Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
rechtswegen etwas anfordern könne.
Denn daß dieses alles recht genau
und deutlich außgemachet und vorge-
schrieben werde/ daran ist einer Re-
publi
que/ ihres eigenen Wohlstan-
des und Beruhigung halber/ nicht
wenig gelegen.

§. 3.

Ferner so ist dieses derer Re-
publi
quen vornehmstes Absehen/
daß die Menschen vermittelst einer
gemeinsamen Vereinigung und Be-
hülffligkeit wider alle Gefährden
und ungerechte Beleidigungen/ die
sie einander sonst zu zufügen gewoh-
net und vermögend seyn/ gesichert le-
ben mögen. Dieses nun von denen
jenigen/ mit welchen man sich in eine
Gesellschafft begiebet/ zu erlangen/
so ist nicht genug/ wenn man sich we-
gen enthaltender Beleidigung noch
so genau vergleichet/ ja es wil auch der
blosse Wille und das Verbot der
weltlichen Obrigkeit hiezu nicht wohl

hin-

Des andern Buchs
rechtswegen etwas anfordern koͤnne.
Denn daß dieſes alles recht genau
und deutlich außgemachet und vorge-
ſchrieben werde/ daran iſt einer Re-
publi
que/ ihres eigenen Wohlſtan-
des und Beruhigung halber/ nicht
wenig gelegen.

§. 3.

Ferner ſo iſt dieſes derer Re-
publi
quen vornehmſtes Abſehen/
daß die Menſchen vermittelſt einer
gemeinſamen Vereinigung und Be-
huͤlffligkeit wider alle Gefaͤhrden
und ungerechte Beleidigungen/ die
ſie einander ſonſt zu zufuͤgen gewoh-
net und vermoͤgend ſeyn/ geſichert le-
ben moͤgen. Dieſes nun von denen
jenigen/ mit welchen man ſich in eine
Geſellſchafft begiebet/ zu erlangen/
ſo iſt nicht genug/ wenn man ſich we-
gen enthaltender Beleidigung noch
ſo genau vergleichet/ ja es wil auch der
bloſſe Wille und das Verbot der
weltlichen Obrigkeit hiezu nicht wohl

hin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0538" n="474"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
rechtswegen etwas anfordern ko&#x0364;nne.<lb/>
Denn daß die&#x017F;es alles recht genau<lb/>
und deutlich außgemachet und vorge-<lb/>
&#x017F;chrieben werde/ daran i&#x017F;t einer <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
publi</hi>que/ ihres eigenen Wohl&#x017F;tan-<lb/>
des und Beruhigung halber/ nicht<lb/>
wenig gelegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Ferner &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es derer <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
publi</hi>quen vornehm&#x017F;tes Ab&#x017F;ehen/<lb/>
daß die Men&#x017F;chen vermittel&#x017F;t einer<lb/>
gemein&#x017F;amen Vereinigung und Be-<lb/>
hu&#x0364;lffligkeit wider alle Gefa&#x0364;hrden<lb/>
und ungerechte Beleidigungen/ die<lb/>
&#x017F;ie einander &#x017F;on&#x017F;t zu zufu&#x0364;gen gewoh-<lb/>
net und vermo&#x0364;gend &#x017F;eyn/ ge&#x017F;ichert le-<lb/>
ben mo&#x0364;gen. Die&#x017F;es nun von denen<lb/>
jenigen/ mit welchen man &#x017F;ich in eine<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft begiebet/ zu erlangen/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t nicht genug/ wenn man &#x017F;ich we-<lb/>
gen enthaltender Beleidigung noch<lb/>
&#x017F;o genau vergleichet/ ja es wil auch der<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;e Wille und das Verbot der<lb/>
weltlichen Obrigkeit hiezu nicht wohl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0538] Des andern Buchs rechtswegen etwas anfordern koͤnne. Denn daß dieſes alles recht genau und deutlich außgemachet und vorge- ſchrieben werde/ daran iſt einer Re- publique/ ihres eigenen Wohlſtan- des und Beruhigung halber/ nicht wenig gelegen. §. 3. Ferner ſo iſt dieſes derer Re- publiquen vornehmſtes Abſehen/ daß die Menſchen vermittelſt einer gemeinſamen Vereinigung und Be- huͤlffligkeit wider alle Gefaͤhrden und ungerechte Beleidigungen/ die ſie einander ſonſt zu zufuͤgen gewoh- net und vermoͤgend ſeyn/ geſichert le- ben moͤgen. Dieſes nun von denen jenigen/ mit welchen man ſich in eine Geſellſchafft begiebet/ zu erlangen/ ſo iſt nicht genug/ wenn man ſich we- gen enthaltender Beleidigung noch ſo genau vergleichet/ ja es wil auch der bloſſe Wille und das Verbot der weltlichen Obrigkeit hiezu nicht wohl hin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/538
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/538>, abgerufen am 21.11.2019.