Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

sechzehendes Capitel.
und Versprechen muß dergleichen
durchaus nicht geschehen.

§. 6.

Anlangende die Gewalt/ die
man im Kriege gegen des Feindes
Person und Güter brauchet/ so ist ein
Unterscheid zu machen unter dem je-
nigen/ was ein Feind rechtmäßi-
ger Weise zu leiden sich nicht ent-
brechen kan/ und was ihm ohne
Begehung einer unmenschlichen
Grausamkeit nicht kan bewiesen
werden.
Denn indem der jenige/
der sich feindseelig gegen mich erklä-
ret/ eben hiedurch zu verstehen giebet/
daß er mir alles äusserste Ubel anthun
wolle/ so räumet er mir zwar hin-
wiederum auch seines Orts ein/ daß
ich ihn ohne einige Masse und Auff-
hören verfolgen möge; gleichwohl
aber so befiehlet die Menschligkeit/
daß man/ so viel es zwar der gewaltsa-
me Lauff derer Waffen gestattet/ dem
Feinde mehr Ubels nicht zufüge/ als

die

ſechzehendes Capitel.
und Verſprechen muß dergleichen
durchaus nicht geſchehen.

§. 6.

Anlangende die Gewalt/ die
man im Kriege gegen des Feindes
Perſon und Guͤter brauchet/ ſo iſt ein
Unterſcheid zu machen unter dem je-
nigen/ was ein Feind rechtmaͤßi-
ger Weiſe zu leiden ſich nicht ent-
brechen kan/ und was ihm ohne
Begehung einer unmenſchlichen
Grauſamkeit nicht kan bewieſen
werden.
Denn indem der jenige/
der ſich feindſeelig gegen mich erklaͤ-
ret/ eben hiedurch zu verſtehen giebet/
daß er mir alles aͤuſſerſte Ubel anthun
wolle/ ſo raͤumet er mir zwar hin-
wiederum auch ſeines Orts ein/ daß
ich ihn ohne einige Maſſe und Auff-
hoͤren verfolgen moͤge; gleichwohl
aber ſo befiehlet die Menſchligkeit/
daß man/ ſo viel es zwar der gewaltſa-
me Lauff derer Waffen geſtattet/ dem
Feinde mehr Ubels nicht zufuͤge/ als

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0643" n="579"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;echzehendes Capitel.</hi></fw><lb/>
und Ver&#x017F;prechen muß dergleichen<lb/>
durchaus nicht ge&#x017F;chehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Anlangende die Gewalt/ die<lb/>
man im Kriege gegen des Feindes<lb/>
Per&#x017F;on und Gu&#x0364;ter brauchet/ &#x017F;o i&#x017F;t ein<lb/>
Unter&#x017F;cheid zu machen unter dem je-<lb/>
nigen/ <hi rendition="#fr">was ein Feind rechtma&#x0364;ßi-<lb/>
ger Wei&#x017F;e zu leiden &#x017F;ich nicht ent-<lb/>
brechen kan/ und was ihm ohne<lb/>
Begehung einer unmen&#x017F;chlichen<lb/>
Grau&#x017F;amkeit nicht kan bewie&#x017F;en<lb/>
werden.</hi> Denn indem der jenige/<lb/>
der &#x017F;ich feind&#x017F;eelig gegen mich erkla&#x0364;-<lb/>
ret/ eben hiedurch zu ver&#x017F;tehen giebet/<lb/>
daß er mir alles a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Ubel anthun<lb/>
wolle/ &#x017F;o ra&#x0364;umet er mir zwar hin-<lb/>
wiederum auch &#x017F;eines Orts ein/ daß<lb/>
ich ihn ohne einige Ma&#x017F;&#x017F;e und Auff-<lb/>
ho&#x0364;ren verfolgen mo&#x0364;ge; gleichwohl<lb/>
aber &#x017F;o befiehlet die Men&#x017F;chligkeit/<lb/>
daß man/ &#x017F;o viel es zwar der gewalt&#x017F;a-<lb/>
me Lauff derer Waffen ge&#x017F;tattet/ dem<lb/>
Feinde mehr Ubels nicht zufu&#x0364;ge/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[579/0643] ſechzehendes Capitel. und Verſprechen muß dergleichen durchaus nicht geſchehen. §. 6. Anlangende die Gewalt/ die man im Kriege gegen des Feindes Perſon und Guͤter brauchet/ ſo iſt ein Unterſcheid zu machen unter dem je- nigen/ was ein Feind rechtmaͤßi- ger Weiſe zu leiden ſich nicht ent- brechen kan/ und was ihm ohne Begehung einer unmenſchlichen Grauſamkeit nicht kan bewieſen werden. Denn indem der jenige/ der ſich feindſeelig gegen mich erklaͤ- ret/ eben hiedurch zu verſtehen giebet/ daß er mir alles aͤuſſerſte Ubel anthun wolle/ ſo raͤumet er mir zwar hin- wiederum auch ſeines Orts ein/ daß ich ihn ohne einige Maſſe und Auff- hoͤren verfolgen moͤge; gleichwohl aber ſo befiehlet die Menſchligkeit/ daß man/ ſo viel es zwar der gewaltſa- me Lauff derer Waffen geſtattet/ dem Feinde mehr Ubels nicht zufuͤge/ als die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/643
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 579. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/643>, abgerufen am 21.11.2019.