Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

fünfftes Capitel.
seines gleichen das elendeste Thier
von der Welt gewesen seyn würde/ so
lässet sichs doch noch keines Weges
daraus folgern/ daß ihn seine Nei-
gung insonderheit eben zu der bür-
gerlichen hätte verleiten und nöthi-
gen müssen/ sintemahl seinem natür-
lichen Verlangen und Bedürfftnis-
sen auch nur durch die ersten Gesell-
schafften/ und vermittelst derer jeni-
gen Leistungen/ so aus blosser natür-
lichen Freundschafft und Liebe/ oder
auch aus geschlossenen Pacten erfol-
get wären/ ein völliges Genügen
hätte geschehen können.

§. 3.

Dieses wird um so viel ei-
gentlicher erhellen/ wenn man den
Zustand/ darein die Menschen
durch Stifftung derer
Republi-
quen gerathen/ wie auch die Eigen-
schafft eines recht schaffenen Glie-
des von dieser politischen Gesell-
schafft/ oder eines redlichen und

gu-
U

fuͤnfftes Capitel.
ſeines gleichen das elendeſte Thier
von der Welt geweſen ſeyn wuͤrde/ ſo
laͤſſet ſichs doch noch keines Weges
daraus folgern/ daß ihn ſeine Nei-
gung inſonderheit eben zu der buͤr-
gerlichen haͤtte verleiten und noͤthi-
gen muͤſſen/ ſintemahl ſeinem natuͤr-
lichen Verlangen und Beduͤrfftniſ-
ſen auch nur durch die erſten Geſell-
ſchafften/ und vermittelſt derer jeni-
gen Leiſtungen/ ſo aus bloſſer natuͤr-
lichen Freundſchafft und Liebe/ oder
auch aus geſchloſſenen Pacten erfol-
get waͤren/ ein voͤlliges Genuͤgen
haͤtte geſchehen koͤnnen.

§. 3.

Dieſes wird um ſo viel ei-
gentlicher erhellen/ wenn man den
Zuſtand/ darein die Menſchen
durch Stifftung derer
Republi-
quen gerathen/ wie auch die Eigen-
ſchafft eines recht ſchaffenen Glie-
des von dieſer politiſchen Geſell-
ſchafft/ oder eines redlichen und

gu-
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0509" n="445"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">fu&#x0364;nfftes Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eines gleichen das elende&#x017F;te Thier<lb/>
von der Welt gewe&#x017F;en &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ &#x017F;o<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ichs doch noch keines Weges<lb/>
daraus folgern/ daß ihn &#x017F;eine Nei-<lb/>
gung in&#x017F;onderheit eben zu der bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen ha&#x0364;tte verleiten und no&#x0364;thi-<lb/>
gen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;intemahl &#x017F;einem natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Verlangen und Bedu&#x0364;rfftni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch nur durch die er&#x017F;ten Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafften/ und vermittel&#x017F;t derer jeni-<lb/>
gen Lei&#x017F;tungen/ &#x017F;o aus blo&#x017F;&#x017F;er natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Freund&#x017F;chafft und Liebe/ oder<lb/>
auch aus ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Pacten erfol-<lb/>
get wa&#x0364;ren/ ein vo&#x0364;lliges Genu&#x0364;gen<lb/>
ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die&#x017F;es wird um &#x017F;o viel ei-<lb/>
gentlicher erhellen/ wenn man <hi rendition="#fr">den<lb/>
Zu&#x017F;tand/ darein die Men&#x017F;chen<lb/>
durch Stifftung derer</hi> <hi rendition="#aq">Republi-</hi><lb/><hi rendition="#fr">quen gerathen/</hi> wie auch die <hi rendition="#fr">Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft eines recht &#x017F;chaffenen Glie-<lb/>
des von die&#x017F;er politi&#x017F;chen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft/ oder eines redlichen und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gu-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0509] fuͤnfftes Capitel. ſeines gleichen das elendeſte Thier von der Welt geweſen ſeyn wuͤrde/ ſo laͤſſet ſichs doch noch keines Weges daraus folgern/ daß ihn ſeine Nei- gung inſonderheit eben zu der buͤr- gerlichen haͤtte verleiten und noͤthi- gen muͤſſen/ ſintemahl ſeinem natuͤr- lichen Verlangen und Beduͤrfftniſ- ſen auch nur durch die erſten Geſell- ſchafften/ und vermittelſt derer jeni- gen Leiſtungen/ ſo aus bloſſer natuͤr- lichen Freundſchafft und Liebe/ oder auch aus geſchloſſenen Pacten erfol- get waͤren/ ein voͤlliges Genuͤgen haͤtte geſchehen koͤnnen. §. 3. Dieſes wird um ſo viel ei- gentlicher erhellen/ wenn man den Zuſtand/ darein die Menſchen durch Stifftung derer Republi- quen gerathen/ wie auch die Eigen- ſchafft eines recht ſchaffenen Glie- des von dieſer politiſchen Geſell- ſchafft/ oder eines redlichen und gu- U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/509
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/509>, abgerufen am 25.08.2019.