Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des andern Buchs
§. 8.

Hienächst brauchet es eines
gemeinsamen Schlusses/ was vor
eine Form der Regierung man
einführen wolle.
Denn bevor diese
feste gestellet und eingeführet ist/ kan
man nichts beständiges und dem ge-
meinen Wesen zuträg- oder ersprieß-
liches außrichten.

§. 9.

Nach diesem muß man den
andern Vergleich treffen/
wenn
nemlich nunmehro insonderheit zu
dessen/ oder derer jenigen Wahl ge-
schritten wird/ denen man die Regie-
rung des neu-aufgerichteten Staats-
Wesens antragen wil. Krafft sotha-
nen Pacts verbinden sich diese zur
Sorgfalt für die gemeine Sicherheit
und Wohlfarth/ die übrigen aber/ daß
sie ihnen unterthan und gehorsam
seyn wollen/ wodurch sie auch sich/
und ihren Willen/ ihnen sämmtlich
unterwerffen/ und den Gebrauch ih-
rer Macht und Vermögens zur Be-

schü-
Des andern Buchs
§. 8.

Hienaͤchſt brauchet es eines
gemeinſamen Schluſſes/ was vor
eine Form der Regierung man
einfuͤhren wolle.
Denn bevor dieſe
feſte geſtellet und eingefuͤhret iſt/ kan
man nichts beſtaͤndiges und dem ge-
meinen Weſen zutraͤg- oder erſprieß-
liches außrichten.

§. 9.

Nach dieſem muß man den
andern Vergleich treffen/
wenn
nemlich nunmehro inſonderheit zu
deſſen/ oder derer jenigen Wahl ge-
ſchritten wird/ denen man die Regie-
rung des neu-aufgerichteten Staats-
Weſens antragen wil. Krafft ſotha-
nen Pacts verbinden ſich dieſe zur
Sorgfalt fuͤr die gemeine Sicherheit
und Wohlfarth/ die uͤbrigen aber/ daß
ſie ihnen unterthan und gehorſam
ſeyn wollen/ wodurch ſie auch ſich/
und ihren Willen/ ihnen ſaͤm̃tlich
unterwerffen/ und den Gebrauch ih-
rer Macht und Vermoͤgens zur Be-

ſchuͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0528" n="464"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Hiena&#x0364;ch&#x017F;t brauchet es eines<lb/>
gemein&#x017F;amen Schlu&#x017F;&#x017F;es/ <hi rendition="#fr">was vor<lb/>
eine Form der Regierung man<lb/>
einfu&#x0364;hren wolle.</hi> Denn bevor die&#x017F;e<lb/>
fe&#x017F;te ge&#x017F;tellet und eingefu&#x0364;hret i&#x017F;t/ kan<lb/>
man nichts be&#x017F;ta&#x0364;ndiges und dem ge-<lb/>
meinen We&#x017F;en zutra&#x0364;g- oder er&#x017F;prieß-<lb/>
liches außrichten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Nach die&#x017F;em muß man <hi rendition="#fr">den<lb/>
andern Vergleich treffen/</hi> wenn<lb/>
nemlich nunmehro in&#x017F;onderheit zu<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en/ oder derer jenigen Wahl ge-<lb/>
&#x017F;chritten wird/ denen man die Regie-<lb/>
rung des neu-aufgerichteten Staats-<lb/>
We&#x017F;ens antragen wil. Krafft &#x017F;otha-<lb/>
nen Pacts verbinden &#x017F;ich die&#x017F;e zur<lb/>
Sorgfalt fu&#x0364;r die gemeine Sicherheit<lb/>
und Wohlfarth/ die u&#x0364;brigen aber/ daß<lb/>
&#x017F;ie ihnen unterthan und gehor&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn wollen/ wodurch &#x017F;ie auch &#x017F;ich/<lb/>
und ihren Willen/ ihnen &#x017F;a&#x0364;m&#x0303;tlich<lb/>
unterwerffen/ und den Gebrauch ih-<lb/>
rer Macht und Vermo&#x0364;gens zur Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chu&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0528] Des andern Buchs §. 8. Hienaͤchſt brauchet es eines gemeinſamen Schluſſes/ was vor eine Form der Regierung man einfuͤhren wolle. Denn bevor dieſe feſte geſtellet und eingefuͤhret iſt/ kan man nichts beſtaͤndiges und dem ge- meinen Weſen zutraͤg- oder erſprieß- liches außrichten. §. 9. Nach dieſem muß man den andern Vergleich treffen/ wenn nemlich nunmehro inſonderheit zu deſſen/ oder derer jenigen Wahl ge- ſchritten wird/ denen man die Regie- rung des neu-aufgerichteten Staats- Weſens antragen wil. Krafft ſotha- nen Pacts verbinden ſich dieſe zur Sorgfalt fuͤr die gemeine Sicherheit und Wohlfarth/ die uͤbrigen aber/ daß ſie ihnen unterthan und gehorſam ſeyn wollen/ wodurch ſie auch ſich/ und ihren Willen/ ihnen ſaͤm̃tlich unterwerffen/ und den Gebrauch ih- rer Macht und Vermoͤgens zur Be- ſchuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/528
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/528>, abgerufen am 20.11.2019.