Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
nachstehen/ wenn dieselben eben zu
der Zeit Hülffe bedürffen/ sondern
man setzet auch allemahl zuvoraus/
daß sie rechtmäßige Ursache zum Krie-
ge haben müssen/ und denselben nicht
ohne Vernunfft und genugsame Er-
hebligkeit anfangen. Hierauff fol-
gen andere Freunde/ ob man ihnen
schon solches absonderlich niemahls
versprochen. Endlich/ und wo kei-
ne nähere Ursache vorhanden wäre/
so ist doch die allgemeine Verwand-
schafft schon zulänglich/ um einen
Staat dahin zu vermögen/ daß er dem
andern/ der ihn aus Furcht unbilli-
cher Drangsale und Unterdrückung
um Hülffe anruffet/ so viel/ als er ohne
seinen sondern Schaden thun kan/
beyspringe und zu Hülffe komme.

§. 12.

Die Freyheit im Kriege ist
zwar so groß/ daß wenn einer gleich
durch Plündern und Morden die
Gräntzen der Menschligkeit noch so

sehr

Des andern Buchs
nachſtehen/ wenn dieſelben eben zu
der Zeit Huͤlffe beduͤrffen/ ſondern
man ſetzet auch allemahl zuvoraus/
daß ſie rechtmaͤßige Urſache zum Krie-
ge haben muͤſſen/ und denſelben nicht
ohne Vernunfft und genugſame Er-
hebligkeit anfangen. Hierauff fol-
gen andere Freunde/ ob man ihnen
ſchon ſolches abſonderlich niemahls
verſprochen. Endlich/ und wo kei-
ne naͤhere Urſache vorhanden waͤre/
ſo iſt doch die allgemeine Verwand-
ſchafft ſchon zulaͤnglich/ um einen
Staat dahin zu vermoͤgen/ daß eꝛ dem
andern/ der ihn aus Furcht unbilli-
cher Drangſale und Unterdruͤckung
um Huͤlffe anruffet/ ſo viel/ als er ohne
ſeinen ſondern Schaden thun kan/
beyſpringe und zu Huͤlffe komme.

§. 12.

Die Freyheit im Kriege iſt
zwar ſo groß/ daß wenn einer gleich
durch Pluͤndern und Morden die
Graͤntzen der Menſchligkeit noch ſo

ſehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0650" n="586"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
nach&#x017F;tehen/ wenn die&#x017F;elben eben zu<lb/>
der Zeit Hu&#x0364;lffe bedu&#x0364;rffen/ &#x017F;ondern<lb/>
man &#x017F;etzet auch allemahl zuvoraus/<lb/>
daß &#x017F;ie rechtma&#x0364;ßige Ur&#x017F;ache zum Krie-<lb/>
ge haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und den&#x017F;elben nicht<lb/>
ohne Vernunfft und genug&#x017F;ame Er-<lb/>
hebligkeit anfangen. Hierauff fol-<lb/>
gen andere Freunde/ ob man ihnen<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;olches ab&#x017F;onderlich niemahls<lb/>
ver&#x017F;prochen. Endlich/ und wo kei-<lb/>
ne na&#x0364;here Ur&#x017F;ache vorhanden wa&#x0364;re/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch die allgemeine Verwand-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;chon zula&#x0364;nglich/ um einen<lb/>
Staat dahin zu vermo&#x0364;gen/ daß e&#xA75B; dem<lb/>
andern/ der ihn aus Furcht unbilli-<lb/>
cher Drang&#x017F;ale und Unterdru&#x0364;ckung<lb/>
um Hu&#x0364;lffe anruffet/ &#x017F;o viel/ als er ohne<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;ondern Schaden thun kan/<lb/>
bey&#x017F;pringe und zu Hu&#x0364;lffe komme.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Die Freyheit im Kriege</hi> i&#x017F;t<lb/>
zwar &#x017F;o groß/ daß wenn einer gleich<lb/>
durch Plu&#x0364;ndern und Morden die<lb/>
Gra&#x0364;ntzen der Men&#x017F;chligkeit noch &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[586/0650] Des andern Buchs nachſtehen/ wenn dieſelben eben zu der Zeit Huͤlffe beduͤrffen/ ſondern man ſetzet auch allemahl zuvoraus/ daß ſie rechtmaͤßige Urſache zum Krie- ge haben muͤſſen/ und denſelben nicht ohne Vernunfft und genugſame Er- hebligkeit anfangen. Hierauff fol- gen andere Freunde/ ob man ihnen ſchon ſolches abſonderlich niemahls verſprochen. Endlich/ und wo kei- ne naͤhere Urſache vorhanden waͤre/ ſo iſt doch die allgemeine Verwand- ſchafft ſchon zulaͤnglich/ um einen Staat dahin zu vermoͤgen/ daß eꝛ dem andern/ der ihn aus Furcht unbilli- cher Drangſale und Unterdruͤckung um Huͤlffe anruffet/ ſo viel/ als er ohne ſeinen ſondern Schaden thun kan/ beyſpringe und zu Huͤlffe komme. §. 12. Die Freyheit im Kriege iſt zwar ſo groß/ daß wenn einer gleich durch Pluͤndern und Morden die Graͤntzen der Menſchligkeit noch ſo ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/650
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 586. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/650>, abgerufen am 14.11.2019.