Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Purtscheller, Ludwig: Zur Entwicklungsgeschichte des Alpinismus und der alpinen Technik in den Deutschen und Oesterreichischen Alpen. In: Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins. Band XXV. Berlin, 1894, S. 95-176.

Bild:
erste Seite
Zur Entwicklungsgeschichte des
Alpinismus und der alpinen Technik

in den Deutschen und Oesterreichischen Alpen.

Von
L. Purtscheller.



I.

Zwei Naturschönheiten ersten Ranges sind es, die unserem Erd-
theile zur besonderen Zierde gereichen: die Alpen und das
Meer. Beides Urgewalten von höchster Potenz, beide der Ausfluss
einer erhabenen, unerschöpflichen Ideenfülle, beide gleich ehrwürdig
durch ihren Ursprung, durch ihr Alter und durch ihre Geschichte.

Die Alpen bilden das Rückgrat, die Achse in dem kunstvoll
gefügten europäischen Land-Baue, von denen fast alle anderen
wichtigeren Gebirgsketten und Flüsse ausstrahlen. Ohne die
Alpen würden die Temperatur, die Regen- und Feuchtigkeits-
vertheilung, die Wasserläufe und hierdurch auch die Geschichte
Europas anders sein. Würde sich die biblische Ueberlieferung
nicht so bestimmt auf Asien beziehen, so könnte man das Paradies
an den Abhängen des Alpengebirges suchen, aus dessen krystallenen
Klüften, wie in Eden, vier herrliche Ströme nach allen vierWelt-
gegenden hervorbrechen. In den Thälern des Po, der Rhone,
des Rheins und der Donau spielte seit jeher ein grosser Theil
der europäischen Geschichte, hier liegt auch die Zukunft des Erd-
theiles verschlossen.

Viel später aber als die hochwogende, salzhauchende Meeres-
fluth traten die Alpen in den Vordergrund unserer Anschauung
und Interessen. Welch' lückenhafte Vorstellung Cicero, Livius,

Zur Entwicklungsgeschichte des
Alpinismus und der alpinen Technik

in den Deutschen und Oesterreichischen Alpen.

Von
L. Purtscheller.



I.

Zwei Naturschönheiten ersten Ranges sind es, die unserem Erd-
theile zur besonderen Zierde gereichen: die Alpen und das
Meer. Beides Urgewalten von höchster Potenz, beide der Ausfluss
einer erhabenen, unerschöpflichen Ideenfülle, beide gleich ehrwürdig
durch ihren Ursprung, durch ihr Alter und durch ihre Geschichte.

Die Alpen bilden das Rückgrat, die Achse in dem kunstvoll
gefügten europäischen Land-Baue, von denen fast alle anderen
wichtigeren Gebirgsketten und Flüsse ausstrahlen. Ohne die
Alpen würden die Temperatur, die Regen- und Feuchtigkeits-
vertheilung, die Wasserläufe und hierdurch auch die Geschichte
Europas anders sein. Würde sich die biblische Ueberlieferung
nicht so bestimmt auf Asien beziehen, so könnte man das Paradies
an den Abhängen des Alpengebirges suchen, aus dessen krystallenen
Klüften, wie in Eden, vier herrliche Ströme nach allen vierWelt-
gegenden hervorbrechen. In den Thälern des Po, der Rhone,
des Rheins und der Donau spielte seit jeher ein grosser Theil
der europäischen Geschichte, hier liegt auch die Zukunft des Erd-
theiles verschlossen.

Viel später aber als die hochwogende, salzhauchende Meeres-
fluth traten die Alpen in den Vordergrund unserer Anschauung
und Interessen. Welch’ lückenhafte Vorstellung Cicero, Livius,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[95]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Zur Entwicklungsgeschichte des<lb/>
Alpinismus und der alpinen
 Technik</hi><lb/>
in den Deutschen und Oesterreichischen Alpen.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Von<lb/><hi rendition="#i">L. Purtscheller.</hi></hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">I.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>wei Naturschönheiten ersten Ranges sind es, die unserem Erd-<lb/>
theile
 zur besonderen Zierde gereichen: die Alpen und das<lb/>
Meer. Beides Urgewalten von höchster Potenz,
 beide der Ausfluss<lb/>
einer erhabenen, unerschöpflichen Ideenfülle, beide gleich
 ehrwürdig<lb/>
durch ihren Ursprung, durch ihr Alter und durch ihre Geschichte.</p><lb/>
          <p>Die Alpen bilden das Rückgrat, die Achse in dem kunstvoll<lb/>
gefügten europäischen Land-Baue,
 von denen fast alle anderen<lb/>
wichtigeren Gebirgsketten und Flüsse ausstrahlen. Ohne die<lb/>
Alpen
 würden die Temperatur, die Regen- und Feuchtigkeits-<lb/>
vertheilung, die Wasserläufe und hierdurch
 auch die Geschichte<lb/>
Europas anders sein. Würde sich die biblische Ueberlieferung<lb/>
nicht so
 bestimmt auf Asien beziehen, so könnte man das Paradies<lb/>
an den Abhängen des Alpengebirges
 suchen, aus dessen krystallenen<lb/>
Klüften, wie in Eden, vier herrliche Ströme nach allen
 vierWelt-<lb/>
gegenden hervorbrechen. In den Thälern des Po, der Rhone,<lb/>
des Rheins und der Donau
 spielte seit jeher ein grosser Theil<lb/>
der europäischen Geschichte, hier liegt auch die Zukunft
 des Erd-<lb/>
theiles verschlossen.</p><lb/>
          <p>Viel später aber als die hochwogende, salzhauchende Meeres-<lb/>
fluth traten die Alpen in den
 Vordergrund unserer Anschauung<lb/>
und Interessen. Welch&#x2019; lückenhafte Vorstellung <hi rendition="#g">Cicero, Livius,</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[95]/0001] Zur Entwicklungsgeschichte des Alpinismus und der alpinen Technik in den Deutschen und Oesterreichischen Alpen. Von L. Purtscheller. I. Zwei Naturschönheiten ersten Ranges sind es, die unserem Erd- theile zur besonderen Zierde gereichen: die Alpen und das Meer. Beides Urgewalten von höchster Potenz, beide der Ausfluss einer erhabenen, unerschöpflichen Ideenfülle, beide gleich ehrwürdig durch ihren Ursprung, durch ihr Alter und durch ihre Geschichte. Die Alpen bilden das Rückgrat, die Achse in dem kunstvoll gefügten europäischen Land-Baue, von denen fast alle anderen wichtigeren Gebirgsketten und Flüsse ausstrahlen. Ohne die Alpen würden die Temperatur, die Regen- und Feuchtigkeits- vertheilung, die Wasserläufe und hierdurch auch die Geschichte Europas anders sein. Würde sich die biblische Ueberlieferung nicht so bestimmt auf Asien beziehen, so könnte man das Paradies an den Abhängen des Alpengebirges suchen, aus dessen krystallenen Klüften, wie in Eden, vier herrliche Ströme nach allen vierWelt- gegenden hervorbrechen. In den Thälern des Po, der Rhone, des Rheins und der Donau spielte seit jeher ein grosser Theil der europäischen Geschichte, hier liegt auch die Zukunft des Erd- theiles verschlossen. Viel später aber als die hochwogende, salzhauchende Meeres- fluth traten die Alpen in den Vordergrund unserer Anschauung und Interessen. Welch’ lückenhafte Vorstellung Cicero, Livius,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Heike Müller, Bastian Schmidt, Sonja Bayer: Texterfassung und Korrekturen (2013-05-07T06:54:31Z)
Hannah Sophia Glaum: Konversion nach XML (2013-05-07T06:54:31Z)
Melanie Henss: Nachkorrekturen (2013-05-07T06:54:31Z)
ANNO – Historische österreichische Zeitungen und Zeitschriften: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-07T06:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Seiten- und Zeilenumbrüche markiert. Silbentrennung entsprechend Vorlage.
  • Bogensignaturen/Kustoden und Kolumnentitel ausgezeichnet, Hervorhebungen ebenso.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/purtscheller_alpinismus_1894
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/purtscheller_alpinismus_1894/1
Zitationshilfe: Purtscheller, Ludwig: Zur Entwicklungsgeschichte des Alpinismus und der alpinen Technik in den Deutschen und Oesterreichischen Alpen. In: Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins. Band XXV. Berlin, 1894, S. 95-176, hier S. [95]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/purtscheller_alpinismus_1894/1>, abgerufen am 04.08.2020.