solches jemanden anders an
Kindes statt hingiebet/ sofern er ver-
sichert ist/ daß dem Kinde hievon ei-
niger Vortheil zuwachsen werde.
Ja/ wenn ein Vater keine andere
Mittel weiß/ ein Kind zu ernehren/

so
T 5

drittes Capitel.
chen/ ja wohl oͤffters zu einer behaͤg-
lichen und reichlichen Lebens-Art ih-
nen alle nur erſinnliche Mittel zu-
wege ſchaffen.

§. 9.

Ob nun wohl denen Eltern/
als bißher erwieſen/ die Kinder-Zucht
von Natur oblieget/ ſo hindert dieſes
dennoch im geringſten nicht/ daß/
wofern es der Kinder Beſtes/ oder
die Noth erforderte/ auch wohl einen
andern ſothane Verwaltung an-
vertrauet werden
koͤnne/ wobey
ſich die Eltern gleichwohl die Ober-
Auſſicht vorbehalten. Dannenhero
thut ein Vater wohl/ nicht allein/
wenn er ſein Kind tichtigen Præcepto-
ribus
anvertrauet/ ſondern auch/
wenn er ſolches jemanden anders an
Kindes ſtatt hingiebet/ ſofern er ver-
ſichert iſt/ daß dem Kinde hievon ei-
niger Vortheil zuwachſen werde.
Ja/ wenn ein Vater keine andere
Mittel weiß/ ein Kind zu ernehren/

ſo
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0493" n="429"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
chen/ ja wohl o&#x0364;ffters zu einer beha&#x0364;g-<lb/>
lichen und reichlichen Lebens-Art ih-<lb/>
nen alle nur er&#x017F;innliche Mittel zu-<lb/>
wege &#x017F;chaffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Ob nun wohl denen Eltern/<lb/>
als bißher erwie&#x017F;en/ die Kinder-Zucht<lb/>
von Natur oblieget/ &#x017F;o hindert die&#x017F;es<lb/>
dennoch im gering&#x017F;ten nicht/ daß/<lb/>
wofern es der Kinder Be&#x017F;tes/ oder<lb/>
die Noth erforderte/ auch wohl <hi rendition="#fr">einen<lb/>
andern &#x017F;othane Verwaltung an-<lb/>
vertrauet werden</hi> ko&#x0364;nne/ wobey<lb/>
&#x017F;ich die Eltern gleichwohl die Ober-<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;icht vorbehalten. Dannenhero<lb/>
thut ein Vater wohl/ nicht allein/<lb/>
wenn er &#x017F;ein Kind tichtigen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præcepto-<lb/>
ribus</hi></hi> anvertrauet/ &#x017F;ondern auch/<lb/>
wenn er &#x017F;olches jemanden anders an<lb/>
Kindes &#x017F;tatt hingiebet/ &#x017F;ofern er ver-<lb/>
&#x017F;ichert i&#x017F;t/ daß dem Kinde hievon ei-<lb/>
niger Vortheil zuwach&#x017F;en werde.<lb/>
Ja/ wenn ein Vater keine andere<lb/>
Mittel weiß/ ein Kind zu ernehren/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0493] drittes Capitel. chen/ ja wohl oͤffters zu einer behaͤg- lichen und reichlichen Lebens-Art ih- nen alle nur erſinnliche Mittel zu- wege ſchaffen. §. 9. Ob nun wohl denen Eltern/ als bißher erwieſen/ die Kinder-Zucht von Natur oblieget/ ſo hindert dieſes dennoch im geringſten nicht/ daß/ wofern es der Kinder Beſtes/ oder die Noth erforderte/ auch wohl einen andern ſothane Verwaltung an- vertrauet werden koͤnne/ wobey ſich die Eltern gleichwohl die Ober- Auſſicht vorbehalten. Dannenhero thut ein Vater wohl/ nicht allein/ wenn er ſein Kind tichtigen Præcepto- ribus anvertrauet/ ſondern auch/ wenn er ſolches jemanden anders an Kindes ſtatt hingiebet/ ſofern er ver- ſichert iſt/ daß dem Kinde hievon ei- niger Vortheil zuwachſen werde. Ja/ wenn ein Vater keine andere Mittel weiß/ ein Kind zu ernehren/ ſo T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/493
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/493>, abgerufen am 22.09.2019.