Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
achzehendes Capitel.
§. 3.

Dem hohen Regenten ist
ein Unterthan Ehr-Erbiethigkeit/
Treue und Gehorsam schuldig/ wor-
zu noch dieses kömmet/ daß er mit der
gegenwärtigen Staats-Verfassung
jedesmahl zufrieden seyn/ und sich die
Lust zur Neuerung nicht einnehmen
lassen/ noch auch zu andern eine meh-
rere Zuneigung bekommen/ oder sie
höchlich bewundern/ und ihnen grös-
sere Veneration, als seinen eigenen
bezeugen; sondern vielmehr von sei-
ner hohen Landes-Obrigkeit rühm-
lich reden/ und allemahl das Beste
von ihr gedencken solle.

§. 4.

Gegen die gantze Republi-
que hat sich ein rechtschaffener Unter-
than so zu erweisen/ daß er nichts hö-
her schätze/ als deroselben Flor und
Beständigkeit/ daß er sein Leben/
Haab und Gut zu ihrer Erhaltung
darstrecke/ um nur ihr einigen Glantz
und Vortheil zuwege zu bringen/ alle

sei-
C c 7
achzehendes Capitel.
§. 3.

Dem hohen Regenten iſt
ein Unterthan Ehr-Erbiethigkeit/
Treue und Gehorſam ſchuldig/ wor-
zu noch dieſes koͤmmet/ daß er mit der
gegenwaͤrtigen Staats-Verfaſſung
jedesmahl zufrieden ſeyn/ und ſich die
Luſt zur Neuerung nicht einnehmen
laſſen/ noch auch zu andern eine meh-
rere Zuneigung bekommen/ oder ſie
hoͤchlich bewundern/ und ihnen groͤſ-
ſere Veneration, als ſeinen eigenen
bezeugen; ſondern vielmehr von ſei-
ner hohen Landes-Obrigkeit ruͤhm-
lich reden/ und allemahl das Beſte
von ihr gedencken ſolle.

§. 4.

Gegen die gantze Republi-
que hat ſich ein rechtſchaffener Unter-
than ſo zu erweiſen/ daß er nichts hoͤ-
her ſchaͤtze/ als deroſelben Flor und
Beſtaͤndigkeit/ daß er ſein Leben/
Haab und Gut zu ihrer Erhaltung
darſtrecke/ um nur ihr einigen Glantz
und Vortheil zuwege zu bringen/ alle

ſei-
C c 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0665" n="601"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">achzehendes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Dem hohen Regenten</hi> i&#x017F;t<lb/>
ein Unterthan Ehr-Erbiethigkeit/<lb/>
Treue und Gehor&#x017F;am &#x017F;chuldig/ wor-<lb/>
zu noch die&#x017F;es ko&#x0364;mmet/ daß er mit der<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Staats-Verfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
jedesmahl zufrieden &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich die<lb/>
Lu&#x017F;t zur Neuerung nicht einnehmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ noch auch zu andern eine meh-<lb/>
rere Zuneigung bekommen/ oder &#x017F;ie<lb/>
ho&#x0364;chlich bewundern/ und ihnen gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Veneration,</hi> als &#x017F;einen eigenen<lb/>
bezeugen; &#x017F;ondern vielmehr von &#x017F;ei-<lb/>
ner hohen Landes-Obrigkeit ru&#x0364;hm-<lb/>
lich reden/ und allemahl das Be&#x017F;te<lb/>
von ihr gedencken &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p><hi rendition="#fr">Gegen die gantze</hi><hi rendition="#aq">Republi-</hi><lb/>
que hat &#x017F;ich ein recht&#x017F;chaffener Unter-<lb/>
than &#x017F;o zu erwei&#x017F;en/ daß er nichts ho&#x0364;-<lb/>
her &#x017F;cha&#x0364;tze/ als dero&#x017F;elben Flor und<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ daß er &#x017F;ein Leben/<lb/>
Haab und Gut zu ihrer Erhaltung<lb/>
dar&#x017F;trecke/ um nur ihr einigen Glantz<lb/>
und Vortheil zuwege zu bringen/ alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 7</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[601/0665] achzehendes Capitel. §. 3. Dem hohen Regenten iſt ein Unterthan Ehr-Erbiethigkeit/ Treue und Gehorſam ſchuldig/ wor- zu noch dieſes koͤmmet/ daß er mit der gegenwaͤrtigen Staats-Verfaſſung jedesmahl zufrieden ſeyn/ und ſich die Luſt zur Neuerung nicht einnehmen laſſen/ noch auch zu andern eine meh- rere Zuneigung bekommen/ oder ſie hoͤchlich bewundern/ und ihnen groͤſ- ſere Veneration, als ſeinen eigenen bezeugen; ſondern vielmehr von ſei- ner hohen Landes-Obrigkeit ruͤhm- lich reden/ und allemahl das Beſte von ihr gedencken ſolle. §. 4. Gegen die gantze Republi- que hat ſich ein rechtſchaffener Unter- than ſo zu erweiſen/ daß er nichts hoͤ- her ſchaͤtze/ als deroſelben Flor und Beſtaͤndigkeit/ daß er ſein Leben/ Haab und Gut zu ihrer Erhaltung darſtrecke/ um nur ihr einigen Glantz und Vortheil zuwege zu bringen/ alle ſei- C c 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/665
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 601. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/665>, abgerufen am 17.10.2019.