Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

sechstes Capitel.
einer weitläufftigen Bedeutung.
Denn in engerm Verstande nennen
etliche nur die jenigen Bürger/ durch
deren Zusammentretung und Con-
sens
eine Republique erstmahls ent-
standen/ oder die/ so an dererselben
Stelle kommen/ nemlich die Hauß-
Väter und Häupter derer Familien.
Diese sind nun theils ursprüngli-
che/ die stracks im Anfange und
bey der Stifftung einer Republique
zugegen gewesen/ oder hernach von
diesen gebohren worden/ dahero man
diese auch Bürgers- oder Landes-
Kinder
zu nennen pfleget; theils
Einsetzlinge/ welche nach der Zeit der
auffgerichteten Republique von aus-
sen hinein kommen/ und ihr Glücke
darinne feste setzen. Denn die jeni-
gen/ so sich nur eine Zeitlang in einem
Lande auffhalten/ sind deßwegen ei-
gentlich keine Bürger/ sondern
Fremdlinge/ oder fremde Einwoh-

ner/
X

ſechſtes Capitel.
einer weitlaͤufftigen Bedeutung.
Denn in engerm Verſtande nennen
etliche nur die jenigen Buͤrger/ durch
deren Zuſammentretung und Con-
ſens
eine Republique erſtmahls ent-
ſtanden/ oder die/ ſo an dererſelben
Stelle kommen/ nemlich die Hauß-
Vaͤter und Haͤupter derer Familien.
Dieſe ſind nun theils urſpruͤngli-
che/ die ſtracks im Anfange und
bey der Stifftung einer Republique
zugegen geweſen/ oder hernach von
dieſen gebohren worden/ dahero man
dieſe auch Buͤrgers- oder Landes-
Kinder
zu nennen pfleget; theils
Einſetzlinge/ welche nach der Zeit der
auffgerichteten Republique von auſ-
ſen hinein kommen/ und ihr Gluͤcke
darinne feſte ſetzen. Denn die jeni-
gen/ ſo ſich nur eine Zeitlang in einem
Lande auffhalten/ ſind deßwegen ei-
gentlich keine Buͤrger/ ſondern
Fremdlinge/ oder fremde Einwoh-

ner/
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0533" n="469"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;ech&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
einer weitla&#x0364;ufftigen Bedeutung.<lb/>
Denn in engerm Ver&#x017F;tande nennen<lb/>
etliche nur die jenigen Bu&#x0364;rger/ durch<lb/>
deren Zu&#x017F;ammentretung und <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ens</hi> eine <hi rendition="#aq">Republi</hi>que er&#x017F;tmahls ent-<lb/>
&#x017F;tanden/ oder die/ &#x017F;o an derer&#x017F;elben<lb/>
Stelle kommen/ nemlich die Hauß-<lb/>
Va&#x0364;ter und Ha&#x0364;upter derer Familien.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind nun theils ur&#x017F;pru&#x0364;ngli-<lb/>
che/ die &#x017F;tracks im Anfange und<lb/>
bey der Stifftung einer <hi rendition="#aq">Republi</hi>que<lb/>
zugegen gewe&#x017F;en/ oder hernach von<lb/>
die&#x017F;en gebohren worden/ dahero man<lb/>
die&#x017F;e auch <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;rgers</hi>- oder <hi rendition="#fr">Landes-<lb/>
Kinder</hi> zu nennen pfleget; theils<lb/>
Ein&#x017F;etzlinge/ welche nach der Zeit der<lb/>
auffgerichteten <hi rendition="#aq">Republi</hi>que von au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hinein kommen/ und ihr Glu&#x0364;cke<lb/>
darinne fe&#x017F;te &#x017F;etzen. Denn die jeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o &#x017F;ich nur eine Zeitlang in einem<lb/>
Lande auffhalten/ &#x017F;ind deßwegen ei-<lb/>
gentlich keine Bu&#x0364;rger/ &#x017F;ondern<lb/>
Fremdlinge/ oder fremde Einwoh-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">ner/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0533] ſechſtes Capitel. einer weitlaͤufftigen Bedeutung. Denn in engerm Verſtande nennen etliche nur die jenigen Buͤrger/ durch deren Zuſammentretung und Con- ſens eine Republique erſtmahls ent- ſtanden/ oder die/ ſo an dererſelben Stelle kommen/ nemlich die Hauß- Vaͤter und Haͤupter derer Familien. Dieſe ſind nun theils urſpruͤngli- che/ die ſtracks im Anfange und bey der Stifftung einer Republique zugegen geweſen/ oder hernach von dieſen gebohren worden/ dahero man dieſe auch Buͤrgers- oder Landes- Kinder zu nennen pfleget; theils Einſetzlinge/ welche nach der Zeit der auffgerichteten Republique von auſ- ſen hinein kommen/ und ihr Gluͤcke darinne feſte ſetzen. Denn die jeni- gen/ ſo ſich nur eine Zeitlang in einem Lande auffhalten/ ſind deßwegen ei- gentlich keine Buͤrger/ ſondern Fremdlinge/ oder fremde Einwoh- ner/ X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/533
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/533>, abgerufen am 20.10.2019.