Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

dreyzehendes Capitel.
Behutsamkeit/ bey sothaner Be-
wandniß unserer gebrechlichen Na-
tur nicht vermeiden kan/ mit richter-
licher Straffe ansehen wollte.

§. 13.

Uber diß so pflegen die
menschlichen Gesetze zu desto meh-
rern Beruhigung derer
Republi-
quen/ und aus andern Ursachen
auch etliche Handlungen wohl gar
zu übersehen. Als/ weil einige A-
ctus
desto mehr Ansehens und Glan-
tzes gewinnen/ wann sie aus Furcht
der Straffe nicht vorgenommen zu
seyn scheinen; oder weil es öffters
nicht vor die Mühe lohnet/ die Rich-
ter über einer Sache anzulauffen; o-
der weil einiger Dinge Beweiß sehr
dunckel und schwer fallen möchten;
oder endlich/ weil etwa ein und anders
Laster schon so weit eingewurtzelt/ daß
man es ohne der Republique gefähr-
liche Zerrüttung nicht aus dem Wege
räumen könte.

§. 14.
A a 5

dreyzehendes Capitel.
Behutſamkeit/ bey ſothaner Be-
wandniß unſerer gebrechlichen Na-
tur nicht vermeiden kan/ mit richter-
licher Straffe anſehen wollte.

§. 13.

Uber diß ſo pflegen die
menſchlichen Geſetze zu deſto meh-
rern Beruhigung derer
Republi-
quen/ und aus andern Urſachen
auch etliche Handlungen wohl gar
zu uͤberſehen. Als/ weil einige A-
ctus
deſto mehr Anſehens und Glan-
tzes gewinnen/ wann ſie aus Furcht
der Straffe nicht vorgenommen zu
ſeyn ſcheinen; oder weil es oͤffters
nicht vor die Muͤhe lohnet/ die Rich-
ter uͤber einer Sache anzulauffen; o-
der weil einiger Dinge Beweiß ſehr
dunckel und ſchwer fallen moͤchten;
oder endlich/ weil etwa ein und anders
Laſter ſchon ſo weit eingewurtzelt/ daß
man es ohne der Republique gefaͤhr-
liche Zerruͤttung nicht aus dem Wege
raͤumen koͤnte.

§. 14.
A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0613" n="549"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dreyzehendes Capitel.</hi></fw><lb/>
Behut&#x017F;amkeit/ bey &#x017F;othaner Be-<lb/>
wandniß un&#x017F;erer gebrechlichen Na-<lb/>
tur nicht vermeiden kan/ mit richter-<lb/>
licher Straffe an&#x017F;ehen wollte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Uber diß &#x017F;o pflegen die<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;etze <hi rendition="#fr">zu de&#x017F;to meh-<lb/>
rern Beruhigung derer</hi> <hi rendition="#aq">Republi-</hi><lb/><hi rendition="#fr">quen/ und aus andern Ur&#x017F;achen</hi><lb/>
auch <hi rendition="#fr">etliche Handlungen</hi> wohl gar<lb/><hi rendition="#fr">zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen.</hi> Als/ weil einige <hi rendition="#aq">A-<lb/>
ctus</hi> de&#x017F;to mehr An&#x017F;ehens und Glan-<lb/>
tzes gewinnen/ wann &#x017F;ie aus Furcht<lb/>
der Straffe nicht vorgenommen zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;cheinen; oder weil es o&#x0364;ffters<lb/>
nicht vor die Mu&#x0364;he lohnet/ die Rich-<lb/>
ter u&#x0364;ber einer Sache anzulauffen; o-<lb/>
der weil einiger Dinge Beweiß &#x017F;ehr<lb/>
dunckel und &#x017F;chwer fallen mo&#x0364;chten;<lb/>
oder endlich/ weil etwa ein und anders<lb/>
La&#x017F;ter &#x017F;chon &#x017F;o weit eingewurtzelt/ daß<lb/>
man es ohne der <hi rendition="#aq">Republi</hi>que gefa&#x0364;hr-<lb/>
liche Zerru&#x0364;ttung nicht aus dem Wege<lb/>
ra&#x0364;umen ko&#x0364;nte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 14.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[549/0613] dreyzehendes Capitel. Behutſamkeit/ bey ſothaner Be- wandniß unſerer gebrechlichen Na- tur nicht vermeiden kan/ mit richter- licher Straffe anſehen wollte. §. 13. Uber diß ſo pflegen die menſchlichen Geſetze zu deſto meh- rern Beruhigung derer Republi- quen/ und aus andern Urſachen auch etliche Handlungen wohl gar zu uͤberſehen. Als/ weil einige A- ctus deſto mehr Anſehens und Glan- tzes gewinnen/ wann ſie aus Furcht der Straffe nicht vorgenommen zu ſeyn ſcheinen; oder weil es oͤffters nicht vor die Muͤhe lohnet/ die Rich- ter uͤber einer Sache anzulauffen; o- der weil einiger Dinge Beweiß ſehr dunckel und ſchwer fallen moͤchten; oder endlich/ weil etwa ein und anders Laſter ſchon ſo weit eingewurtzelt/ daß man es ohne der Republique gefaͤhr- liche Zerruͤttung nicht aus dem Wege raͤumen koͤnte. §. 14. A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/613
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 549. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/613>, abgerufen am 15.10.2019.