Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

achtes Capitel.
aus ihrer wenigen/ oder aber aus
dem gesammten Volck bestehenden
Versamlung
beruhet/ nachdem
giebet es auch unterschiedene Formen
und Arten derer Republiquen.

§. 2.

Es sind aber die Formen de-
rer Republiquen entweder Regula-
re oder Jrregulare.
Durch die
ersten
verstehen wir die jenigen/ da
die hohe Staats-Gewalt dermassen
in einem Subject beysammen stehet/
daß sich dieselbige von dar aus ohne
einige Zertheilung und Einhalt/ als
von einem Willen und Seele herrüh-
rende/ durch alle Theile und Ge-
schöpffe einer Republique erstrecket.
Wo dieses nun nicht ist/ da ist gewiß
eine irregulare Staats-Forme vor-
handen.

§. 3.

Derer Regularen giebet
es wiederum dreyerley/ darunter die
erste ist/ wenn die hohe Staats-Ge-
walt auff einer einigen Person lieget/

und

achtes Capitel.
aus ihrer wenigen/ oder aber aus
dem geſam̃ten Volck beſtehenden
Verſamlung
beruhet/ nachdem
giebet es auch unterſchiedene Formen
und Arten derer Republiquen.

§. 2.

Es ſind aber die Formen de-
rer Republiquen entweder Regula-
re oder Jrregulare.
Durch die
erſten
verſtehen wir die jenigen/ da
die hohe Staats-Gewalt dermaſſen
in einem Subject beyſammen ſtehet/
daß ſich dieſelbige von dar aus ohne
einige Zertheilung und Einhalt/ als
von einem Willen und Seele herruͤh-
rende/ durch alle Theile und Ge-
ſchoͤpffe einer Republique erſtrecket.
Wo dieſes nun nicht iſt/ da iſt gewiß
eine irregulare Staats-Forme vor-
handen.

§. 3.

Derer Regularen giebet
es wiederum dreyerley/ darunter die
erſte iſt/ wenn die hohe Staats-Ge-
walt auff einer einigen Perſon lieget/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0547" n="483"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">achtes Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">aus ihrer wenigen/</hi> oder aber <hi rendition="#fr">aus<lb/>
dem ge&#x017F;am&#x0303;ten Volck be&#x017F;tehenden<lb/>
Ver&#x017F;amlung</hi> beruhet/ nachdem<lb/>
giebet es auch unter&#x017F;chiedene Formen<lb/>
und Arten derer <hi rendition="#aq">Republi</hi>quen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Es &#x017F;ind aber die Formen de-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">Republi</hi>quen entweder <hi rendition="#fr">Regula-<lb/>
re oder Jrregulare.</hi> Durch <hi rendition="#fr">die<lb/>
er&#x017F;ten</hi> ver&#x017F;tehen wir die jenigen/ da<lb/>
die hohe Staats-Gewalt derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in einem <hi rendition="#aq">Subject</hi> bey&#x017F;ammen &#x017F;tehet/<lb/>
daß &#x017F;ich die&#x017F;elbige von dar aus ohne<lb/>
einige Zertheilung und Einhalt/ als<lb/>
von einem Willen und Seele herru&#x0364;h-<lb/>
rende/ durch alle Theile und Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffe einer <hi rendition="#aq">Republi</hi>que er&#x017F;trecket.<lb/>
Wo die&#x017F;es nun nicht i&#x017F;t/ da i&#x017F;t gewiß<lb/>
eine irregulare Staats-Forme vor-<lb/>
handen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Derer Regularen</hi> giebet<lb/>
es wiederum <hi rendition="#fr">dreyerley/</hi> darunter die<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t/ wenn die hohe Staats-Ge-<lb/>
walt auff einer einigen Per&#x017F;on lieget/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0547] achtes Capitel. aus ihrer wenigen/ oder aber aus dem geſam̃ten Volck beſtehenden Verſamlung beruhet/ nachdem giebet es auch unterſchiedene Formen und Arten derer Republiquen. §. 2. Es ſind aber die Formen de- rer Republiquen entweder Regula- re oder Jrregulare. Durch die erſten verſtehen wir die jenigen/ da die hohe Staats-Gewalt dermaſſen in einem Subject beyſammen ſtehet/ daß ſich dieſelbige von dar aus ohne einige Zertheilung und Einhalt/ als von einem Willen und Seele herruͤh- rende/ durch alle Theile und Ge- ſchoͤpffe einer Republique erſtrecket. Wo dieſes nun nicht iſt/ da iſt gewiß eine irregulare Staats-Forme vor- handen. §. 3. Derer Regularen giebet es wiederum dreyerley/ darunter die erſte iſt/ wenn die hohe Staats-Ge- walt auff einer einigen Perſon lieget/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/547
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/547>, abgerufen am 15.09.2019.