Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des andern Buchs
Vermögen hat/ den Feind darvon
abzutreiben. Wiewohl wann des
ersten Eigenthums-Herrn Zusprüche
darauff gäntzlich verlöschen sollen/ so
muß er sich dererselben nothwendig
erst durch erfolgende Pacte begeben.
Denn was man einem bloß durch
Gewalt abgewinnet/ das mag er auch
durch Gegen - Gewalt wiederneh-
men. Ferner/ gleichwie die Unter-
thanen den Krieg im Nahmen ihrer
Republique führen/ also gebühret
auch dieser/ und nicht jenen/ eigentlich
alle das jenige/ so sie denen Feinden
abnehmen/ wiewohl es jetzo mehren-
theils gebräuchlich ist/ daß die bewe-
glichen Dinge/ und zumahl die von
keiner so sonderbahren Wichtigkeit
sind/ denenselben durch eine Uberse-
hung/ oder zur Belohnung/ oder
auch wohl zuweilen an Soldes statt/
ingleichen dadurch Leute/ die es sonst
eben nicht nöthig hätten/ desto meh[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]

zum

Des andern Buchs
Vermoͤgen hat/ den Feind darvon
abzutreiben. Wiewohl wann des
erſten Eigenthums-Herrn Zuſpruͤche
darauff gaͤntzlich verloͤſchen ſollen/ ſo
muß er ſich dererſelben nothwendig
erſt durch erfolgende Pacte begeben.
Denn was man einem bloß durch
Gewalt abgewinnet/ das mag er auch
durch Gegen - Gewalt wiederneh-
men. Ferner/ gleichwie die Unter-
thanen den Krieg im Nahmen ihrer
Republique fuͤhren/ alſo gebuͤhret
auch dieſer/ und nicht jenen/ eigentlich
alle das jenige/ ſo ſie denen Feinden
abnehmen/ wiewohl es jetzo mehren-
theils gebraͤuchlich iſt/ daß die bewe-
glichen Dinge/ und zumahl die von
keiner ſo ſonderbahren Wichtigkeit
ſind/ denenſelben durch eine Uberſe-
hung/ oder zur Belohnung/ oder
auch wohl zuweilen an Soldes ſtatt/
ingleichen dadurch Leute/ die es ſonſt
eben nicht noͤthig haͤtten/ deſto meh[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0652" n="588"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des andern Buchs</hi></fw><lb/>
Vermo&#x0364;gen hat/ den Feind darvon<lb/>
abzutreiben. Wiewohl wann des<lb/>
er&#x017F;ten Eigenthums-Herrn Zu&#x017F;pru&#x0364;che<lb/>
darauff ga&#x0364;ntzlich verlo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;ollen/ &#x017F;o<lb/>
muß er &#x017F;ich derer&#x017F;elben nothwendig<lb/>
er&#x017F;t durch erfolgende <hi rendition="#aq">Pacte</hi> begeben.<lb/>
Denn was man einem bloß durch<lb/>
Gewalt abgewinnet/ das mag er auch<lb/>
durch Gegen - Gewalt wiederneh-<lb/>
men. Ferner/ gleichwie die Unter-<lb/>
thanen den Krieg im Nahmen ihrer<lb/><hi rendition="#aq">Republi</hi>que fu&#x0364;hren/ al&#x017F;o gebu&#x0364;hret<lb/>
auch die&#x017F;er/ und nicht jenen/ eigentlich<lb/>
alle das jenige/ &#x017F;o &#x017F;ie denen Feinden<lb/>
abnehmen/ wiewohl es jetzo mehren-<lb/>
theils gebra&#x0364;uchlich i&#x017F;t/ daß die bewe-<lb/>
glichen Dinge/ und zumahl die von<lb/>
keiner &#x017F;o &#x017F;onderbahren Wichtigkeit<lb/>
&#x017F;ind/ denen&#x017F;elben durch eine Uber&#x017F;e-<lb/>
hung/ oder zur Belohnung/ oder<lb/>
auch wohl zuweilen an Soldes &#x017F;tatt/<lb/>
ingleichen dadurch Leute/ die es &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
eben nicht no&#x0364;thig ha&#x0364;tten/ de&#x017F;to meh<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[588/0652] Des andern Buchs Vermoͤgen hat/ den Feind darvon abzutreiben. Wiewohl wann des erſten Eigenthums-Herrn Zuſpruͤche darauff gaͤntzlich verloͤſchen ſollen/ ſo muß er ſich dererſelben nothwendig erſt durch erfolgende Pacte begeben. Denn was man einem bloß durch Gewalt abgewinnet/ das mag er auch durch Gegen - Gewalt wiederneh- men. Ferner/ gleichwie die Unter- thanen den Krieg im Nahmen ihrer Republique fuͤhren/ alſo gebuͤhret auch dieſer/ und nicht jenen/ eigentlich alle das jenige/ ſo ſie denen Feinden abnehmen/ wiewohl es jetzo mehren- theils gebraͤuchlich iſt/ daß die bewe- glichen Dinge/ und zumahl die von keiner ſo ſonderbahren Wichtigkeit ſind/ denenſelben durch eine Uberſe- hung/ oder zur Belohnung/ oder auch wohl zuweilen an Soldes ſtatt/ ingleichen dadurch Leute/ die es ſonſt eben nicht noͤthig haͤtten/ deſto meh_ zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/652
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 588. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/652>, abgerufen am 15.10.2019.