Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
lichen Gesellschafften nicht vergnü-
get/ sondern die weitläufftigen und
grössern/ so man Republiqven,
oder bürgerliche Societäten nen-
net/ aufgerichtet haben.

§. 2.

Nun wird diese Sache hie-
mit nicht gehoben/ wenn man etwa
sagen wolte: Es empfinde der
Mensch selbst von der Natur ei-
nen sonderlichen Trieb zu der-
gleichen bürgerlicher Zusam-
mentretung/
so gar/ daß er ohne
dieselbigen weder leben könne/ noch
wolle. Denn/ weil es kundbar ist/
daß der Mensch zuförderst sich selbst
und sein eigen Bestes liebet; so folget
nothwendig/ daß indem er von freyen
Stücken also nach der bürgerlichen
Gesellschafft strebet/ er hiebey sein
Absehen auf einigen sonderbaren
Nutzen gerichtet haben müsse. Ob
es auch wohl an dem ist/ daß der
Mensche ausser aller Gesellschafft mit

sei-

Des andern Buchs
lichen Geſellſchafften nicht vergnuͤ-
get/ ſondern die weitlaͤufftigen und
groͤſſern/ ſo man Republiqven,
oder buͤrgerliche Societäten nen-
net/ aufgerichtet haben.

§. 2.

Nun wird dieſe Sache hie-
mit nicht gehoben/ wenn man etwa
ſagen wolte: Es empfinde der
Menſch ſelbſt von der Natur ei-
nen ſonderlichen Trieb zu der-
gleichen buͤrgerlicher Zuſam-
mentretung/
ſo gar/ daß er ohne
dieſelbigen weder leben koͤnne/ noch
wolle. Denn/ weil es kundbar iſt/
daß der Menſch zufoͤrderſt ſich ſelbſt
und ſein eigen Beſtes liebet; ſo folget
nothwendig/ daß indem er von freyen
Stuͤcken alſo nach der buͤrgerlichen
Geſellſchafft ſtrebet/ er hiebey ſein
Abſehen auf einigen ſonderbaren
Nutzen gerichtet haben muͤſſe. Ob
es auch wohl an dem iſt/ daß der
Menſche auſſeꝛ aller Geſellſchafft mit

ſei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0508" n="444"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
lichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften nicht vergnu&#x0364;-<lb/>
get/ &#x017F;ondern die weitla&#x0364;ufftigen und<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;o man <hi rendition="#aq">Republiqven,</hi><lb/><hi rendition="#fr">oder bu&#x0364;rgerliche</hi> <hi rendition="#aq">Societäten</hi> nen-<lb/>
net/ aufgerichtet haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Nun wird die&#x017F;e Sache hie-<lb/>
mit nicht gehoben/ wenn man etwa<lb/>
&#x017F;agen wolte: <hi rendition="#fr">Es empfinde der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t von der Natur ei-<lb/>
nen &#x017F;onderlichen Trieb zu der-<lb/>
gleichen bu&#x0364;rgerlicher Zu&#x017F;am-<lb/>
mentretung/</hi> &#x017F;o gar/ daß er ohne<lb/>
die&#x017F;elbigen weder leben ko&#x0364;nne/ noch<lb/>
wolle. Denn/ weil es kundbar i&#x017F;t/<lb/>
daß der Men&#x017F;ch zufo&#x0364;rder&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;ein eigen Be&#x017F;tes liebet; &#x017F;o folget<lb/>
nothwendig/ daß indem er von freyen<lb/>
Stu&#x0364;cken al&#x017F;o nach der bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft &#x017F;trebet/ er hiebey &#x017F;ein<lb/>
Ab&#x017F;ehen auf einigen &#x017F;onderbaren<lb/>
Nutzen gerichtet haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Ob<lb/>
es auch wohl an dem i&#x017F;t/ daß der<lb/>
Men&#x017F;che au&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; aller Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0508] Des andern Buchs lichen Geſellſchafften nicht vergnuͤ- get/ ſondern die weitlaͤufftigen und groͤſſern/ ſo man Republiqven, oder buͤrgerliche Societäten nen- net/ aufgerichtet haben. §. 2. Nun wird dieſe Sache hie- mit nicht gehoben/ wenn man etwa ſagen wolte: Es empfinde der Menſch ſelbſt von der Natur ei- nen ſonderlichen Trieb zu der- gleichen buͤrgerlicher Zuſam- mentretung/ ſo gar/ daß er ohne dieſelbigen weder leben koͤnne/ noch wolle. Denn/ weil es kundbar iſt/ daß der Menſch zufoͤrderſt ſich ſelbſt und ſein eigen Beſtes liebet; ſo folget nothwendig/ daß indem er von freyen Stuͤcken alſo nach der buͤrgerlichen Geſellſchafft ſtrebet/ er hiebey ſein Abſehen auf einigen ſonderbaren Nutzen gerichtet haben muͤſſe. Ob es auch wohl an dem iſt/ daß der Menſche auſſeꝛ aller Geſellſchafft mit ſei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/508
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/508>, abgerufen am 21.11.2019.