Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Des ersten Buchs
lich dessen Bemühung/ oder Nach-
lässigkeit zu demselbigen beygetragen
hat. Zuweilen geschichts auch wohl
gar/ daß man einen die so genannten
Glücks- oder Unglücks-Fälle aus-
ser der Ordnung zurechnet/ da doch
dieselbigen weit von einer andern/
als menschlichen Direction herrüh-
ren/ sofern nemlich der grosse GOtt/
in Ansehung einer oder andern ge-
wissen Person/ hiezu etwa sonderlich
bewogen worden. Ausser diesen/ und
dergleichen Fällen ists genung/ wenn
man nur von seinen eigenen Actio-
nibus
Rede und Antwort geben
kan.

§. 19.

II. Wenn ein Mensch
etwas an sich hat/ oder ihm et-
was mangelt/ daß er sich doch
selbst weder abnehmen/ noch ge-
ben können; so darff man ihm
solches auch nicht zurechnen/ oh-
ne nur in sofern/ als er den Man-

gel

Des erſten Buchs
lich deſſen Bemuͤhung/ oder Nach-
laͤſſigkeit zu demſelbigen beygetragen
hat. Zuweilen geſchichts auch wohl
gar/ daß man einen die ſo genañten
Gluͤcks- oder Ungluͤcks-Faͤlle auſ-
ſer der Ordnung zurechnet/ da doch
dieſelbigen weit von einer andern/
als menſchlichen Direction herruͤh-
ren/ ſofern nemlich der groſſe GOtt/
in Anſehung einer oder andern ge-
wiſſen Perſon/ hiezu etwa ſonderlich
bewogen worden. Auſſer dieſen/ und
dergleichen Faͤllen iſts genung/ wenn
man nur von ſeinen eigenen Actio-
nibus
Rede und Antwort geben
kan.

§. 19.

II. Wenn ein Menſch
etwas an ſich hat/ oder ihm et-
was mangelt/ daß er ſich doch
ſelbſt weder abnehmen/ noch ge-
ben koͤnnen; ſo darff man ihm
ſolches auch nicht zurechnen/ oh-
ne nur in ſofern/ als er den Man-

gel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0096" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des er&#x017F;ten Buchs</hi></fw><lb/>
lich de&#x017F;&#x017F;en Bemu&#x0364;hung/ oder Nach-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit zu dem&#x017F;elbigen beygetragen<lb/>
hat. Zuweilen ge&#x017F;chichts auch wohl<lb/>
gar/ daß man einen die &#x017F;o genañten<lb/><hi rendition="#fr">Glu&#x0364;cks-</hi> oder <hi rendition="#fr">Unglu&#x0364;cks-Fa&#x0364;lle</hi> au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er der Ordnung zurechnet/ da doch<lb/>
die&#x017F;elbigen weit von einer andern/<lb/>
als men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">Direction</hi> herru&#x0364;h-<lb/>
ren/ &#x017F;ofern nemlich der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt/<lb/>
in An&#x017F;ehung einer oder andern ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;on/ hiezu etwa &#x017F;onderlich<lb/>
bewogen worden. Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en/ und<lb/>
dergleichen Fa&#x0364;llen i&#x017F;ts genung/ wenn<lb/>
man nur von &#x017F;einen eigenen <hi rendition="#aq">Actio-<lb/>
nibus</hi> Rede und Antwort geben<lb/>
kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Wenn ein Men&#x017F;ch<lb/>
etwas an &#x017F;ich hat/ oder ihm et-<lb/>
was mangelt/ daß er &#x017F;ich doch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t weder abnehmen/ noch ge-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen; &#x017F;o darff man ihm<lb/>
&#x017F;olches auch nicht zurechnen/ oh-<lb/>
ne nur in &#x017F;ofern/ als er den Man-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">gel</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0096] Des erſten Buchs lich deſſen Bemuͤhung/ oder Nach- laͤſſigkeit zu demſelbigen beygetragen hat. Zuweilen geſchichts auch wohl gar/ daß man einen die ſo genañten Gluͤcks- oder Ungluͤcks-Faͤlle auſ- ſer der Ordnung zurechnet/ da doch dieſelbigen weit von einer andern/ als menſchlichen Direction herruͤh- ren/ ſofern nemlich der groſſe GOtt/ in Anſehung einer oder andern ge- wiſſen Perſon/ hiezu etwa ſonderlich bewogen worden. Auſſer dieſen/ und dergleichen Faͤllen iſts genung/ wenn man nur von ſeinen eigenen Actio- nibus Rede und Antwort geben kan. §. 19. II. Wenn ein Menſch etwas an ſich hat/ oder ihm et- was mangelt/ daß er ſich doch ſelbſt weder abnehmen/ noch ge- ben koͤnnen; ſo darff man ihm ſolches auch nicht zurechnen/ oh- ne nur in ſofern/ als er den Man- gel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/96
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zur Sitten- und Staats-Lehre. Leipzig, 1691, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1691/96>, abgerufen am 14.11.2019.