Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

dreyzehendes Capitel.
Vermögen/ fernerweit Schaden zu
thun/ beschneidet/ oder endlich die
Boßheit ihm sonst durch angelegte
Pein und Züchtigung mit seinem
Schaden abgewöhnet. Das andere
aber/ indem man die Straffen öffent-
lich und vor jedermans Augen/ und
zwar mit einer solchen Anstalt vollzie-
hen lässel/ dadurch andern ein Schre-
cken eingejaget werden könne.

§. 10.

Endlich/ so wird auch män-
nigliches Nutzen
unter denen
Straffen gesuchet/ indem man dahin
trachtet/ damit die Republique derer
bißanhero erlittenen Schäden ins
künfftige entübriget seyn/ und andere
durch sothane Exempel geschrecket/
vom Bösen ablassen möchten/ welches
denn eben auff die Art/ wie das erste/
zu erhalten stehet.

§. 11.

Wenn man nun ferner so
wohl das Absehen derer Straffen/ als
den Zustand des menschlichen Ge-

schlech-
A a 4

dreyzehendes Capitel.
Vermoͤgen/ fernerweit Schaden zu
thun/ beſchneidet/ oder endlich die
Boßheit ihm ſonſt durch angelegte
Pein und Zuͤchtigung mit ſeinem
Schaden abgewoͤhnet. Das andere
aber/ indem man die Straffen oͤffent-
lich und vor jedermans Augen/ und
zwar mit einer ſolchen Anſtalt vollzie-
hen laͤſſel/ dadurch andern ein Schre-
cken eingejaget werden koͤnne.

§. 10.

Endlich/ ſo wird auch maͤn-
nigliches Nutzen
unter denen
Straffen geſuchet/ indem man dahin
trachtet/ damit die Republique derer
bißanhero erlittenen Schaͤden ins
kuͤnfftige entuͤbriget ſeyn/ und andere
durch ſothane Exempel geſchrecket/
vom Boͤſen ablaſſen moͤchten/ welches
denn eben auff die Art/ wie das erſte/
zu erhalten ſtehet.

§. 11.

Wenn man nun ferner ſo
wohl das Abſehen derer Straffen/ als
den Zuſtand des menſchlichen Ge-

ſchlech-
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0611" n="547"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dreyzehendes Capitel.</hi></fw><lb/>
Vermo&#x0364;gen/ fernerweit Schaden zu<lb/>
thun/ be&#x017F;chneidet/ oder endlich die<lb/>
Boßheit ihm &#x017F;on&#x017F;t durch angelegte<lb/>
Pein und Zu&#x0364;chtigung mit &#x017F;einem<lb/>
Schaden abgewo&#x0364;hnet. Das andere<lb/>
aber/ indem man die Straffen o&#x0364;ffent-<lb/>
lich und vor jedermans Augen/ und<lb/>
zwar mit einer &#x017F;olchen An&#x017F;talt vollzie-<lb/>
hen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ dadurch andern ein Schre-<lb/>
cken eingejaget werden ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Endlich/ &#x017F;o wird auch <hi rendition="#fr">ma&#x0364;n-<lb/>
nigliches Nutzen</hi> unter denen<lb/>
Straffen ge&#x017F;uchet/ indem man dahin<lb/>
trachtet/ damit die <hi rendition="#aq">Republi</hi>que derer<lb/>
bißanhero erlittenen Scha&#x0364;den ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige entu&#x0364;briget &#x017F;eyn/ und andere<lb/>
durch &#x017F;othane Exempel ge&#x017F;chrecket/<lb/>
vom Bo&#x0364;&#x017F;en abla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chten/ welches<lb/>
denn eben auff die Art/ wie das er&#x017F;te/<lb/>
zu erhalten &#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Wenn man nun ferner &#x017F;o<lb/>
wohl das Ab&#x017F;ehen derer Straffen/ als<lb/>
den Zu&#x017F;tand des men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlech-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0611] dreyzehendes Capitel. Vermoͤgen/ fernerweit Schaden zu thun/ beſchneidet/ oder endlich die Boßheit ihm ſonſt durch angelegte Pein und Zuͤchtigung mit ſeinem Schaden abgewoͤhnet. Das andere aber/ indem man die Straffen oͤffent- lich und vor jedermans Augen/ und zwar mit einer ſolchen Anſtalt vollzie- hen laͤſſel/ dadurch andern ein Schre- cken eingejaget werden koͤnne. §. 10. Endlich/ ſo wird auch maͤn- nigliches Nutzen unter denen Straffen geſuchet/ indem man dahin trachtet/ damit die Republique derer bißanhero erlittenen Schaͤden ins kuͤnfftige entuͤbriget ſeyn/ und andere durch ſothane Exempel geſchrecket/ vom Boͤſen ablaſſen moͤchten/ welches denn eben auff die Art/ wie das erſte/ zu erhalten ſtehet. §. 11. Wenn man nun ferner ſo wohl das Abſehen derer Straffen/ als den Zuſtand des menſchlichen Ge- ſchlech- A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/611
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/611>, abgerufen am 17.10.2019.