Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

sechzehendes Capitel.
sehr überschritte/ er dennoch nach der
gemeinen Völcker Opinion deßwe-
gen vor unehrlich/ oder vor einen sol-
chen/ mit dem redliche Leute nichts zu
thun haben sollten/ keines weges darff
geachtet werden. Nichts desto we-
niger/ so halten wohlgesittete Natio-
nes
etliche Arten/ womit man einem
Feinde Abbruch thun könte/ vor zu
barbarisch/ und unanständig/ als z.
E. das Gewehr zu vergifften/ oder
des Feindes Unterthanen mit Gelde
zu bestechen/ daß sie ihren Herrn meu-
chelmörderischer Weise ums Leben
bringen.

§. 13.

Anlangende die Beute/ so
sind bewegliche Dinge alsdann vor
erbeutet oder gefangen zu achten/
wenn sie in dem Stande sind/ da sie
ein anderer nicht mehr feindseeliger
Weise verfolgen kan; unbewegliche
aber/ wenn man ihrer dermassen ver-
sichert ist/ daß man auch genugsames

Ver-

ſechzehendes Capitel.
ſehr uͤberſchritte/ er dennoch nach der
gemeinen Voͤlcker Opinion deßwe-
gen vor unehrlich/ oder vor einen ſol-
chen/ mit dem redliche Leute nichts zu
thun haben ſollten/ keines weges darff
geachtet werden. Nichts deſto we-
niger/ ſo halten wohlgeſittete Natio-
nes
etliche Arten/ womit man einem
Feinde Abbruch thun koͤnte/ vor zu
barbariſch/ und unanſtaͤndig/ als z.
E. das Gewehr zu vergifften/ oder
des Feindes Unterthanen mit Gelde
zu beſtechen/ daß ſie ihren Herꝛn meu-
chelmoͤrderiſcher Weiſe ums Leben
bringen.

§. 13.

Anlangende die Beute/ ſo
ſind bewegliche Dinge alsdann vor
erbeutet oder gefangen zu achten/
wenn ſie in dem Stande ſind/ da ſie
ein anderer nicht mehr feindſeeliger
Weiſe verfolgen kan; unbewegliche
aber/ wenn man ihrer dermaſſen ver-
ſichert iſt/ daß man auch genugſames

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0651" n="587"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;echzehendes Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr u&#x0364;ber&#x017F;chritte/ er dennoch nach der<lb/>
gemeinen Vo&#x0364;lcker <hi rendition="#aq">Opinion</hi> deßwe-<lb/>
gen vor unehrlich/ oder vor einen &#x017F;ol-<lb/>
chen/ mit dem redliche Leute nichts zu<lb/>
thun haben &#x017F;ollten/ keines weges darff<lb/>
geachtet werden. Nichts de&#x017F;to we-<lb/>
niger/ &#x017F;o halten wohlge&#x017F;ittete <hi rendition="#aq">Natio-<lb/>
nes</hi> etliche Arten/ womit man einem<lb/>
Feinde Abbruch thun ko&#x0364;nte/ vor zu<lb/>
barbari&#x017F;ch/ und unan&#x017F;ta&#x0364;ndig/ als z.<lb/>
E. das Gewehr zu vergifften/ oder<lb/>
des Feindes Unterthanen mit Gelde<lb/>
zu be&#x017F;techen/ daß &#x017F;ie ihren Her&#xA75B;n meu-<lb/>
chelmo&#x0364;rderi&#x017F;cher Wei&#x017F;e ums Leben<lb/>
bringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Anlangende die <hi rendition="#fr">Beute</hi>/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#fr">bewegliche</hi> Dinge alsdann vor<lb/>
erbeutet oder gefangen zu achten/<lb/>
wenn &#x017F;ie in dem Stande &#x017F;ind/ da &#x017F;ie<lb/>
ein anderer nicht mehr feind&#x017F;eeliger<lb/>
Wei&#x017F;e verfolgen kan; <hi rendition="#fr">unbewegliche</hi><lb/>
aber/ wenn man ihrer derma&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
&#x017F;ichert i&#x017F;t/ daß man auch genug&#x017F;ames<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[587/0651] ſechzehendes Capitel. ſehr uͤberſchritte/ er dennoch nach der gemeinen Voͤlcker Opinion deßwe- gen vor unehrlich/ oder vor einen ſol- chen/ mit dem redliche Leute nichts zu thun haben ſollten/ keines weges darff geachtet werden. Nichts deſto we- niger/ ſo halten wohlgeſittete Natio- nes etliche Arten/ womit man einem Feinde Abbruch thun koͤnte/ vor zu barbariſch/ und unanſtaͤndig/ als z. E. das Gewehr zu vergifften/ oder des Feindes Unterthanen mit Gelde zu beſtechen/ daß ſie ihren Herꝛn meu- chelmoͤrderiſcher Weiſe ums Leben bringen. §. 13. Anlangende die Beute/ ſo ſind bewegliche Dinge alsdann vor erbeutet oder gefangen zu achten/ wenn ſie in dem Stande ſind/ da ſie ein anderer nicht mehr feindſeeliger Weiſe verfolgen kan; unbewegliche aber/ wenn man ihrer dermaſſen ver- ſichert iſt/ daß man auch genugſames Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/651
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 587. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/651>, abgerufen am 16.09.2019.