Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
schrift derer Gesetze rechtschaffen ein-
gerichtet ist. Dieses nun desto besser
zu verstehen/ so ist nöthig/ zu vor-
aus so wohl von der Eigenschafft
derer menschlichen
Actionen/ als
auch von den Gesetzen/ überhaupt
etwas abzuhandeln.

§. 2.

Durch die menschlichen
Actiones verstehen wir demnach
dismal nicht eine jedwede von denen
Natürlichen Kräfften und Vermö-
gen eines Menschen herrührende
Leibes-Bewegung/ sondern nur die-
jenige/ die von denen besonderen/
dem menschlichen Geschlechte von
GOtt dem Allmächtigen Schöpf-
fer/ zu einem Vorzuge vor denen Be-
stien/ verliehenen Gemüchs-Kräfften
her entstehen/ und dirigiret wer-
den/ nemlich diejenige/ (damit wirs
kurtz machen/) welche der Mensch
auf vorhergehende Erkäntniß seines
Verstandes/ und Entschlüssung des
Willens unternimmet.

§. 3.

Des erſten Buchs
ſchrift derer Geſetze rechtſchaffen ein-
gerichtet iſt. Dieſes nun deſto beſſer
zu verſtehen/ ſo iſt noͤthig/ zu vor-
aus ſo wohl von der Eigenſchafft
derer menſchlichen
Actionen/ als
auch von den Geſetzen/ uͤberhaupt
etwas abzuhandeln.

§. 2.

Durch die menſchlichen
Actiones verſtehen wir demnach
dismal nicht eine jedwede von denen
Natuͤrlichen Kraͤfften und Vermoͤ-
gen eines Menſchen herruͤhrende
Leibes-Bewegung/ ſondern nur die-
jenige/ die von denen beſonderen/
dem menſchlichen Geſchlechte von
GOtt dem Allmaͤchtigen Schoͤpf-
fer/ zu einem Vorzuge vor denen Be-
ſtien/ verliehenen Gemuͤchs-Kraͤfften
her entſtehen/ und dirigiret wer-
den/ nemlich diejenige/ (damit wirs
kurtz machen/) welche der Menſch
auf vorhergehende Erkaͤntniß ſeines
Verſtandes/ und Entſchluͤſſung des
Willens unternimmet.

§. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0066" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
&#x017F;chrift derer Ge&#x017F;etze recht&#x017F;chaffen ein-<lb/>
gerichtet i&#x017F;t. Die&#x017F;es nun de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu ver&#x017F;tehen/ &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;thig/ zu vor-<lb/>
aus &#x017F;o wohl von der <hi rendition="#fr">Eigen&#x017F;chafft<lb/>
derer men&#x017F;chlichen</hi> <hi rendition="#aq">Action</hi>en/ als<lb/>
auch von <hi rendition="#fr">den Ge&#x017F;etzen/</hi> u&#x0364;berhaupt<lb/>
etwas abzuhandeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Durch die men&#x017F;chlichen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Actiones</hi> ver&#x017F;tehen wir demnach<lb/>
dismal nicht eine jedwede von denen<lb/>
Natu&#x0364;rlichen Kra&#x0364;fften und Vermo&#x0364;-<lb/>
gen eines Men&#x017F;chen herru&#x0364;hrende<lb/>
Leibes-Bewegung/ &#x017F;ondern nur die-<lb/>
jenige/ die von denen be&#x017F;onderen/<lb/>
dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechte von<lb/>
GOtt dem Allma&#x0364;chtigen Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer/ zu einem Vorzuge vor denen Be-<lb/>
&#x017F;tien/ verliehenen Gemu&#x0364;chs-Kra&#x0364;fften<lb/>
her ent&#x017F;tehen/ und <hi rendition="#aq">dirigir</hi>et wer-<lb/>
den/ nemlich diejenige/ (damit wirs<lb/>
kurtz machen/) welche der Men&#x017F;ch<lb/>
auf vorhergehende Erka&#x0364;ntniß &#x017F;eines<lb/>
Ver&#x017F;tandes/ und Ent&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung des<lb/>
Willens unternimmet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0066] Des erſten Buchs ſchrift derer Geſetze rechtſchaffen ein- gerichtet iſt. Dieſes nun deſto beſſer zu verſtehen/ ſo iſt noͤthig/ zu vor- aus ſo wohl von der Eigenſchafft derer menſchlichen Actionen/ als auch von den Geſetzen/ uͤberhaupt etwas abzuhandeln. §. 2. Durch die menſchlichen Actiones verſtehen wir demnach dismal nicht eine jedwede von denen Natuͤrlichen Kraͤfften und Vermoͤ- gen eines Menſchen herruͤhrende Leibes-Bewegung/ ſondern nur die- jenige/ die von denen beſonderen/ dem menſchlichen Geſchlechte von GOtt dem Allmaͤchtigen Schoͤpf- fer/ zu einem Vorzuge vor denen Be- ſtien/ verliehenen Gemuͤchs-Kraͤfften her entſtehen/ und dirigiret wer- den/ nemlich diejenige/ (damit wirs kurtz machen/) welche der Menſch auf vorhergehende Erkaͤntniß ſeines Verſtandes/ und Entſchluͤſſung des Willens unternimmet. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/66
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/66>, abgerufen am 06.12.2019.