Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

eilfftes Capitel.
blique aus derer Unterthanen Ei-
nigkeit
herentspringet/ und je genau-
er man dieselbigen zusammen fassen
kan/ je kräfftiger sich die hohe Staats-
Gewalt durch den gantzen Cörper ei-
ner Republique er giesset; dannenhe-
ro so wil denen hohen Regenten oblie-
gen/ allen Empörungen in dem Rei-
che vorzubauen/ und denen Untertha-
nen/ keine sonderbahre Bündnisse/
noch auch sonst zu verstatten/ daß sie
entweder ingesammt/ noch einige unter
ihnen/ sich an jemanden anders/ er sey
in oder ausser der Republique/ es ge-
schehe unter einem geist- oder weltli-
chen/ oder sonst anderm Praetexte/ aus-
ser an ihn/ als ihren rechtmäßigen
Fürsten hengen/ und davon depen-
di
ren/ noch auch sonst von jemanden
eines mehrern Schutzes/ als von ihm/
gewärtig seyn dürffen.

§. 13.

Endlich/ weil ein Staat des
Friedens von seiten seiner Benach-

bar-
Z 6

eilfftes Capitel.
blique aus derer Unterthanen Ei-
nigkeit
herentſpringet/ und je genau-
er man dieſelbigen zuſammen faſſen
kan/ je kraͤfftiger ſich die hohe Staats-
Gewalt durch den gantzen Coͤrper ei-
ner Republique er gieſſet; dannenhe-
ro ſo wil denen hohen Regenten oblie-
gen/ allen Empoͤrungen in dem Rei-
che vorzubauen/ und denen Untertha-
nen/ keine ſonderbahre Buͤndniſſe/
noch auch ſonſt zu verſtatten/ daß ſie
entweder ingeſam̃t/ noch einige unter
ihnen/ ſich an jemanden anders/ er ſey
in oder auſſer der Republique/ es ge-
ſchehe unter einem geiſt- oder weltli-
chen/ oder ſonſt anderm Prætexte/ auſ-
ſer an ihn/ als ihren rechtmaͤßigen
Fuͤrſten hengen/ und davon depen-
di
ren/ noch auch ſonſt von jemanden
eines mehrern Schutzes/ als von ihm/
gewaͤrtig ſeyn duͤrffen.

§. 13.

Endlich/ weil ein Staat des
Friedens von ſeiten ſeiner Benach-

bar-
Z 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0591" n="527"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eilfftes Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">bli</hi>que aus <hi rendition="#fr">derer Unterthanen Ei-<lb/>
nigkeit</hi> herent&#x017F;pringet/ und je genau-<lb/>
er man die&#x017F;elbigen zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan/ je kra&#x0364;fftiger &#x017F;ich die hohe Staats-<lb/>
Gewalt durch den gantzen Co&#x0364;rper ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Republiq</hi>ue er gie&#x017F;&#x017F;et; dannenhe-<lb/>
ro &#x017F;o wil denen hohen Regenten oblie-<lb/>
gen/ allen Empo&#x0364;rungen in dem Rei-<lb/>
che vorzubauen/ und denen Untertha-<lb/>
nen/ keine &#x017F;onderbahre Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
noch auch &#x017F;on&#x017F;t zu ver&#x017F;tatten/ daß &#x017F;ie<lb/>
entweder inge&#x017F;am&#x0303;t/ noch einige unter<lb/>
ihnen/ &#x017F;ich an jemanden anders/ er &#x017F;ey<lb/>
in oder au&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#aq">Republi</hi>que/ es ge-<lb/>
&#x017F;chehe unter einem gei&#x017F;t- oder weltli-<lb/>
chen/ oder &#x017F;on&#x017F;t anderm <hi rendition="#aq">Prætex</hi>te/ au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er an ihn/ als ihren rechtma&#x0364;ßigen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten hengen/ und davon <hi rendition="#aq">depen-<lb/>
di</hi>ren/ noch auch &#x017F;on&#x017F;t von jemanden<lb/>
eines mehrern Schutzes/ als von ihm/<lb/>
gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn du&#x0364;rffen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Endlich/ weil ein Staat des<lb/>
Friedens von &#x017F;eiten &#x017F;einer Benach-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 6</fw><fw place="bottom" type="catch">bar-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527/0591] eilfftes Capitel. blique aus derer Unterthanen Ei- nigkeit herentſpringet/ und je genau- er man dieſelbigen zuſammen faſſen kan/ je kraͤfftiger ſich die hohe Staats- Gewalt durch den gantzen Coͤrper ei- ner Republique er gieſſet; dannenhe- ro ſo wil denen hohen Regenten oblie- gen/ allen Empoͤrungen in dem Rei- che vorzubauen/ und denen Untertha- nen/ keine ſonderbahre Buͤndniſſe/ noch auch ſonſt zu verſtatten/ daß ſie entweder ingeſam̃t/ noch einige unter ihnen/ ſich an jemanden anders/ er ſey in oder auſſer der Republique/ es ge- ſchehe unter einem geiſt- oder weltli- chen/ oder ſonſt anderm Prætexte/ auſ- ſer an ihn/ als ihren rechtmaͤßigen Fuͤrſten hengen/ und davon depen- diren/ noch auch ſonſt von jemanden eines mehrern Schutzes/ als von ihm/ gewaͤrtig ſeyn duͤrffen. §. 13. Endlich/ weil ein Staat des Friedens von ſeiten ſeiner Benach- bar- Z 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/591
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/591>, abgerufen am 22.08.2019.