Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

vierzehendes Capitel.
Jedoch mögen sie ihren ehrlichen
Nahmen noch wieder bekommen/
wenn sie sich nach Erstattung des
Schadens und darauff erhaltenem
Perdon beständig wiederum einer
ehrlichen Lebens-Art befleißigen.

§. 7.

Bey denen jenigen/ die in
bürgerlichem Stande leben/
ist die
gemeine oder einfache Achtung/
wenn einer denen Gesetzen und Her-
kommen einer Republique nach nie-
mahls vor ein schändliches Gliedmaß
deroselben erkläret worden/ und also
unter der Anzahl der erbahren und
freyen Bürger paßiret.

§. 8.

Diese entfället nun in denen
Republiquen entweder bloß wegen
des Standes/
oder wegen eines
Verbrechens. Das
erste geschie-
het auff zweyerley Weise/ wenn ei-
ner nemlich in einen Stand geräth/
der entweder keine natürliche
Schändligkeit in sich hat/ oder aber

der

vierzehendes Capitel.
Jedoch moͤgen ſie ihren ehrlichen
Nahmen noch wieder bekommen/
wenn ſie ſich nach Erſtattung des
Schadens und darauff erhaltenem
Perdon beſtaͤndig wiederum einer
ehrlichen Lebens-Art befleißigen.

§. 7.

Bey denen jenigen/ die in
buͤrgerlichem Stande leben/
iſt die
gemeine oder einfache Achtung/
wenn einer denen Geſetzen und Her-
kommen einer Republique nach nie-
mahls vor ein ſchaͤndliches Gliedmaß
deroſelben erklaͤret worden/ und alſo
unter der Anzahl der erbahren und
freyen Buͤrger paßiret.

§. 8.

Dieſe entfaͤllet nun in denen
Republiquen entweder bloß wegen
des Standes/
oder wegen eines
Verbrechens. Das
erſte geſchie-
het auff zweyerley Weiſe/ wenn ei-
ner nemlich in einen Stand geraͤth/
der entweder keine natuͤrliche
Schaͤndligkeit in ſich hat/ oder aber

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0625" n="561"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vierzehendes Capitel.</hi></fw><lb/>
Jedoch mo&#x0364;gen &#x017F;ie ihren ehrlichen<lb/>
Nahmen noch wieder bekommen/<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nach Er&#x017F;tattung des<lb/>
Schadens und darauff erhaltenem<lb/><hi rendition="#aq">Perdon</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndig wiederum einer<lb/>
ehrlichen Lebens-Art befleißigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Bey denen jenigen/ die in<lb/>
bu&#x0364;rgerlichem Stande leben/</hi> i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#fr">gemeine oder einfache Achtung/</hi><lb/>
wenn einer denen Ge&#x017F;etzen und Her-<lb/>
kommen einer <hi rendition="#aq">Republi</hi>que nach nie-<lb/>
mahls vor ein &#x017F;cha&#x0364;ndliches Gliedmaß<lb/>
dero&#x017F;elben erkla&#x0364;ret worden/ und al&#x017F;o<lb/>
unter der Anzahl der erbahren und<lb/>
freyen Bu&#x0364;rger paßiret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Die&#x017F;e <hi rendition="#fr">entfa&#x0364;llet</hi> nun in denen<lb/><hi rendition="#aq">Republi</hi>quen entweder <hi rendition="#fr">bloß wegen<lb/>
des Standes/</hi> oder <hi rendition="#fr">wegen eines<lb/>
Verbrechens. Das</hi> er&#x017F;te ge&#x017F;chie-<lb/>
het auff zweyerley Wei&#x017F;e/ wenn ei-<lb/>
ner nemlich in einen Stand gera&#x0364;th/<lb/>
der entweder keine natu&#x0364;rliche<lb/>
Scha&#x0364;ndligkeit in &#x017F;ich hat/ oder aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0625] vierzehendes Capitel. Jedoch moͤgen ſie ihren ehrlichen Nahmen noch wieder bekommen/ wenn ſie ſich nach Erſtattung des Schadens und darauff erhaltenem Perdon beſtaͤndig wiederum einer ehrlichen Lebens-Art befleißigen. §. 7. Bey denen jenigen/ die in buͤrgerlichem Stande leben/ iſt die gemeine oder einfache Achtung/ wenn einer denen Geſetzen und Her- kommen einer Republique nach nie- mahls vor ein ſchaͤndliches Gliedmaß deroſelben erklaͤret worden/ und alſo unter der Anzahl der erbahren und freyen Buͤrger paßiret. §. 8. Dieſe entfaͤllet nun in denen Republiquen entweder bloß wegen des Standes/ oder wegen eines Verbrechens. Das erſte geſchie- het auff zweyerley Weiſe/ wenn ei- ner nemlich in einen Stand geraͤth/ der entweder keine natuͤrliche Schaͤndligkeit in ſich hat/ oder aber der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/625
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/625>, abgerufen am 21.08.2019.