Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
wenn aber Obrigkeit über dererselben
Verbindligkeit eben so ernstlich/ als
über dero eigenen halten wil/ so kan sie
gleichwohl noch so viel zu wege brin-
gen/ daß ihre Unterthanen ein ziem-
lich tugendhafftes und wohl gesittetes
Leben führen müssen.

§. 4.

Es bestehet aber die Krafft
derer bürgerlichen Gesetze vornehm-
lich darinne/ daß man dem jenigen/
was einem jeden Unterthanen zu
thun oder zu unterlassen anbefohlen
wird/ eine Straff-Clausel anfüge/
oder außdrücklich dabey vermelde/
was der jenige in den weltlichen Ge-
richten vor eine Poen zu gewarten ha-
ben solle/ der das gebotene unterlas-
sen/ und das verbotene thun würde.
Weil nun dergleichen Straff-Be-
deutung bey denen blossen Natur-
Gesetzen nicht zu befinden ist/ als ge-
het es denen jenigen/ die sich daran
vergreiffen/ in irrdischen Gerichten

vor

Des andern Buchs
wenn aber Obrigkeit uͤber dererſelben
Verbindligkeit eben ſo ernſtlich/ als
uͤber dero eigenen halten wil/ ſo kan ſie
gleichwohl noch ſo viel zu wege brin-
gen/ daß ihre Unterthanen ein ziem-
lich tugendhafftes und wohl geſittetes
Leben fuͤhren muͤſſen.

§. 4.

Es beſtehet aber die Krafft
derer buͤrgerlichen Geſetze vornehm-
lich darinne/ daß man dem jenigen/
was einem jeden Unterthanen zu
thun oder zu unterlaſſen anbefohlen
wird/ eine Straff-Clauſel anfuͤge/
oder außdruͤcklich dabey vermelde/
was der jenige in den weltlichen Ge-
richten vor eine Pœn zu gewarten ha-
ben ſolle/ der das gebotene unterlaſ-
ſen/ und das verbotene thun wuͤrde.
Weil nun dergleichen Straff-Be-
deutung bey denen bloſſen Natur-
Geſetzen nicht zu befinden iſt/ als ge-
het es denen jenigen/ die ſich daran
vergreiffen/ in irrdiſchen Gerichten

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0596" n="532"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
wenn aber Obrigkeit u&#x0364;ber derer&#x017F;elben<lb/>
Verbindligkeit eben &#x017F;o ern&#x017F;tlich/ als<lb/>
u&#x0364;ber dero eigenen halten wil/ &#x017F;o kan &#x017F;ie<lb/>
gleichwohl noch &#x017F;o viel zu wege brin-<lb/>
gen/ daß ihre Unterthanen ein ziem-<lb/>
lich tugendhafftes und wohl ge&#x017F;ittetes<lb/>
Leben fu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Es be&#x017F;tehet aber die Krafft<lb/>
derer bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etze vornehm-<lb/>
lich darinne/ daß man dem jenigen/<lb/>
was einem jeden Unterthanen zu<lb/>
thun oder zu unterla&#x017F;&#x017F;en anbefohlen<lb/>
wird/ eine <hi rendition="#fr">Straff-Clau&#x017F;el</hi> anfu&#x0364;ge/<lb/>
oder außdru&#x0364;cklich dabey vermelde/<lb/>
was der jenige in den weltlichen Ge-<lb/>
richten vor eine <hi rendition="#aq">P&#x0153;n</hi> zu gewarten ha-<lb/>
ben &#x017F;olle/ der das gebotene unterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und das verbotene thun wu&#x0364;rde.<lb/>
Weil nun dergleichen Straff-Be-<lb/>
deutung bey denen blo&#x017F;&#x017F;en Natur-<lb/>
Ge&#x017F;etzen nicht zu befinden i&#x017F;t/ als ge-<lb/>
het es denen jenigen/ die &#x017F;ich daran<lb/>
vergreiffen/ in irrdi&#x017F;chen Gerichten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[532/0596] Des andern Buchs wenn aber Obrigkeit uͤber dererſelben Verbindligkeit eben ſo ernſtlich/ als uͤber dero eigenen halten wil/ ſo kan ſie gleichwohl noch ſo viel zu wege brin- gen/ daß ihre Unterthanen ein ziem- lich tugendhafftes und wohl geſittetes Leben fuͤhren muͤſſen. §. 4. Es beſtehet aber die Krafft derer buͤrgerlichen Geſetze vornehm- lich darinne/ daß man dem jenigen/ was einem jeden Unterthanen zu thun oder zu unterlaſſen anbefohlen wird/ eine Straff-Clauſel anfuͤge/ oder außdruͤcklich dabey vermelde/ was der jenige in den weltlichen Ge- richten vor eine Pœn zu gewarten ha- ben ſolle/ der das gebotene unterlaſ- ſen/ und das verbotene thun wuͤrde. Weil nun dergleichen Straff-Be- deutung bey denen bloſſen Natur- Geſetzen nicht zu befinden iſt/ als ge- het es denen jenigen/ die ſich daran vergreiffen/ in irrdiſchen Gerichten vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/596
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 532. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/596>, abgerufen am 18.08.2019.