Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Elasticität, Magnetismus.
von einem Quadratfuß Fläche kann 5000 Ctr. tragen, Granit 1800,
Marmor 450, Bimstein 71.

Porosität. Die Substanz enthält Zwischenräume, sogar Blasen
mit Flüssigkeiten und Gas gefüllt. Manche Minerale kleben an der
Zunge, entwickeln unter der Luftpumpe Gas, nehmen färbende Mittel auf
(Achat). Eine Goldkugel mit Wasser angefüllt bekommt bei starkem Druck
auf der Oberfläche thauähnliche Tropfen (Acad. zu Florenz 1661).

Zusammendrückbarkeit. Fundamente großer Gebäude drücken
sich zusammen. Münzen erhalten durch den Stoß des Stempels ein Ge-
präge, wobei das Volumen kleiner, folglich das specifische Gewicht größer wird.

Elasticität, der zusammengedrückte Körper nimmt sein ursprüng-
liches Volumen wieder ein. Die Elasticitätsaxen ergeben sich besonders
durch den Klang und die Klangfiguren. Höchst interessant ist in dieser
Beziehung eine Abhandlung von Savart (Pogg. Ann. 16. 227) über den
Bergkrystall mittelst Schallschwingungen. Er schnitt kreisförmige Platten
von einer Linie Dicke und 23 bis 27 Linien Durchmesser. Wären diese
homogen wie Glas, so müßten sie alle unter gleichen Bedingungen gleiche
Knotenlinien und gleiche Töne geben. Das war aber nicht der Fall, son-
dern die Töne auf den verschiedenen Flächen konnten um eine Quinte von
einander abweichen. Alle Flächen mit gleichem krystallographischen Ausdruck
verhalten sich gleich, nur mit der Ausnahme, daß am Dihexaeder die drei
des einen Rhomboeder anders tönen, als die drei des andern, woraus
hervorgehen würde, daß der Bergkrystall rhomboedrisch genommen werden
müßte. Auch Kalkspath und Spatheisenstein wurden in die Untersuchung
hineingezogen.

Magnetismus.

Die Hauptrolle spielt in der Natur das Magneteisen, von den Alten
ausschließlich Magnet genannt. Wenn derselbe einige Zeit der Ver-
witterung ausgesetzt war, so zieht er Eisenfeilspäne an, bekommt einen
Bart, wirkt also polarisch (attraktorisch), aber immerhin nur schwach. Stark
wirkt er dagegen auf die Magnetnadel und andere künstliche Magnete
(retraktorisch), er kann damit z. B. aus dem Sande in großen Men-
gen herausgezogen werden. Schwächer ist der Magnetkies, das ein-
fache Schwefeleisen. Wenn man daher eisenhaltige Minerale in der
Desoxydationsflamme des Löthrohrs zu kleinen Kugeln schmilzt, so werden
diese magnetisch, weil sich Magneteisen oder Magnetkies bildet. Unter
den künstlich gewonnenen gediegenen Metallen zeichnen die Physiker außer
Eisen noch Nickel, Mangan, Kobalt, Chrom aus.

Schwachen Magnetismus zeigen noch eine Menge von Mineralen.
Diese zu erkennen fand Hauy ein ingeniöses Mittel in der Methode
des doppelten Magnetismus
. Nähert man nämlich im magneti-
schen Meridian einer Magnetnadelspitze den gleichnamigen Pol eines Mag-
netstabes sehr vorsichtig, so stellt sich die Nadel senkrecht gegen den mag-
netischen Meridian. In dieser Nadelstellung bewirkt die Nähe eines nur
wenig magnetischen Körpers am Pole sogleich ein Umschlagen der Nadel.
Fournet und Delesse (Ann. de Chimie et Phys. 1849. 3 ser. 25. 194)
haben sehr genaue Untersuchungen angestellt, und bestätigt, daß auch
Eisenglanz und rother Glaskopf polarmagnetisch werden, wenn man sie

Elaſticität, Magnetismus.
von einem Quadratfuß Fläche kann 5000 Ctr. tragen, Granit 1800,
Marmor 450, Bimſtein 71.

Poroſität. Die Subſtanz enthält Zwiſchenräume, ſogar Blaſen
mit Flüſſigkeiten und Gas gefüllt. Manche Minerale kleben an der
Zunge, entwickeln unter der Luftpumpe Gas, nehmen färbende Mittel auf
(Achat). Eine Goldkugel mit Waſſer angefüllt bekommt bei ſtarkem Druck
auf der Oberfläche thauähnliche Tropfen (Acad. zu Florenz 1661).

Zuſammendrückbarkeit. Fundamente großer Gebäude drücken
ſich zuſammen. Münzen erhalten durch den Stoß des Stempels ein Ge-
präge, wobei das Volumen kleiner, folglich das ſpecifiſche Gewicht größer wird.

Elaſticität, der zuſammengedrückte Körper nimmt ſein urſprüng-
liches Volumen wieder ein. Die Elaſticitätsaxen ergeben ſich beſonders
durch den Klang und die Klangfiguren. Höchſt intereſſant iſt in dieſer
Beziehung eine Abhandlung von Savart (Pogg. Ann. 16. 227) über den
Bergkryſtall mittelſt Schallſchwingungen. Er ſchnitt kreisförmige Platten
von einer Linie Dicke und 23 bis 27 Linien Durchmeſſer. Wären dieſe
homogen wie Glas, ſo müßten ſie alle unter gleichen Bedingungen gleiche
Knotenlinien und gleiche Töne geben. Das war aber nicht der Fall, ſon-
dern die Töne auf den verſchiedenen Flächen konnten um eine Quinte von
einander abweichen. Alle Flächen mit gleichem kryſtallographiſchen Ausdruck
verhalten ſich gleich, nur mit der Ausnahme, daß am Dihexaeder die drei
des einen Rhomboeder anders tönen, als die drei des andern, woraus
hervorgehen würde, daß der Bergkryſtall rhomboedriſch genommen werden
müßte. Auch Kalkſpath und Spatheiſenſtein wurden in die Unterſuchung
hineingezogen.

Magnetismus.

Die Hauptrolle ſpielt in der Natur das Magneteiſen, von den Alten
ausſchließlich Magnet genannt. Wenn derſelbe einige Zeit der Ver-
witterung ausgeſetzt war, ſo zieht er Eiſenfeilſpäne an, bekommt einen
Bart, wirkt alſo polariſch (attraktoriſch), aber immerhin nur ſchwach. Stark
wirkt er dagegen auf die Magnetnadel und andere künſtliche Magnete
(retraktoriſch), er kann damit z. B. aus dem Sande in großen Men-
gen herausgezogen werden. Schwächer iſt der Magnetkies, das ein-
fache Schwefeleiſen. Wenn man daher eiſenhaltige Minerale in der
Deſoxydationsflamme des Löthrohrs zu kleinen Kugeln ſchmilzt, ſo werden
dieſe magnetiſch, weil ſich Magneteiſen oder Magnetkies bildet. Unter
den künſtlich gewonnenen gediegenen Metallen zeichnen die Phyſiker außer
Eiſen noch Nickel, Mangan, Kobalt, Chrom aus.

Schwachen Magnetismus zeigen noch eine Menge von Mineralen.
Dieſe zu erkennen fand Hauy ein ingeniöſes Mittel in der Methode
des doppelten Magnetismus
. Nähert man nämlich im magneti-
ſchen Meridian einer Magnetnadelſpitze den gleichnamigen Pol eines Mag-
netſtabes ſehr vorſichtig, ſo ſtellt ſich die Nadel ſenkrecht gegen den mag-
netiſchen Meridian. In dieſer Nadelſtellung bewirkt die Nähe eines nur
wenig magnetiſchen Körpers am Pole ſogleich ein Umſchlagen der Nadel.
Fournet und Deleſſe (Ann. de Chimie et Phys. 1849. 3 sér. 25. 194)
haben ſehr genaue Unterſuchungen angeſtellt, und beſtätigt, daß auch
Eiſenglanz und rother Glaskopf polarmagnetiſch werden, wenn man ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="122"/><fw place="top" type="header">Ela&#x017F;ticität, Magnetismus.</fw><lb/>
von einem Quadratfuß Fläche kann 5000 Ctr. tragen, Granit 1800,<lb/>
Marmor 450, Bim&#x017F;tein 71.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Poro&#x017F;ität</hi>. Die Sub&#x017F;tanz enthält Zwi&#x017F;chenräume, &#x017F;ogar Bla&#x017F;en<lb/>
mit Flü&#x017F;&#x017F;igkeiten und Gas gefüllt. Manche Minerale kleben an der<lb/>
Zunge, entwickeln unter der Luftpumpe Gas, nehmen färbende Mittel auf<lb/>
(Achat). Eine Goldkugel mit Wa&#x017F;&#x017F;er angefüllt bekommt bei &#x017F;tarkem Druck<lb/>
auf der Oberfläche thauähnliche Tropfen (Acad. zu Florenz 1661).</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;ammendrückbarkeit</hi>. Fundamente großer Gebäude drücken<lb/>
&#x017F;ich zu&#x017F;ammen. Münzen erhalten durch den Stoß des Stempels ein Ge-<lb/>
präge, wobei das Volumen kleiner, folglich das &#x017F;pecifi&#x017F;che Gewicht größer wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ela&#x017F;ticität</hi>, der zu&#x017F;ammengedrückte Körper nimmt &#x017F;ein ur&#x017F;prüng-<lb/>
liches Volumen wieder ein. Die Ela&#x017F;ticitätsaxen ergeben &#x017F;ich be&#x017F;onders<lb/>
durch den Klang und die Klangfiguren. Höch&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;ant i&#x017F;t in die&#x017F;er<lb/>
Beziehung eine Abhandlung von Savart (Pogg. Ann. 16. <hi rendition="#sub">227</hi>) über den<lb/>
Bergkry&#x017F;tall mittel&#x017F;t Schall&#x017F;chwingungen. Er &#x017F;chnitt kreisförmige Platten<lb/>
von einer Linie Dicke und 23 bis 27 Linien Durchme&#x017F;&#x017F;er. Wären die&#x017F;e<lb/>
homogen wie Glas, &#x017F;o müßten &#x017F;ie alle unter gleichen Bedingungen gleiche<lb/>
Knotenlinien und gleiche Töne geben. Das war aber nicht der Fall, &#x017F;on-<lb/>
dern die Töne auf den ver&#x017F;chiedenen Flächen konnten um eine Quinte von<lb/>
einander abweichen. Alle Flächen mit gleichem kry&#x017F;tallographi&#x017F;chen Ausdruck<lb/>
verhalten &#x017F;ich gleich, nur mit der Ausnahme, daß am Dihexaeder die drei<lb/>
des einen Rhomboeder anders tönen, als die drei des andern, woraus<lb/>
hervorgehen würde, daß der Bergkry&#x017F;tall rhomboedri&#x017F;ch genommen werden<lb/>
müßte. Auch Kalk&#x017F;path und Spathei&#x017F;en&#x017F;tein wurden in die Unter&#x017F;uchung<lb/>
hineingezogen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Magnetismus.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Hauptrolle &#x017F;pielt in der Natur das Magnetei&#x017F;en, von den Alten<lb/>
aus&#x017F;chließlich <hi rendition="#g">Magnet</hi> genannt. Wenn der&#x017F;elbe einige Zeit der Ver-<lb/>
witterung ausge&#x017F;etzt war, &#x017F;o zieht er Ei&#x017F;enfeil&#x017F;päne an, bekommt einen<lb/>
Bart, wirkt al&#x017F;o polari&#x017F;ch (attraktori&#x017F;ch), aber immerhin nur &#x017F;chwach. Stark<lb/>
wirkt er dagegen auf die Magnetnadel und andere kün&#x017F;tliche Magnete<lb/>
(retraktori&#x017F;ch), er kann damit z. B. aus dem Sande in großen Men-<lb/>
gen herausgezogen werden. Schwächer i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Magnetkies</hi>, das ein-<lb/>
fache Schwefelei&#x017F;en. Wenn man daher ei&#x017F;enhaltige Minerale in der<lb/>
De&#x017F;oxydationsflamme des Löthrohrs zu kleinen Kugeln &#x017F;chmilzt, &#x017F;o werden<lb/>
die&#x017F;e magneti&#x017F;ch, weil &#x017F;ich Magnetei&#x017F;en oder Magnetkies bildet. Unter<lb/>
den kün&#x017F;tlich gewonnenen gediegenen Metallen zeichnen die Phy&#x017F;iker außer<lb/>
Ei&#x017F;en noch Nickel, Mangan, Kobalt, Chrom aus.</p><lb/>
          <p>Schwachen Magnetismus zeigen noch eine Menge von Mineralen.<lb/>
Die&#x017F;e zu erkennen fand Hauy ein ingeniö&#x017F;es Mittel in der <hi rendition="#g">Methode<lb/>
des doppelten Magnetismus</hi>. Nähert man nämlich im magneti-<lb/>
&#x017F;chen Meridian einer Magnetnadel&#x017F;pitze den gleichnamigen Pol eines Mag-<lb/>
net&#x017F;tabes &#x017F;ehr vor&#x017F;ichtig, &#x017F;o &#x017F;tellt &#x017F;ich die Nadel &#x017F;enkrecht gegen den mag-<lb/>
neti&#x017F;chen Meridian. In die&#x017F;er Nadel&#x017F;tellung bewirkt die Nähe eines nur<lb/>
wenig magneti&#x017F;chen Körpers am Pole &#x017F;ogleich ein Um&#x017F;chlagen der Nadel.<lb/>
Fournet und Dele&#x017F;&#x017F;e (<hi rendition="#aq">Ann. de Chimie et Phys. 1849. 3 sér.</hi> 25. <hi rendition="#sub">194</hi>)<lb/>
haben &#x017F;ehr genaue Unter&#x017F;uchungen ange&#x017F;tellt, und be&#x017F;tätigt, daß auch<lb/>
Ei&#x017F;englanz und rother Glaskopf polarmagneti&#x017F;ch werden, wenn man &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] Elaſticität, Magnetismus. von einem Quadratfuß Fläche kann 5000 Ctr. tragen, Granit 1800, Marmor 450, Bimſtein 71. Poroſität. Die Subſtanz enthält Zwiſchenräume, ſogar Blaſen mit Flüſſigkeiten und Gas gefüllt. Manche Minerale kleben an der Zunge, entwickeln unter der Luftpumpe Gas, nehmen färbende Mittel auf (Achat). Eine Goldkugel mit Waſſer angefüllt bekommt bei ſtarkem Druck auf der Oberfläche thauähnliche Tropfen (Acad. zu Florenz 1661). Zuſammendrückbarkeit. Fundamente großer Gebäude drücken ſich zuſammen. Münzen erhalten durch den Stoß des Stempels ein Ge- präge, wobei das Volumen kleiner, folglich das ſpecifiſche Gewicht größer wird. Elaſticität, der zuſammengedrückte Körper nimmt ſein urſprüng- liches Volumen wieder ein. Die Elaſticitätsaxen ergeben ſich beſonders durch den Klang und die Klangfiguren. Höchſt intereſſant iſt in dieſer Beziehung eine Abhandlung von Savart (Pogg. Ann. 16. 227) über den Bergkryſtall mittelſt Schallſchwingungen. Er ſchnitt kreisförmige Platten von einer Linie Dicke und 23 bis 27 Linien Durchmeſſer. Wären dieſe homogen wie Glas, ſo müßten ſie alle unter gleichen Bedingungen gleiche Knotenlinien und gleiche Töne geben. Das war aber nicht der Fall, ſon- dern die Töne auf den verſchiedenen Flächen konnten um eine Quinte von einander abweichen. Alle Flächen mit gleichem kryſtallographiſchen Ausdruck verhalten ſich gleich, nur mit der Ausnahme, daß am Dihexaeder die drei des einen Rhomboeder anders tönen, als die drei des andern, woraus hervorgehen würde, daß der Bergkryſtall rhomboedriſch genommen werden müßte. Auch Kalkſpath und Spatheiſenſtein wurden in die Unterſuchung hineingezogen. Magnetismus. Die Hauptrolle ſpielt in der Natur das Magneteiſen, von den Alten ausſchließlich Magnet genannt. Wenn derſelbe einige Zeit der Ver- witterung ausgeſetzt war, ſo zieht er Eiſenfeilſpäne an, bekommt einen Bart, wirkt alſo polariſch (attraktoriſch), aber immerhin nur ſchwach. Stark wirkt er dagegen auf die Magnetnadel und andere künſtliche Magnete (retraktoriſch), er kann damit z. B. aus dem Sande in großen Men- gen herausgezogen werden. Schwächer iſt der Magnetkies, das ein- fache Schwefeleiſen. Wenn man daher eiſenhaltige Minerale in der Deſoxydationsflamme des Löthrohrs zu kleinen Kugeln ſchmilzt, ſo werden dieſe magnetiſch, weil ſich Magneteiſen oder Magnetkies bildet. Unter den künſtlich gewonnenen gediegenen Metallen zeichnen die Phyſiker außer Eiſen noch Nickel, Mangan, Kobalt, Chrom aus. Schwachen Magnetismus zeigen noch eine Menge von Mineralen. Dieſe zu erkennen fand Hauy ein ingeniöſes Mittel in der Methode des doppelten Magnetismus. Nähert man nämlich im magneti- ſchen Meridian einer Magnetnadelſpitze den gleichnamigen Pol eines Mag- netſtabes ſehr vorſichtig, ſo ſtellt ſich die Nadel ſenkrecht gegen den mag- netiſchen Meridian. In dieſer Nadelſtellung bewirkt die Nähe eines nur wenig magnetiſchen Körpers am Pole ſogleich ein Umſchlagen der Nadel. Fournet und Deleſſe (Ann. de Chimie et Phys. 1849. 3 sér. 25. 194) haben ſehr genaue Unterſuchungen angeſtellt, und beſtätigt, daß auch Eiſenglanz und rother Glaskopf polarmagnetiſch werden, wenn man ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/134
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/134>, S. 122, abgerufen am 20.11.2017.