Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

neundtes Capitel.
König sonst von Beobachtung des
Reichs Wohlfarth abführen möchte/
desto ehender und sicherer zu verhü-
ten.

§. 7.

Endlich so wird man auch
wegen der Besitzungs-Art in denen
Republiquen und Reichen hin und
wieder eine grosse Ungleichheit an-
treffen. Denn etliche besitzen selbige
als ihr Eigenthum/ und können sie
dannenhero nach ihrem guten Gefal-
len vertheilen/ veräusern/ und/ wem
sie nur selbst wollen/ zuwenden. Wel-
ches dann mehrentheils bey denen je-
nigen angehet/ die ihre Länder mit ge-
waffneter Hand erworben/ und sich
also solche Völcker eigenthümlich un-
terworffen haben. Dahingegen die
andern/ die von einem Volcke durch
freye Wahl erhaben werden/ ob sie
wohl die höchste Gewalt in ihren
Händen haben/ dennoch das Reich
nach ihrem Belieben weder theilen/

noch
Y 5

neundtes Capitel.
Koͤnig ſonſt von Beobachtung des
Reichs Wohlfarth abfuͤhren moͤchte/
deſto ehender und ſicherer zu verhuͤ-
ten.

§. 7.

Endlich ſo wird man auch
wegen der Beſitzungs-Art in denen
Republiquen und Reichen hin und
wieder eine groſſe Ungleichheit an-
treffen. Denn etliche beſitzen ſelbige
als ihr Eigenthum/ und koͤnnen ſie
dannenhero nach ihrem guten Gefal-
len vertheilen/ veraͤuſern/ und/ wem
ſie nur ſelbſt wollen/ zuwenden. Wel-
ches dann mehrentheils bey denen je-
nigen angehet/ die ihre Laͤnder mit ge-
waffneter Hand erworben/ und ſich
alſo ſolche Voͤlcker eigenthuͤmlich un-
terworffen haben. Dahingegen die
andern/ die von einem Volcke durch
freye Wahl erhaben werden/ ob ſie
wohl die hoͤchſte Gewalt in ihren
Haͤnden haben/ dennoch das Reich
nach ihrem Belieben weder theilen/

noch
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0565" n="501"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">neundtes Capitel.</hi></fw><lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;on&#x017F;t von Beobachtung des<lb/>
Reichs Wohlfarth abfu&#x0364;hren mo&#x0364;chte/<lb/>
de&#x017F;to ehender und &#x017F;icherer zu verhu&#x0364;-<lb/>
ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Endlich &#x017F;o wird man auch<lb/>
wegen der <hi rendition="#fr">Be&#x017F;itzungs-Art</hi> in denen<lb/><hi rendition="#aq">Republi</hi>quen und Reichen hin und<lb/>
wieder eine gro&#x017F;&#x017F;e Ungleichheit an-<lb/>
treffen. Denn etliche be&#x017F;itzen &#x017F;elbige<lb/><hi rendition="#fr">als ihr Eigenthum/</hi> und ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
dannenhero nach ihrem guten Gefal-<lb/>
len vertheilen/ vera&#x0364;u&#x017F;ern/ und/ wem<lb/>
&#x017F;ie nur &#x017F;elb&#x017F;t wollen/ zuwenden. Wel-<lb/>
ches dann mehrentheils bey denen je-<lb/>
nigen angehet/ die ihre La&#x0364;nder mit ge-<lb/>
waffneter Hand erworben/ und &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;olche Vo&#x0364;lcker eigenthu&#x0364;mlich un-<lb/>
terworffen haben. Dahingegen die<lb/>
andern/ die von einem Volcke durch<lb/>
freye Wahl erhaben werden/ ob &#x017F;ie<lb/>
wohl die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gewalt in ihren<lb/>
Ha&#x0364;nden haben/ dennoch das Reich<lb/>
nach ihrem Belieben weder theilen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0565] neundtes Capitel. Koͤnig ſonſt von Beobachtung des Reichs Wohlfarth abfuͤhren moͤchte/ deſto ehender und ſicherer zu verhuͤ- ten. §. 7. Endlich ſo wird man auch wegen der Beſitzungs-Art in denen Republiquen und Reichen hin und wieder eine groſſe Ungleichheit an- treffen. Denn etliche beſitzen ſelbige als ihr Eigenthum/ und koͤnnen ſie dannenhero nach ihrem guten Gefal- len vertheilen/ veraͤuſern/ und/ wem ſie nur ſelbſt wollen/ zuwenden. Wel- ches dann mehrentheils bey denen je- nigen angehet/ die ihre Laͤnder mit ge- waffneter Hand erworben/ und ſich alſo ſolche Voͤlcker eigenthuͤmlich un- terworffen haben. Dahingegen die andern/ die von einem Volcke durch freye Wahl erhaben werden/ ob ſie wohl die hoͤchſte Gewalt in ihren Haͤnden haben/ dennoch das Reich nach ihrem Belieben weder theilen/ noch Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/565
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/565>, abgerufen am 21.11.2019.