Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

erstes Capitel.
kommen/ welche vollkommendlich
zu entscheiden immer ein Mensch
mehr Verstand und Vorsichtigkeit
hat/ als der andere. Und ist dem-
nach auch kein Wunder/ wenn einer
etwa zu demjenigen Lust hat/ wovor
der andere den grössesten Eckel und
Abscheu träget.

§. 12.

Es stehet aber auch des
Menschen Gemüthe bey einen jeden
Vorhaben nicht allemal in gleicher
Wage/ dergestalt/ daß/ nachdem
er vorher alles reiflich erwogen/ blos
der innerliche Antrieb den Ausschlag
auf diese oder jene Seite geben solte;
sondern er muß sich vielmals durch
äusserliche Gewichte mehr auf die ei-
ne/ als andere Part lencken/ oder nie-
derziehen lassen. Denn zugeschwei-
gen der allgemeinen Geneigtheit de-
rer sterblichen zum Bösen/ von des-
sen Ursprunge und Beschaffenheit zu
handeln anderswohin gehöret; So

weiß
B 3

erſtes Capitel.
kommen/ welche vollkommendlich
zu entſcheiden immer ein Menſch
mehr Verſtand und Vorſichtigkeit
hat/ als der andere. Und iſt dem-
nach auch kein Wunder/ wenn einer
etwa zu demjenigen Luſt hat/ wovor
der andere den groͤſſeſten Eckel und
Abſcheu traͤget.

§. 12.

Es ſtehet aber auch des
Menſchen Gemuͤthe bey einen jeden
Vorhaben nicht allemal in gleicher
Wage/ dergeſtalt/ daß/ nachdem
er vorher alles reiflich erwogen/ blos
der innerliche Antrieb den Ausſchlag
auf dieſe oder jene Seite geben ſolte;
ſondern er muß ſich vielmals durch
aͤuſſerliche Gewichte mehr auf die ei-
ne/ als andere Part lencken/ oder nie-
derziehen laſſen. Denn zugeſchwei-
gen der allgemeinen Geneigtheit de-
rer ſterblichen zum Boͤſen/ von deſ-
ſen Urſprunge und Beſchaffenheit zu
handeln anderswohin gehoͤret; So

weiß
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
kommen/ welche vollkommendlich<lb/>
zu ent&#x017F;cheiden immer ein Men&#x017F;ch<lb/>
mehr Ver&#x017F;tand und Vor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
hat/ als der andere. Und i&#x017F;t dem-<lb/>
nach auch kein Wunder/ wenn einer<lb/>
etwa zu demjenigen Lu&#x017F;t hat/ wovor<lb/>
der andere den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Eckel und<lb/>
Ab&#x017F;cheu tra&#x0364;get.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Es &#x017F;tehet aber auch des<lb/>
Men&#x017F;chen Gemu&#x0364;the bey einen jeden<lb/>
Vorhaben nicht allemal in gleicher<lb/>
Wage/ derge&#x017F;talt/ daß/ nachdem<lb/>
er vorher alles reiflich erwogen/ blos<lb/>
der innerliche Antrieb den Aus&#x017F;chlag<lb/>
auf die&#x017F;e oder jene Seite geben &#x017F;olte;<lb/>
&#x017F;ondern er muß &#x017F;ich vielmals durch<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Gewichte mehr auf die ei-<lb/>
ne/ als andere Part lencken/ oder nie-<lb/>
derziehen la&#x017F;&#x017F;en. Denn zuge&#x017F;chwei-<lb/>
gen der allgemeinen Geneigtheit de-<lb/>
rer &#x017F;terblichen zum Bo&#x0364;&#x017F;en/ von de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ur&#x017F;prunge und Be&#x017F;chaffenheit zu<lb/>
handeln anderswohin geho&#x0364;ret; So<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0081] erſtes Capitel. kommen/ welche vollkommendlich zu entſcheiden immer ein Menſch mehr Verſtand und Vorſichtigkeit hat/ als der andere. Und iſt dem- nach auch kein Wunder/ wenn einer etwa zu demjenigen Luſt hat/ wovor der andere den groͤſſeſten Eckel und Abſcheu traͤget. §. 12. Es ſtehet aber auch des Menſchen Gemuͤthe bey einen jeden Vorhaben nicht allemal in gleicher Wage/ dergeſtalt/ daß/ nachdem er vorher alles reiflich erwogen/ blos der innerliche Antrieb den Ausſchlag auf dieſe oder jene Seite geben ſolte; ſondern er muß ſich vielmals durch aͤuſſerliche Gewichte mehr auf die ei- ne/ als andere Part lencken/ oder nie- derziehen laſſen. Denn zugeſchwei- gen der allgemeinen Geneigtheit de- rer ſterblichen zum Boͤſen/ von deſ- ſen Urſprunge und Beſchaffenheit zu handeln anderswohin gehoͤret; So weiß B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/81
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/81>, abgerufen am 21.08.2019.