Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

erstes Capitel.
vorgenommenen Actionibus mehr
Gram und Haß/ als Gunst und
Vergebung zuwege zu bringen.

§. 16.

Ferner/ gleichwie die
Actiones derer Menschen frey-
willige
heissen/ soferne/ als sie von
einen freyen Willen herfliessen/ und
dirigiret werden; Also werden dieje-
nigen/ die man zwar wissendlich/
aber doch wider seinen Willen vor-
nehmen muß/ widerwillige/ und
zwar in einem engern Verstan-
de/ genennet. Denn sonst/ und
in der weitläufftigern Bedeutung/
rechnet man auch diejenigen hierun-
ter/ welche aus Unwissenheit [b]egan-
gen werden. Demnach heisse: wi-
derwillig so viel/ als gezwungen/
wenn einer nemlich durch äusserli-
chen weit-stärckern Zwang genöthi-
get wird/ seine Gliedmassen an et-
was zu legen/ also/ daß man seinen
Abscheu und Unwillen durch äusser-

liche
B 7

erſtes Capitel.
vorgenommenen Actionibus mehr
Gram und Haß/ als Gunſt und
Vergebung zuwege zu bringen.

§. 16.

Ferner/ gleichwie die
Actiones derer Menſchen frey-
willige
heiſſen/ ſoferne/ als ſie von
einen freyen Willen herflieſſen/ und
dirigiret werden; Alſo werden dieje-
nigen/ die man zwar wiſſendlich/
aber doch wider ſeinen Willen vor-
nehmen muß/ widerwillige/ und
zwar in einem engern Verſtan-
de/ genennet. Denn ſonſt/ und
in der weitlaͤufftigern Bedeutung/
rechnet man auch diejenigen hierun-
ter/ welche aus Unwiſſenheit [b]egan-
gen werden. Demnach heiſſe: wi-
derwillig ſo viel/ als gezwungen/
wenn einer nemlich durch aͤuſſerli-
chen weit-ſtaͤrckern Zwang genoͤthi-
get wird/ ſeine Gliedmaſſen an et-
was zu legen/ alſo/ daß man ſeinen
Abſcheu und Unwillen durch aͤuſſer-

liche
B 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
vorgenommenen <hi rendition="#aq">Actionibus</hi> mehr<lb/>
Gram und Haß/ als Gun&#x017F;t und<lb/>
Vergebung zuwege zu bringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head>
            <p>Ferner/ gleichwie die<lb/><hi rendition="#aq">Actiones</hi> derer Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">frey-<lb/>
willige</hi> hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oferne/ als &#x017F;ie von<lb/>
einen freyen Willen herflie&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/><hi rendition="#aq">dirigir</hi>et werden; Al&#x017F;o werden dieje-<lb/>
nigen/ die man zwar wi&#x017F;&#x017F;endlich/<lb/>
aber doch wider &#x017F;einen Willen vor-<lb/>
nehmen muß/ <hi rendition="#fr">widerwillige/</hi> und<lb/>
zwar in einem engern Ver&#x017F;tan-<lb/>
de/ genennet. Denn &#x017F;on&#x017F;t/ und<lb/>
in der weitla&#x0364;ufftigern Bedeutung/<lb/>
rechnet man auch diejenigen hierun-<lb/>
ter/ welche aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit <supplied>b</supplied>egan-<lb/>
gen werden. Demnach hei&#x017F;&#x017F;e: wi-<lb/>
derwillig &#x017F;o viel/ als <hi rendition="#fr">gezwungen/</hi><lb/>
wenn einer nemlich durch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen weit-&#x017F;ta&#x0364;rckern Zwang geno&#x0364;thi-<lb/>
get wird/ &#x017F;eine Gliedma&#x017F;&#x017F;en an et-<lb/>
was zu legen/ al&#x017F;o/ daß man &#x017F;einen<lb/>
Ab&#x017F;cheu und Unwillen durch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 7</fw><fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0089] erſtes Capitel. vorgenommenen Actionibus mehr Gram und Haß/ als Gunſt und Vergebung zuwege zu bringen. §. 16. Ferner/ gleichwie die Actiones derer Menſchen frey- willige heiſſen/ ſoferne/ als ſie von einen freyen Willen herflieſſen/ und dirigiret werden; Alſo werden dieje- nigen/ die man zwar wiſſendlich/ aber doch wider ſeinen Willen vor- nehmen muß/ widerwillige/ und zwar in einem engern Verſtan- de/ genennet. Denn ſonſt/ und in der weitlaͤufftigern Bedeutung/ rechnet man auch diejenigen hierun- ter/ welche aus Unwiſſenheit began- gen werden. Demnach heiſſe: wi- derwillig ſo viel/ als gezwungen/ wenn einer nemlich durch aͤuſſerli- chen weit-ſtaͤrckern Zwang genoͤthi- get wird/ ſeine Gliedmaſſen an et- was zu legen/ alſo/ daß man ſeinen Abſcheu und Unwillen durch aͤuſſer- liche B 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/89
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/89>, abgerufen am 21.11.2019.