Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
nen die hohe Obrigkeit eine vergebli-
che Beschwerung über die Hälse zieht/
welches gleichwohl dem Zweck und
Abschen derer Republiquen gerade
entgegen stehet.

§. 6.

Alldieweil es aber mit allen
Gesetzen
umsonst ist/ wann die hohe
Obrigkeit deroselben Ubertretung
ungestrafft hingehen lässet; als muß
sie selbige gebührend zur Exsequuti-
on
bringen/ einem jeden ohne lan-
ges Verzögern/ vergebliches Vertrö-
sten und Herummerführen zu seinen
Rechten verhelffen/ auch nach Be-
schaffenheit eines jeden Verbrechens/
und des Missethäters Vorsatze und
Boßheit Straffe aufferlegen/ und
ohne erhebliche Ursache nicht leichtlich
durch die Finger sehen/ immassen es
nicht allein die grösseste Unbilligkeit/
sondern auch ein kräfftiges Mittel ist/
derer Unterthanen Gemüther schwü-
rig zu machen/ wofern die jenigen/ die

glei-

Des andern Buchs
nen die hohe Obrigkeit eine vergebli-
che Beſchwerung uͤbeꝛ die Haͤlſe zieht/
welches gleichwohl dem Zweck und
Abſchen derer Republiquen gerade
entgegen ſtehet.

§. 6.

Alldieweil es aber mit allen
Geſetzen
umſonſt iſt/ wann die hohe
Obrigkeit deroſelben Ubertretung
ungeſtrafft hingehen laͤſſet; als muß
ſie ſelbige gebuͤhrend zur Exſequuti-
on
bringen/ einem jeden ohne lan-
ges Verzoͤgern/ vergebliches Vertroͤ-
ſten und Herummerfuͤhren zu ſeinen
Rechten verhelffen/ auch nach Be-
ſchaffenheit eines jeden Verbrechens/
und des Miſſethaͤters Vorſatze und
Boßheit Straffe aufferlegen/ und
ohne erhebliche Urſache nicht leichtlich
durch die Finger ſehen/ immaſſen es
nicht allein die groͤſſeſte Unbilligkeit/
ſondern auch ein kraͤfftiges Mittel iſt/
derer Unterthanen Gemuͤther ſchwuͤ-
rig zu machen/ wofern die jenigen/ die

glei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0582" n="518"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
nen die hohe Obrigkeit eine vergebli-<lb/>
che Be&#x017F;chwerung u&#x0364;be&#xA75B; die Ha&#x0364;l&#x017F;e zieht/<lb/>
welches gleichwohl dem Zweck und<lb/>
Ab&#x017F;chen derer <hi rendition="#aq">Republi</hi>quen gerade<lb/>
entgegen &#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Alldieweil es aber <hi rendition="#fr">mit allen<lb/>
Ge&#x017F;etzen</hi> um&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t/ wann die hohe<lb/>
Obrigkeit dero&#x017F;elben Ubertretung<lb/>
unge&#x017F;trafft hingehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; als muß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elbige gebu&#x0364;hrend zur <hi rendition="#aq">Ex&#x017F;equuti-<lb/>
on</hi> <hi rendition="#fr">bringen/</hi> einem jeden ohne lan-<lb/>
ges Verzo&#x0364;gern/ vergebliches Vertro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten und Herummerfu&#x0364;hren zu &#x017F;einen<lb/>
Rechten verhelffen/ auch nach Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit eines jeden Verbrechens/<lb/>
und des Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ters Vor&#x017F;atze und<lb/>
Boßheit <hi rendition="#fr">Straffe aufferlegen/</hi> und<lb/>
ohne erhebliche Ur&#x017F;ache nicht leichtlich<lb/>
durch die Finger &#x017F;ehen/ imma&#x017F;&#x017F;en es<lb/>
nicht allein die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Unbilligkeit/<lb/>
&#x017F;ondern auch ein kra&#x0364;fftiges Mittel i&#x017F;t/<lb/>
derer Unterthanen Gemu&#x0364;ther &#x017F;chwu&#x0364;-<lb/>
rig zu machen/ wofern die jenigen/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">glei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[518/0582] Des andern Buchs nen die hohe Obrigkeit eine vergebli- che Beſchwerung uͤbeꝛ die Haͤlſe zieht/ welches gleichwohl dem Zweck und Abſchen derer Republiquen gerade entgegen ſtehet. §. 6. Alldieweil es aber mit allen Geſetzen umſonſt iſt/ wann die hohe Obrigkeit deroſelben Ubertretung ungeſtrafft hingehen laͤſſet; als muß ſie ſelbige gebuͤhrend zur Exſequuti- on bringen/ einem jeden ohne lan- ges Verzoͤgern/ vergebliches Vertroͤ- ſten und Herummerfuͤhren zu ſeinen Rechten verhelffen/ auch nach Be- ſchaffenheit eines jeden Verbrechens/ und des Miſſethaͤters Vorſatze und Boßheit Straffe aufferlegen/ und ohne erhebliche Urſache nicht leichtlich durch die Finger ſehen/ immaſſen es nicht allein die groͤſſeſte Unbilligkeit/ ſondern auch ein kraͤfftiges Mittel iſt/ derer Unterthanen Gemuͤther ſchwuͤ- rig zu machen/ wofern die jenigen/ die glei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/582
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 518. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/582>, abgerufen am 25.08.2019.