Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
seelige und unbefugte Anläuffe zu be-
schützen/ oder das jenige/ so uns ande-
re zu leisten schuldig sind auff den Fall
beschehener Vorenthaltung und
Verweigerung ihnen abzudrin-
gen/ oder auch Satisfaction vor das
allbereit zugefügte Unrecht/ und Si-
cherung wegen des zukünfftigen zu
erlangen trachtet. Der ersten Ursa-
chen wegen pfleget man es einen De-
fensiv-
oder Schutz- der andern aber
einen Offensiv- oder Angriffs-
Krieg
zu nennen.

§. 3.

Jedoch muß man nicht also-
gleich/ wenn man sich in etwas belei-
diget zu seyn erachtet/ zu den Waffen
eilen/ zumahl wenn einiger That oder
Rechte wegen/ darüber sich die Unei-
nigkeit erhoben/ noch nicht alles klar
ist; sondern vielmehr hat man zu ver-
suchen/ ob sich die Sache durch gütli-
che Handlung
abthun lasse/ nemlich
durch fleißige Conferentz derer streiti-

gen

Des andern Buchs
ſeelige und unbefugte Anlaͤuffe zu be-
ſchuͤtzen/ oder das jenige/ ſo uns ande-
re zu leiſten ſchuldig ſind auff den Fall
beſchehener Vorenthaltung und
Verweigerung ihnen abzudrin-
gen/ oder auch Satisfaction vor das
allbereit zugefuͤgte Unrecht/ und Si-
cherung wegen des zukuͤnfftigen zu
erlangen trachtet. Der erſten Urſa-
chen wegen pfleget man es einen De-
fenſiv-
oder Schutz- der andern aber
einen Offenſiv- oder Angriffs-
Krieg
zu nennen.

§. 3.

Jedoch muß man nicht alſo-
gleich/ wenn man ſich in etwas belei-
diget zu ſeyn erachtet/ zu den Waffen
eilen/ zumahl wenn einiger That oder
Rechte wegen/ daruͤber ſich die Unei-
nigkeit erhoben/ noch nicht alles klar
iſt; ſondern vielmehr hat man zu ver-
ſuchen/ ob ſich die Sache durch guͤtli-
che Handlung
abthun laſſe/ nemlich
durch fleißige Conferentz derer ſtreiti-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0640" n="576"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
&#x017F;eelige und unbefugte Anla&#x0364;uffe zu be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen/ oder das jenige/ &#x017F;o uns ande-<lb/>
re zu lei&#x017F;ten &#x017F;chuldig &#x017F;ind auff den Fall<lb/>
be&#x017F;chehener Vorenthaltung und<lb/>
Verweigerung ihnen abzudrin-<lb/>
gen/ oder auch <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> vor das<lb/>
allbereit zugefu&#x0364;gte Unrecht/ und Si-<lb/>
cherung wegen des zuku&#x0364;nfftigen zu<lb/>
erlangen trachtet. Der er&#x017F;ten Ur&#x017F;a-<lb/>
chen wegen pfleget man es einen <hi rendition="#aq">De-<lb/>
fen&#x017F;iv-</hi> oder Schutz- der andern aber<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Offen&#x017F;iv-</hi> oder <hi rendition="#fr">Angriffs-<lb/>
Krieg</hi> zu nennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Jedoch muß man nicht al&#x017F;o-<lb/>
gleich/ wenn man &#x017F;ich in etwas belei-<lb/>
diget zu &#x017F;eyn erachtet/ zu den Waffen<lb/>
eilen/ zumahl wenn einiger That oder<lb/>
Rechte wegen/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich die Unei-<lb/>
nigkeit erhoben/ noch nicht alles klar<lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;ondern vielmehr hat man zu ver-<lb/>
&#x017F;uchen/ ob &#x017F;ich die Sache durch <hi rendition="#fr">gu&#x0364;tli-<lb/>
che Handlung</hi> abthun la&#x017F;&#x017F;e/ nemlich<lb/>
durch fleißige Conferentz derer &#x017F;treiti-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0640] Des andern Buchs ſeelige und unbefugte Anlaͤuffe zu be- ſchuͤtzen/ oder das jenige/ ſo uns ande- re zu leiſten ſchuldig ſind auff den Fall beſchehener Vorenthaltung und Verweigerung ihnen abzudrin- gen/ oder auch Satisfaction vor das allbereit zugefuͤgte Unrecht/ und Si- cherung wegen des zukuͤnfftigen zu erlangen trachtet. Der erſten Urſa- chen wegen pfleget man es einen De- fenſiv- oder Schutz- der andern aber einen Offenſiv- oder Angriffs- Krieg zu nennen. §. 3. Jedoch muß man nicht alſo- gleich/ wenn man ſich in etwas belei- diget zu ſeyn erachtet/ zu den Waffen eilen/ zumahl wenn einiger That oder Rechte wegen/ daruͤber ſich die Unei- nigkeit erhoben/ noch nicht alles klar iſt; ſondern vielmehr hat man zu ver- ſuchen/ ob ſich die Sache durch guͤtli- che Handlung abthun laſſe/ nemlich durch fleißige Conferentz derer ſtreiti- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/640
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/640>, abgerufen am 21.11.2019.