Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
ner/ ob sie sich gleich sothane Zeit ü-
ber der bürgerlichen Regierung eines
Staats unterwerffen müssen.

§. 14.

Alles dieses nun/ was biß-
anhero von dem Ursprunge derer
Republiquen angeführet worden/
hindert uns deßwegen gar nicht/ die
bürgerliche Regierung auch von
GOtt dem allerhöhesten herzulei-
ten. Denn weil er das natürliche
Gesetze von allen Menschen wil be-
obachtet wissen; und aber nach der
Vermehrung des menschlichen Ge-
schlechtes in denselben eine so rauhe
und ungeschlachtete Lebens-Art ein-
reissen wollen/ wobey man das na-
türliche Gesetz fast gantz ausser Augen
gesetzet/ dessen Ubung durch Einfüh-
rung des bürgerlichen Regiments
trefflich wieder in Gang gebracht
und befördert werden können; dem-
nach und weil der jenige/ so den End-
Zweck eines Dinges verlanget/ auch

ver-

Des andern Buchs
ner/ ob ſie ſich gleich ſothane Zeit uͤ-
ber der buͤrgerlichen Regierung eines
Staats unterwerffen muͤſſen.

§. 14.

Alles dieſes nun/ was biß-
anhero von dem Urſprunge derer
Republiquen angefuͤhret worden/
hindert uns deßwegen gar nicht/ die
buͤrgerliche Regierung auch von
GOtt dem allerhoͤheſten herzulei-
ten. Denn weil er das natuͤrliche
Geſetze von allen Menſchen wil be-
obachtet wiſſen; und aber nach der
Vermehrung des menſchlichen Ge-
ſchlechtes in denſelben eine ſo rauhe
und ungeſchlachtete Lebens-Art ein-
reiſſen wollen/ wobey man das na-
tuͤrliche Geſetz faſt gantz auſſer Augen
geſetzet/ deſſen Ubung durch Einfuͤh-
rung des buͤrgerlichen Regiments
trefflich wieder in Gang gebracht
und befoͤrdert werden koͤnnen; dem-
nach und weil der jenige/ ſo den End-
Zweck eines Dinges verlanget/ auch

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0534" n="470"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
ner/ ob &#x017F;ie &#x017F;ich gleich &#x017F;othane Zeit u&#x0364;-<lb/>
ber der bu&#x0364;rgerlichen Regierung eines<lb/>
Staats unterwerffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Alles die&#x017F;es nun/ was biß-<lb/>
anhero von dem Ur&#x017F;prunge derer<lb/><hi rendition="#aq">Republi</hi>quen angefu&#x0364;hret worden/<lb/>
hindert uns deßwegen gar nicht/ die<lb/>
bu&#x0364;rgerliche Regierung auch von<lb/>
GOtt dem allerho&#x0364;he&#x017F;ten herzulei-<lb/>
ten. Denn weil er das natu&#x0364;rliche<lb/>
Ge&#x017F;etze von allen Men&#x017F;chen wil be-<lb/>
obachtet wi&#x017F;&#x017F;en; und aber nach der<lb/>
Vermehrung des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtes in den&#x017F;elben eine &#x017F;o rauhe<lb/>
und unge&#x017F;chlachtete Lebens-Art ein-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en wollen/ wobey man das na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Ge&#x017F;etz fa&#x017F;t gantz au&#x017F;&#x017F;er Augen<lb/>
ge&#x017F;etzet/ de&#x017F;&#x017F;en Ubung durch Einfu&#x0364;h-<lb/>
rung des bu&#x0364;rgerlichen Regiments<lb/>
trefflich wieder in Gang gebracht<lb/>
und befo&#x0364;rdert werden ko&#x0364;nnen; dem-<lb/>
nach und weil der jenige/ &#x017F;o den End-<lb/>
Zweck eines Dinges verlanget/ auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0534] Des andern Buchs ner/ ob ſie ſich gleich ſothane Zeit uͤ- ber der buͤrgerlichen Regierung eines Staats unterwerffen muͤſſen. §. 14. Alles dieſes nun/ was biß- anhero von dem Urſprunge derer Republiquen angefuͤhret worden/ hindert uns deßwegen gar nicht/ die buͤrgerliche Regierung auch von GOtt dem allerhoͤheſten herzulei- ten. Denn weil er das natuͤrliche Geſetze von allen Menſchen wil be- obachtet wiſſen; und aber nach der Vermehrung des menſchlichen Ge- ſchlechtes in denſelben eine ſo rauhe und ungeſchlachtete Lebens-Art ein- reiſſen wollen/ wobey man das na- tuͤrliche Geſetz faſt gantz auſſer Augen geſetzet/ deſſen Ubung durch Einfuͤh- rung des buͤrgerlichen Regiments trefflich wieder in Gang gebracht und befoͤrdert werden koͤnnen; dem- nach und weil der jenige/ ſo den End- Zweck eines Dinges verlanget/ auch ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/534
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/534>, abgerufen am 20.10.2019.