Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
wan ihrer wenige/ sondern vielmehr
eine grosse Anzahl von Leuten zu-
sammen treten/
um dadurch ihren
Feinden die Stange zu halten/ wel-
che sonst auch wohl durch eine geringe
Verstärckung einen mercklichen
Vortheil zur Victorie gewinnen mö-
gen.

§. 3.

Diese zusammen tretende
Menschen musten zuförderst einig
und des Sinnes seyn/ alle zu sol-
chem Zweck/ und zum Bestande
dieser Gesellschafft gereichende
Mittel eyfferigst mit einander
anzuwenden/ und sich denenselben
zu unterwerffen.
Denn wenn sonst
der Hauffen noch so groß wäre/ und
aber einer da/ der andere dort hinaus
wollte/ so würden sie dennoch nim-
mermehr was heylsames außrichten.
Wenn sie auch schon/ aus Antrieb ei-
nes sonderbahren Affects, oder Ge-
müths-Regung/ auff eine Zeitlang

einig

Des andern Buchs
wan ihrer wenige/ ſondern vielmehr
eine groſſe Anzahl von Leuten zu-
ſammen treten/
um dadurch ihren
Feinden die Stange zu halten/ wel-
che ſonſt auch wohl durch eine geringe
Verſtaͤrckung einen mercklichen
Vortheil zur Victorie gewinnen moͤ-
gen.

§. 3.

Dieſe zuſammen tretende
Menſchen muſten zufoͤrderſt einig
und des Sinnes ſeyn/ alle zu ſol-
chem Zweck/ und zum Beſtande
dieſer Geſellſchafft gereichende
Mittel eyfferigſt mit einander
anzuwenden/ und ſich denenſelben
zu unterwerffen.
Denn wenn ſonſt
der Hauffen noch ſo groß waͤre/ und
aber einer da/ der andere dort hinaus
wollte/ ſo wuͤrden ſie dennoch nim-
mermehr was heylſames außrichten.
Wenn ſie auch ſchon/ aus Antrieb ei-
nes ſonderbahren Affects, oder Ge-
muͤths-Regung/ auff eine Zeitlang

einig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0522" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
wan ihrer wenige/ &#x017F;ondern vielmehr<lb/><hi rendition="#fr">eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl von Leuten zu-<lb/>
&#x017F;ammen treten/</hi> um dadurch ihren<lb/>
Feinden die Stange zu halten/ wel-<lb/>
che &#x017F;on&#x017F;t auch wohl durch eine geringe<lb/>
Ver&#x017F;ta&#x0364;rckung einen mercklichen<lb/>
Vortheil zur Victorie gewinnen mo&#x0364;-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die&#x017F;e zu&#x017F;ammen tretende<lb/>
Men&#x017F;chen mu&#x017F;ten zufo&#x0364;rder&#x017F;t <hi rendition="#fr">einig<lb/>
und des Sinnes &#x017F;eyn/ alle zu &#x017F;ol-<lb/>
chem Zweck/ und zum Be&#x017F;tande<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gereichende<lb/>
Mittel eyfferig&#x017F;t mit einander<lb/>
anzuwenden/ und &#x017F;ich denen&#x017F;elben<lb/>
zu unterwerffen.</hi> Denn wenn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
der Hauffen noch &#x017F;o groß wa&#x0364;re/ und<lb/>
aber einer da/ der andere dort hinaus<lb/>
wollte/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie dennoch nim-<lb/>
mermehr was heyl&#x017F;ames außrichten.<lb/>
Wenn &#x017F;ie auch &#x017F;chon/ aus Antrieb ei-<lb/>
nes &#x017F;onderbahren <hi rendition="#aq">Affects,</hi> oder Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Regung/ auff eine Zeitlang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0522] Des andern Buchs wan ihrer wenige/ ſondern vielmehr eine groſſe Anzahl von Leuten zu- ſammen treten/ um dadurch ihren Feinden die Stange zu halten/ wel- che ſonſt auch wohl durch eine geringe Verſtaͤrckung einen mercklichen Vortheil zur Victorie gewinnen moͤ- gen. §. 3. Dieſe zuſammen tretende Menſchen muſten zufoͤrderſt einig und des Sinnes ſeyn/ alle zu ſol- chem Zweck/ und zum Beſtande dieſer Geſellſchafft gereichende Mittel eyfferigſt mit einander anzuwenden/ und ſich denenſelben zu unterwerffen. Denn wenn ſonſt der Hauffen noch ſo groß waͤre/ und aber einer da/ der andere dort hinaus wollte/ ſo wuͤrden ſie dennoch nim- mermehr was heylſames außrichten. Wenn ſie auch ſchon/ aus Antrieb ei- nes ſonderbahren Affects, oder Ge- muͤths-Regung/ auff eine Zeitlang einig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/522
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/522>, abgerufen am 20.08.2019.