Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
entweder den nöthigen Unterhalt
verweigert/ oder sich ohne Ursache
grausam wider ihn bezeiget/ ja noch
weit mehr/ wann er ihm ohne ein
tod-verdienendes Verbrechen und
Missethat ums Leben bringet.

§. 5.

Sonst hat es mit denenjeni-
gen Knechten/ welche itzt-besagter
Massen durch Kriegs-Gewalt in die
Dienstbarkeit gerathen/ wie nicht
weniger auch mit denen von uns er-
kauffeten eben die Bewandtniß/ als
etwa mit andern Sachen/ die man
sich vor sein eigen Geld anschaffet/ in-
dem man sie nemlich nach seinen Be-
lieben/ gleich als andere Waaren/
wiederum anderwärtig verhandeln
und verkauffen kan/ und es also da-
vor zuachten ist/ als wenn des Knech-
tes Leib dem Herrn eigenthüm-
lich zugehörete.
Jedoch heischet in
dem Falle die Natürliche Liebe zu
bedencken/ wie daß ein Knecht gleich-

wohl

Des andern Buchs
entweder den noͤthigen Unterhalt
verweigert/ oder ſich ohne Urſache
grauſam wider ihn bezeiget/ ja noch
weit mehr/ wann er ihm ohne ein
tod-verdienendes Verbrechen und
Miſſethat ums Leben bringet.

§. 5.

Sonſt hat es mit denenjeni-
gen Knechten/ welche itzt-beſagter
Maſſen durch Kriegs-Gewalt in die
Dienſtbarkeit gerathen/ wie nicht
weniger auch mit denen von uns er-
kauffeten eben die Bewandtniß/ als
etwa mit andern Sachen/ die man
ſich vor ſein eigen Geld anſchaffet/ in-
dem man ſie nemlich nach ſeinen Be-
lieben/ gleich als andere Waaren/
wiederum anderwaͤrtig verhandeln
und verkauffen kan/ und es alſo da-
vor zuachten iſt/ als weñ des Knech-
tes Leib dem Herꝛn eigenthuͤm-
lich zugehoͤrete.
Jedoch heiſchet in
dem Falle die Natuͤrliche Liebe zu
bedencken/ wie daß ein Knecht gleich-

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0504" n="440"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
entweder den no&#x0364;thigen Unterhalt<lb/>
verweigert/ oder &#x017F;ich ohne Ur&#x017F;ache<lb/>
grau&#x017F;am wider ihn bezeiget/ ja noch<lb/>
weit mehr/ wann er ihm ohne ein<lb/>
tod-verdienendes Verbrechen und<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat ums Leben bringet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Son&#x017F;t hat es mit denenjeni-<lb/>
gen Knechten/ welche itzt-be&#x017F;agter<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en durch Kriegs-Gewalt in die<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit gerathen/ wie nicht<lb/>
weniger auch mit denen von uns er-<lb/>
kauffeten eben die Bewandtniß/ als<lb/>
etwa mit andern Sachen/ die man<lb/>
&#x017F;ich vor &#x017F;ein eigen Geld an&#x017F;chaffet/ in-<lb/>
dem man &#x017F;ie nemlich nach &#x017F;einen Be-<lb/>
lieben/ gleich als andere Waaren/<lb/>
wiederum anderwa&#x0364;rtig verhandeln<lb/>
und verkauffen kan/ und es al&#x017F;o da-<lb/>
vor zuachten i&#x017F;t/ als weñ <hi rendition="#fr">des Knech-<lb/>
tes Leib dem Her&#xA75B;n eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lich zugeho&#x0364;rete.</hi> Jedoch hei&#x017F;chet in<lb/>
dem Falle die Natu&#x0364;rliche Liebe zu<lb/>
bedencken/ wie daß ein Knecht gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0504] Des andern Buchs entweder den noͤthigen Unterhalt verweigert/ oder ſich ohne Urſache grauſam wider ihn bezeiget/ ja noch weit mehr/ wann er ihm ohne ein tod-verdienendes Verbrechen und Miſſethat ums Leben bringet. §. 5. Sonſt hat es mit denenjeni- gen Knechten/ welche itzt-beſagter Maſſen durch Kriegs-Gewalt in die Dienſtbarkeit gerathen/ wie nicht weniger auch mit denen von uns er- kauffeten eben die Bewandtniß/ als etwa mit andern Sachen/ die man ſich vor ſein eigen Geld anſchaffet/ in- dem man ſie nemlich nach ſeinen Be- lieben/ gleich als andere Waaren/ wiederum anderwaͤrtig verhandeln und verkauffen kan/ und es alſo da- vor zuachten iſt/ als weñ des Knech- tes Leib dem Herꝛn eigenthuͤm- lich zugehoͤrete. Jedoch heiſchet in dem Falle die Natuͤrliche Liebe zu bedencken/ wie daß ein Knecht gleich- wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/504
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/504>, abgerufen am 14.11.2019.