Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

achtes Capitel.
ten lässet/ sich durch Grausamkeit und
Ungestüm fürchtlich machet/ den
Staat ohne Noth auff die Spitze se-
tzet/ und zu Falle zu bringen suchet/
des Reichs Einkünffte/ so zu des
Staats Erhaltung angewendet wer-
den sollen/ durch allerhand Uppigkeit
und unbesonnene Geschencke ver-
schwendet/ oder seine Schätze durch
grosse Aufflagen und von den Bür-
gern erpressete Geld-Summen ohne
Ursache vermehret; wenn er nichts
auff Ehre hält/ redliche Leute be-
schimpffet/ Ungerechtigkeit liebet/ und
was etwa dergleichen Laster mehr
seyn/ die einem Fürsten einen übeln
Nahmen geben können.

§. 7.

Mängel der Regenten in
der Aristocratie
sind/ wenn böse und
untüchtige Leute mit Hindansetzung
derer tugendhafften und geschicktern
durch Bestechung und allerhand lose
Künste an die Regierung kommen/ o-

der

achtes Capitel.
ten laͤſſet/ ſich durch Grauſamkeit und
Ungeſtuͤm fuͤrchtlich machet/ den
Staat ohne Noth auff die Spitze ſe-
tzet/ und zu Falle zu bringen ſuchet/
des Reichs Einkuͤnffte/ ſo zu des
Staats Erhaltung angewendet wer-
den ſollen/ durch allerhand Uppigkeit
und unbeſonnene Geſchencke ver-
ſchwendet/ oder ſeine Schaͤtze durch
groſſe Aufflagen und von den Buͤr-
gern erpreſſete Geld-Summen ohne
Urſache vermehret; wenn er nichts
auff Ehre haͤlt/ redliche Leute be-
ſchimpffet/ Ungerechtigkeit liebet/ und
was etwa dergleichen Laſter mehr
ſeyn/ die einem Fuͤrſten einen uͤbeln
Nahmen geben koͤnnen.

§. 7.

Maͤngel der Regenten in
der Ariſtocratie
ſind/ wenn boͤſe und
untuͤchtige Leute mit Hindanſetzung
derer tugendhafften und geſchicktern
durch Beſtechung und allerhand loſe
Kuͤnſte an die Regierung kommen/ o-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0551" n="487"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">achtes Capitel.</hi></fw><lb/>
ten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich durch Grau&#x017F;amkeit und<lb/>
Unge&#x017F;tu&#x0364;m fu&#x0364;rchtlich machet/ den<lb/>
Staat ohne Noth auff die Spitze &#x017F;e-<lb/>
tzet/ und zu Falle zu bringen &#x017F;uchet/<lb/>
des Reichs Einku&#x0364;nffte/ &#x017F;o zu des<lb/>
Staats Erhaltung angewendet wer-<lb/>
den &#x017F;ollen/ durch allerhand Uppigkeit<lb/>
und unbe&#x017F;onnene Ge&#x017F;chencke ver-<lb/>
&#x017F;chwendet/ oder &#x017F;eine Scha&#x0364;tze durch<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Aufflagen und von den Bu&#x0364;r-<lb/>
gern erpre&#x017F;&#x017F;ete Geld-Summen ohne<lb/>
Ur&#x017F;ache vermehret; wenn er nichts<lb/>
auff Ehre ha&#x0364;lt/ redliche Leute be-<lb/>
&#x017F;chimpffet/ Ungerechtigkeit liebet/ und<lb/>
was etwa dergleichen La&#x017F;ter mehr<lb/>
&#x017F;eyn/ die einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten einen u&#x0364;beln<lb/>
Nahmen geben ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Ma&#x0364;ngel der Regenten in<lb/>
der Ari&#x017F;tocratie</hi> &#x017F;ind/ wenn bo&#x0364;&#x017F;e und<lb/>
untu&#x0364;chtige Leute mit Hindan&#x017F;etzung<lb/>
derer tugendhafften und ge&#x017F;chicktern<lb/>
durch Be&#x017F;techung und allerhand lo&#x017F;e<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te an die Regierung kommen/ o-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0551] achtes Capitel. ten laͤſſet/ ſich durch Grauſamkeit und Ungeſtuͤm fuͤrchtlich machet/ den Staat ohne Noth auff die Spitze ſe- tzet/ und zu Falle zu bringen ſuchet/ des Reichs Einkuͤnffte/ ſo zu des Staats Erhaltung angewendet wer- den ſollen/ durch allerhand Uppigkeit und unbeſonnene Geſchencke ver- ſchwendet/ oder ſeine Schaͤtze durch groſſe Aufflagen und von den Buͤr- gern erpreſſete Geld-Summen ohne Urſache vermehret; wenn er nichts auff Ehre haͤlt/ redliche Leute be- ſchimpffet/ Ungerechtigkeit liebet/ und was etwa dergleichen Laſter mehr ſeyn/ die einem Fuͤrſten einen uͤbeln Nahmen geben koͤnnen. §. 7. Maͤngel der Regenten in der Ariſtocratie ſind/ wenn boͤſe und untuͤchtige Leute mit Hindanſetzung derer tugendhafften und geſchicktern durch Beſtechung und allerhand loſe Kuͤnſte an die Regierung kommen/ o- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/551
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/551>, abgerufen am 23.11.2019.