Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Des andern Buchs
§. 14.

Letzlich/ so müssen nothwen-
dig auch die jenigen Gemüt[h]s-Feh-
ler
vor menschlicher Straffe befreyet
bleiben/ welche aus der allgemei-
nen Schwachheit unserer ver-
derbten Natur herrühren/
alsfern
dieselbigen in schändliche Ubelthaten
und grobe Excesse nicht außbrechen;
indem es dererselben so sehr viele gie-
bet/ daß es endlich wohl gar an Unter-
thanen ermangeln dürffte/ wenn man
alles mit der genauesten Schärffe
verfolgen wollte. Hieher gehören
nun Ehrsucht/ Geitz/ Unbarmher-
tzigkeit/ Undanckbarkeit/ Heucheley/
Neid/ Hoffarth/ Feindseeligkeit/
heimlicher Groll/ und dergleichen.

§. 15.

Es ist aber nicht vonnöthen/
daß man bey allen Verbrechen/ die ei-
ner irrdischen Straffe sonst fähig wä-
ren/ dieselbe würcklich vollziehe/ son-
dern es kan denen Verbrechern un-
terweilen auch wohl Gnade und

Ver-
Des andern Buchs
§. 14.

Letzlich/ ſo muͤſſen nothwen-
dig auch die jenigen Gemuͤt[h]s-Feh-
ler
vor menſchlicher Straffe befreyet
bleiben/ welche aus der allgemei-
nen Schwachheit unſerer ver-
derbten Natur herruͤhren/
alsfern
dieſelbigen in ſchaͤndliche Ubelthaten
und grobe Exceſſe nicht außbrechen;
indem es dererſelben ſo ſehr viele gie-
bet/ daß es endlich wohl gar an Unter-
thanen ermangeln duͤrffte/ wenn man
alles mit der genaueſten Schaͤrffe
verfolgen wollte. Hieher gehoͤren
nun Ehrſucht/ Geitz/ Unbarmher-
tzigkeit/ Undanckbarkeit/ Heucheley/
Neid/ Hoffarth/ Feindſeeligkeit/
heimlicher Groll/ und dergleichen.

§. 15.

Es iſt aber nicht vonnoͤthen/
daß man bey allen Verbrechen/ die ei-
ner irrdiſchen Straffe ſonſt faͤhig waͤ-
ren/ dieſelbe wuͤrcklich vollziehe/ ſon-
dern es kan denen Verbrechern un-
terweilen auch wohl Gnade und

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0614" n="550"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Letzlich/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nothwen-<lb/>
dig auch die jenigen <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;t<supplied>h</supplied>s-Feh-<lb/>
ler</hi> vor men&#x017F;chlicher Straffe befreyet<lb/>
bleiben/ <hi rendition="#fr">welche aus der allgemei-<lb/>
nen Schwachheit un&#x017F;erer ver-<lb/>
derbten Natur herru&#x0364;hren/</hi> alsfern<lb/>
die&#x017F;elbigen in &#x017F;cha&#x0364;ndliche Ubelthaten<lb/>
und grobe <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;e</hi> nicht außbrechen;<lb/>
indem es derer&#x017F;elben &#x017F;o &#x017F;ehr viele gie-<lb/>
bet/ daß es endlich wohl gar an Unter-<lb/>
thanen ermangeln du&#x0364;rffte/ wenn man<lb/>
alles mit der genaue&#x017F;ten Scha&#x0364;rffe<lb/>
verfolgen wollte. Hieher geho&#x0364;ren<lb/>
nun Ehr&#x017F;ucht/ Geitz/ Unbarmher-<lb/>
tzigkeit/ Undanckbarkeit/ Heucheley/<lb/>
Neid/ Hoffarth/ Feind&#x017F;eeligkeit/<lb/>
heimlicher Groll/ und dergleichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Es i&#x017F;t aber nicht vonno&#x0364;then/<lb/>
daß man bey allen Verbrechen/ die ei-<lb/>
ner irrdi&#x017F;chen Straffe &#x017F;on&#x017F;t fa&#x0364;hig wa&#x0364;-<lb/>
ren/ die&#x017F;elbe wu&#x0364;rcklich vollziehe/ &#x017F;on-<lb/>
dern es kan denen Verbrechern un-<lb/>
terweilen auch wohl <hi rendition="#fr">Gnade und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[550/0614] Des andern Buchs §. 14. Letzlich/ ſo muͤſſen nothwen- dig auch die jenigen Gemuͤths-Feh- ler vor menſchlicher Straffe befreyet bleiben/ welche aus der allgemei- nen Schwachheit unſerer ver- derbten Natur herruͤhren/ alsfern dieſelbigen in ſchaͤndliche Ubelthaten und grobe Exceſſe nicht außbrechen; indem es dererſelben ſo ſehr viele gie- bet/ daß es endlich wohl gar an Unter- thanen ermangeln duͤrffte/ wenn man alles mit der genaueſten Schaͤrffe verfolgen wollte. Hieher gehoͤren nun Ehrſucht/ Geitz/ Unbarmher- tzigkeit/ Undanckbarkeit/ Heucheley/ Neid/ Hoffarth/ Feindſeeligkeit/ heimlicher Groll/ und dergleichen. §. 15. Es iſt aber nicht vonnoͤthen/ daß man bey allen Verbrechen/ die ei- ner irrdiſchen Straffe ſonſt faͤhig waͤ- ren/ dieſelbe wuͤrcklich vollziehe/ ſon- dern es kan denen Verbrechern un- terweilen auch wohl Gnade und Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/614
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 550. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/614>, abgerufen am 23.11.2019.