Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des andern Buchs
§. 6.

Ob nun gleich hierinne kein
Unrecht begangen wird/ wenn der je-
nige/ der Böses thut/ auch Böses lei-
den muß; so hat man doch in der
menschlichen Gesellschafft bey Anle-
gung einer Straffe nicht so wohl
schlechter dinges auff die Ubelthat zu
sehen/ die einer begangen hat/ als
vielmehr auff den Nutzen/ der aus
der Straffe
zu gewarten stehet;
gleichwie auch niemahls einige
Straffen um deßwillen aufferleget
werden sollen/ damit der Beleidigte
seinen Muth daran kühlen/ und seine
Lust an des Verbrechers Schmertz
und Leibes-Straffe haben möge/ sin-
temahl dergleichen Belustigung gantz
unmenschlich ist/ und der angebohr-
nen Zuneigung zur Gesellschafft
schnurstracks zuwider läuffet.

§. 7.

Das eigentliche und rech-
te Absehen derer Straffen
ist und
bleibet dieses/ daß man dadurch unge-

rechter
Des andern Buchs
§. 6.

Ob nun gleich hierinne kein
Unrecht begangen wird/ wenn der je-
nige/ der Boͤſes thut/ auch Boͤſes lei-
den muß; ſo hat man doch in der
menſchlichen Geſellſchafft bey Anle-
gung einer Straffe nicht ſo wohl
ſchlechter dinges auff die Ubelthat zu
ſehen/ die einer begangen hat/ als
vielmehr auff den Nutzen/ der aus
der Straffe
zu gewarten ſtehet;
gleichwie auch niemahls einige
Straffen um deßwillen aufferleget
werden ſollen/ damit der Beleidigte
ſeinen Muth daran kuͤhlen/ und ſeine
Luſt an des Verbrechers Schmertz
und Leibes-Straffe haben moͤge/ ſin-
temahl dergleichen Beluſtigung gantz
unmenſchlich iſt/ und der angebohr-
nen Zuneigung zur Geſellſchafft
ſchnurſtracks zuwider laͤuffet.

§. 7.

Das eigentliche und rech-
te Abſehen derer Straffen
iſt und
bleibet dieſes/ daß man dadurch unge-

rechter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0608" n="544"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Ob nun gleich hierinne kein<lb/>
Unrecht begangen wird/ wenn der je-<lb/>
nige/ der Bo&#x0364;&#x017F;es thut/ auch Bo&#x0364;&#x017F;es lei-<lb/>
den muß; &#x017F;o hat man doch in der<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft bey Anle-<lb/>
gung einer Straffe nicht &#x017F;o wohl<lb/>
&#x017F;chlechter dinges auff die Ubelthat zu<lb/>
&#x017F;ehen/ die einer begangen hat/ als<lb/><hi rendition="#fr">vielmehr auff den Nutzen/ der aus<lb/>
der Straffe</hi> zu gewarten &#x017F;tehet;<lb/>
gleichwie auch niemahls einige<lb/>
Straffen um deßwillen aufferleget<lb/>
werden &#x017F;ollen/ damit der Beleidigte<lb/>
&#x017F;einen Muth daran ku&#x0364;hlen/ und &#x017F;eine<lb/>
Lu&#x017F;t an des Verbrechers Schmertz<lb/>
und Leibes-Straffe haben mo&#x0364;ge/ &#x017F;in-<lb/>
temahl dergleichen Belu&#x017F;tigung gantz<lb/>
unmen&#x017F;chlich i&#x017F;t/ und der angebohr-<lb/>
nen Zuneigung zur Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;chnur&#x017F;tracks zuwider la&#x0364;uffet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Das eigentliche und rech-<lb/>
te Ab&#x017F;ehen derer Straffen</hi> i&#x017F;t und<lb/>
bleibet die&#x017F;es/ daß man dadurch unge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rechter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0608] Des andern Buchs §. 6. Ob nun gleich hierinne kein Unrecht begangen wird/ wenn der je- nige/ der Boͤſes thut/ auch Boͤſes lei- den muß; ſo hat man doch in der menſchlichen Geſellſchafft bey Anle- gung einer Straffe nicht ſo wohl ſchlechter dinges auff die Ubelthat zu ſehen/ die einer begangen hat/ als vielmehr auff den Nutzen/ der aus der Straffe zu gewarten ſtehet; gleichwie auch niemahls einige Straffen um deßwillen aufferleget werden ſollen/ damit der Beleidigte ſeinen Muth daran kuͤhlen/ und ſeine Luſt an des Verbrechers Schmertz und Leibes-Straffe haben moͤge/ ſin- temahl dergleichen Beluſtigung gantz unmenſchlich iſt/ und der angebohr- nen Zuneigung zur Geſellſchafft ſchnurſtracks zuwider laͤuffet. §. 7. Das eigentliche und rech- te Abſehen derer Straffen iſt und bleibet dieſes/ daß man dadurch unge- rechter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/608
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/608>, abgerufen am 21.11.2019.