Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

erstes Capitel.
drüßlich ist/ anreitzen; So ist es der
menschlichen Natur gemäß/ daß
man diesen mehr Gunst und Ver-
gebung erweise/ als jenen/ und zwar
solches um desto so viel williger und
überflüssiger/ ie beschwerlicher und
unerträglicher das Ubel gewesen/
darüber sie entstanden seynd. Denn
man hält es vor viel leydlicher/ eini-
ges Guten/ das zur Erhaltung der
Natur so gar nöthig eben nicht ist/
zu entbehren/ als etwas Böses/ das
der Natur ihren Untergang und
Verderben androhet/ zu ertragen.

§. 15.

Endlich/ wie es gewisse
Kranckheiten giebet/ welche den
Menschen seiner Vernunfft entwe-
der beständig/ oder nur auf eine ge-
wisse Zeit berauben; Also ists bey
vielen Völckern gebräuchlich/ daß
sie sich mit Vorsatz eine gewisse Art
der Kranckheiten über den Hals zie-
hen/ die zwar bald wieder überhin ge-

hen/
B 6

erſtes Capitel.
druͤßlich iſt/ anreitzen; So iſt es der
menſchlichen Natur gemaͤß/ daß
man dieſen mehr Gunſt und Ver-
gebung erweiſe/ als jenen/ und zwar
ſolches um deſto ſo viel williger und
uͤberfluͤſſiger/ ie beſchwerlicher und
unertraͤglicher das Ubel geweſen/
daruͤber ſie entſtanden ſeynd. Denn
man haͤlt es vor viel leydlicher/ eini-
ges Guten/ das zur Erhaltung der
Natur ſo gar noͤthig eben nicht iſt/
zu entbehren/ als etwas Boͤſes/ das
der Natur ihren Untergang und
Verderben androhet/ zu ertragen.

§. 15.

Endlich/ wie es gewiſſe
Kranckheiten giebet/ welche den
Menſchen ſeiner Vernunfft entwe-
der beſtaͤndig/ oder nur auf eine ge-
wiſſe Zeit berauben; Alſo iſts bey
vielen Voͤlckern gebraͤuchlich/ daß
ſie ſich mit Vorſatz eine gewiſſe Art
der Kranckheiten uͤber den Hals zie-
hen/ die zwar bald wieder uͤberhin ge-

hen/
B 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0087" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
dru&#x0364;ßlich i&#x017F;t/ anreitzen; So i&#x017F;t es der<lb/>
men&#x017F;chlichen Natur gema&#x0364;ß/ daß<lb/>
man die&#x017F;en mehr Gun&#x017F;t und Ver-<lb/>
gebung erwei&#x017F;e/ als jenen/ und zwar<lb/>
&#x017F;olches um de&#x017F;to &#x017F;o viel williger und<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger/ ie be&#x017F;chwerlicher und<lb/>
unertra&#x0364;glicher das Ubel gewe&#x017F;en/<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;ie ent&#x017F;tanden &#x017F;eynd. Denn<lb/>
man ha&#x0364;lt es vor viel leydlicher/ eini-<lb/>
ges Guten/ das zur Erhaltung der<lb/>
Natur &#x017F;o gar no&#x0364;thig eben nicht i&#x017F;t/<lb/>
zu entbehren/ als etwas Bo&#x0364;&#x017F;es/ das<lb/>
der Natur ihren Untergang und<lb/>
Verderben androhet/ zu ertragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Endlich/ wie es gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Kranckheiten giebet/ welche den<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;einer Vernunfft entwe-<lb/>
der be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ oder nur auf eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Zeit berauben; Al&#x017F;o i&#x017F;ts bey<lb/>
vielen Vo&#x0364;lckern gebra&#x0364;uchlich/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mit Vor&#x017F;atz eine gewi&#x017F;&#x017F;e Art<lb/>
der Kranckheiten u&#x0364;ber den Hals zie-<lb/>
hen/ die zwar bald wieder u&#x0364;berhin ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 6</fw><fw place="bottom" type="catch">hen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0087] erſtes Capitel. druͤßlich iſt/ anreitzen; So iſt es der menſchlichen Natur gemaͤß/ daß man dieſen mehr Gunſt und Ver- gebung erweiſe/ als jenen/ und zwar ſolches um deſto ſo viel williger und uͤberfluͤſſiger/ ie beſchwerlicher und unertraͤglicher das Ubel geweſen/ daruͤber ſie entſtanden ſeynd. Denn man haͤlt es vor viel leydlicher/ eini- ges Guten/ das zur Erhaltung der Natur ſo gar noͤthig eben nicht iſt/ zu entbehren/ als etwas Boͤſes/ das der Natur ihren Untergang und Verderben androhet/ zu ertragen. §. 15. Endlich/ wie es gewiſſe Kranckheiten giebet/ welche den Menſchen ſeiner Vernunfft entwe- der beſtaͤndig/ oder nur auf eine ge- wiſſe Zeit berauben; Alſo iſts bey vielen Voͤlckern gebraͤuchlich/ daß ſie ſich mit Vorſatz eine gewiſſe Art der Kranckheiten uͤber den Hals zie- hen/ die zwar bald wieder uͤberhin ge- hen/ B 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/87
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/87>, abgerufen am 21.11.2019.