Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

vierdtes Capitel.
selbst/ so mag der Herr und Haupt
derselben auch wohl die äusserste
Schärffe mit ihm vornehmen.

§. 4.

Anlangende diejenigen/ so
als Kriegs- Gefangene/ in die
Knechtschafft verstossen werden/ so
ists an dem/ daß man mehrentheils
mit solchen Leuten etwas schärffer
verfahren/ weil sich die Feindselig-
keit so völlig und geschwinde nicht
verliehren kann/ und sie gleichfalls
vorher uns zu verderben und zu ver-
unglücken alle Mögligkeit angewen-
det. So bald sich aber der siegende
Theil mit denen Uberwundenen ver-
gleichet/ ihm in seine Familie auf und
anzunehmen/ so hat eben dieses die
Meinung und Würckung/ daß alle
vorher gegangene Feindseligkeit hie-
durch aufgehaben seyn solle. Und
alsdann thut der Herr einen auf sol-
che Masse an sich gebrachten Knech-
te allerdinges unrecht/ wenn er ihm

ent-

vierdtes Capitel.
ſelbſt/ ſo mag der Herr und Haupt
derſelben auch wohl die aͤuſſerſte
Schaͤrffe mit ihm vornehmen.

§. 4.

Anlangende diejenigen/ ſo
als Kriegs- Gefangene/ in die
Knechtſchafft verſtoſſen werden/ ſo
iſts an dem/ daß man mehrentheils
mit ſolchen Leuten etwas ſchaͤrffer
verfahren/ weil ſich die Feindſelig-
keit ſo voͤllig und geſchwinde nicht
verliehren kann/ und ſie gleichfalls
vorher uns zu verderben und zu ver-
ungluͤcken alle Moͤgligkeit angewen-
det. So bald ſich aber der ſiegende
Theil mit denen Uberwundenen ver-
gleichet/ ihm in ſeine Familie auf und
anzunehmen/ ſo hat eben dieſes die
Meinung und Wuͤrckung/ daß alle
vorher gegangene Feindſeligkeit hie-
durch aufgehaben ſeyn ſolle. Und
alsdann thut der Herr einen auf ſol-
che Maſſe an ſich gebrachten Knech-
te allerdinges unrecht/ wenn er ihm

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0503" n="439"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vierdtes Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o mag der Herr und Haupt<lb/>
der&#x017F;elben auch wohl die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te<lb/>
Scha&#x0364;rffe mit ihm vornehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Anlangende diejenigen/ &#x017F;o<lb/>
als <hi rendition="#fr">Kriegs- Gefangene/</hi> in die<lb/>
Knecht&#x017F;chafft ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;ts an dem/ daß man mehrentheils<lb/>
mit &#x017F;olchen Leuten etwas &#x017F;cha&#x0364;rffer<lb/>
verfahren/ weil &#x017F;ich die Feind&#x017F;elig-<lb/>
keit &#x017F;o vo&#x0364;llig und ge&#x017F;chwinde nicht<lb/>
verliehren kann/ und &#x017F;ie gleichfalls<lb/>
vorher uns zu verderben und zu ver-<lb/>
unglu&#x0364;cken alle Mo&#x0364;gligkeit angewen-<lb/>
det. So bald &#x017F;ich aber der &#x017F;iegende<lb/>
Theil mit denen Uberwundenen ver-<lb/>
gleichet/ ihm in &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Familie</hi></hi> auf und<lb/>
anzunehmen/ &#x017F;o hat eben die&#x017F;es die<lb/>
Meinung und Wu&#x0364;rckung/ daß alle<lb/>
vorher gegangene Feind&#x017F;eligkeit hie-<lb/>
durch aufgehaben &#x017F;eyn &#x017F;olle. Und<lb/>
alsdann thut der Herr einen auf &#x017F;ol-<lb/>
che Ma&#x017F;&#x017F;e an &#x017F;ich gebrachten Knech-<lb/>
te allerdinges unrecht/ wenn er ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0503] vierdtes Capitel. ſelbſt/ ſo mag der Herr und Haupt derſelben auch wohl die aͤuſſerſte Schaͤrffe mit ihm vornehmen. §. 4. Anlangende diejenigen/ ſo als Kriegs- Gefangene/ in die Knechtſchafft verſtoſſen werden/ ſo iſts an dem/ daß man mehrentheils mit ſolchen Leuten etwas ſchaͤrffer verfahren/ weil ſich die Feindſelig- keit ſo voͤllig und geſchwinde nicht verliehren kann/ und ſie gleichfalls vorher uns zu verderben und zu ver- ungluͤcken alle Moͤgligkeit angewen- det. So bald ſich aber der ſiegende Theil mit denen Uberwundenen ver- gleichet/ ihm in ſeine Familie auf und anzunehmen/ ſo hat eben dieſes die Meinung und Wuͤrckung/ daß alle vorher gegangene Feindſeligkeit hie- durch aufgehaben ſeyn ſolle. Und alsdann thut der Herr einen auf ſol- che Maſſe an ſich gebrachten Knech- te allerdinges unrecht/ wenn er ihm ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/503
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/503>, abgerufen am 21.11.2019.