Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cl. 2te Fam.: Feldspäthe.
in Westphalen, bei Dresden, Blankenburg am Harz etc. finden. Der einschla-
gende Blitz hat lange verzweigte Röhren gebildet, die außen rauh von
anbackenden Sandkörnern, innen aber einen spiegelnden Glanz von einer
ausgezeichneten Quarzfritte haben. Man kennt sie schon seit 1761 von
Massel bei Breslau, Dr. Fiedler hat sie über 16 Fuß tief in die Erde
verfolgt, Gilbert's Ann. 1822. Bd. 61. 301.

II. Feldspäthe.

Der Feldspath gehört zwar zu den verbreitetsten Mineralen im Urgebirge,
dennoch finden wir im Alterthum keinen Namen dafür. Agricola scheint
ihn auf der letzten Seite seiner Werke unter Spatum saxum zu begreifen.
Erst seit Denso 1750 in der Uebersetzung von Wallerius Mineral. pag. 87
wird der Name Feldspath gebräuchlich. Unter den Späthen der härteste,
daher Spathum scintillans, die Härte leitete Linne von ein wenig Eisen-
beimischung her. Während die andern Späthe auf Gängen im Gebirge
versteckt liegen, findet sich dieser in allen Urgebirgsfelsen und auf deren
Feldern. Seine Krystallisation hat zwar Hauy schon richtig erkannt, doch
verdanken wir Hrn. Prof. Weiß in den Abh. der Berl. Akad. 1816. 1820,
1835 und 1838 eine Reihe von Abhandlungen, die uns mit den Funda-
mentalverhältnissen der Zonenlehre bekannt machen und die ganze Sache
in dieser Beziehung zum Abschluß bringen. Nur rucksichtlich der Winkel
und Zusammensetzung fand G. Rose 1823 (Gilb. Ann. 73. 173) Abwei-
chungen, und Kupfer bewies 1828, daß auch der Adular schiefe Axen
habe. (Pogg. Ann. 13. 209).

1. Feldspath.

Darunter versteht man vorzugsweise den Kalifeldspath, ein ausge-
zeichnetes 2 + 1gliedriges Krystallsystem, aber mit manchen
[Abbildung] Eigenthümlichkeiten. Der erste Blätterbruch P = a : c : infinityb
macht mit dem etwas weniger deutlichen 2ten M = b : infinitya : infinityc
90° (daher auch Orthoklas genannt), das ist das wesentlichste
Kennzeichen, P gibt sich häufig durch Sprünge und Neuto-
nianische Farben zu erkennen. P gegen Axe c 63° 53'. Die
geschobene Säule T = a : b : infinityc macht 118° 48', M stumpft
nicht blos ihre scharfe Kante gerade ab, sondern P ist auch
[Abbildung] gerade auf die stumpfe Kante aufgesetzt, denn P/T beträgt vorn
links und rechts 112° 16'. Und doch hatte der scharfsinnige
Hauy schon richtig erkannt, daß von den beiden Säulenflächen
T die eine blättriger sei als die andere, man sieht es bei dem
Amazonenstein vom Ural sehr deutlich, deßhalb nannte er die
[Abbildung] blättrigste von beiden T, die andere weniger blättrige l,
wodurch jene einundeinkantige Primitivform P M T pag. 92
entstand. Doch da man sich nicht bei allen Feldspäthen von
diesem Unterschiede überzeugen kann, so muß man wohl bei dem
Weißischen Symmetriebilde stehen bleiben, was auch die streng-
sten Messungen fordern. Die hintere Gegenfläche x = a' : c : infinityb

I. Cl. 2te Fam.: Feldſpäthe.
in Weſtphalen, bei Dresden, Blankenburg am Harz ꝛc. finden. Der einſchla-
gende Blitz hat lange verzweigte Röhren gebildet, die außen rauh von
anbackenden Sandkörnern, innen aber einen ſpiegelnden Glanz von einer
ausgezeichneten Quarzfritte haben. Man kennt ſie ſchon ſeit 1761 von
Maſſel bei Breslau, Dr. Fiedler hat ſie über 16 Fuß tief in die Erde
verfolgt, Gilbert’s Ann. 1822. Bd. 61. 301.

II. Feldſpäthe.

Der Feldſpath gehört zwar zu den verbreitetſten Mineralen im Urgebirge,
dennoch finden wir im Alterthum keinen Namen dafür. Agricola ſcheint
ihn auf der letzten Seite ſeiner Werke unter Spatum saxum zu begreifen.
Erſt ſeit Denſo 1750 in der Ueberſetzung von Wallerius Mineral. pag. 87
wird der Name Feldſpath gebräuchlich. Unter den Späthen der härteſte,
daher Spathum scintillans, die Härte leitete Linné von ein wenig Eiſen-
beimiſchung her. Während die andern Späthe auf Gängen im Gebirge
verſteckt liegen, findet ſich dieſer in allen Urgebirgsfelſen und auf deren
Feldern. Seine Kryſtalliſation hat zwar Hauy ſchon richtig erkannt, doch
verdanken wir Hrn. Prof. Weiß in den Abh. der Berl. Akad. 1816. 1820,
1835 und 1838 eine Reihe von Abhandlungen, die uns mit den Funda-
mentalverhältniſſen der Zonenlehre bekannt machen und die ganze Sache
in dieſer Beziehung zum Abſchluß bringen. Nur rúckſichtlich der Winkel
und Zuſammenſetzung fand G. Roſe 1823 (Gilb. Ann. 73. 173) Abwei-
chungen, und Kupfer bewies 1828, daß auch der Adular ſchiefe Axen
habe. (Pogg. Ann. 13. 209).

1. Feldſpath.

Darunter verſteht man vorzugsweiſe den Kalifeldſpath, ein ausge-
zeichnetes 2 + 1gliedriges Kryſtallſyſtem, aber mit manchen
[Abbildung] Eigenthümlichkeiten. Der erſte Blätterbruch P = a : c : ∞b
macht mit dem etwas weniger deutlichen 2ten M = b : ∞a : ∞c
90° (daher auch Orthoklas genannt), das iſt das weſentlichſte
Kennzeichen, P gibt ſich häufig durch Sprünge und Neuto-
nianiſche Farben zu erkennen. P gegen Axe c 63° 53′. Die
geſchobene Säule T = a : b : ∞c macht 118° 48′, M ſtumpft
nicht blos ihre ſcharfe Kante gerade ab, ſondern P iſt auch
[Abbildung] gerade auf die ſtumpfe Kante aufgeſetzt, denn P/T beträgt vorn
links und rechts 112° 16′. Und doch hatte der ſcharfſinnige
Hauy ſchon richtig erkannt, daß von den beiden Säulenflächen
T die eine blättriger ſei als die andere, man ſieht es bei dem
Amazonenſtein vom Ural ſehr deutlich, deßhalb nannte er die
[Abbildung] blättrigſte von beiden T, die andere weniger blättrige l,
wodurch jene einundeinkantige Primitivform P M T pag. 92
entſtand. Doch da man ſich nicht bei allen Feldſpäthen von
dieſem Unterſchiede überzeugen kann, ſo muß man wohl bei dem
Weißiſchen Symmetriebilde ſtehen bleiben, was auch die ſtreng-
ſten Meſſungen fordern. Die hintere Gegenfläche x = a' : c : ∞b

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" n="182"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Cl. 2te Fam.: Feld&#x017F;päthe.</fw><lb/>
in We&#x017F;tphalen, bei Dresden, Blankenburg am Harz &#xA75B;c. finden. Der ein&#x017F;chla-<lb/>
gende Blitz hat lange verzweigte Röhren gebildet, die außen rauh von<lb/>
anbackenden Sandkörnern, innen aber einen &#x017F;piegelnden Glanz von einer<lb/>
ausgezeichneten Quarzfritte haben. Man kennt &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;eit 1761 von<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;el bei Breslau, <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Fiedler hat &#x017F;ie über 16 Fuß tief in die Erde<lb/>
verfolgt, Gilbert&#x2019;s Ann. 1822. Bd. 61. <hi rendition="#sub">301</hi>.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Feld&#x017F;päthe</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Feld&#x017F;path gehört zwar zu den verbreitet&#x017F;ten Mineralen im Urgebirge,<lb/>
dennoch finden wir im Alterthum keinen Namen dafür. Agricola &#x017F;cheint<lb/>
ihn auf der letzten Seite &#x017F;einer Werke unter <hi rendition="#aq">Spatum saxum</hi> zu begreifen.<lb/>
Er&#x017F;t &#x017F;eit Den&#x017F;o 1750 in der Ueber&#x017F;etzung von Wallerius Mineral. <hi rendition="#aq">pag.</hi> 87<lb/>
wird der Name Feld&#x017F;path gebräuchlich. Unter den Späthen der härte&#x017F;te,<lb/>
daher <hi rendition="#aq">Spathum scintillans,</hi> die Härte leitete Linné von ein wenig Ei&#x017F;en-<lb/>
beimi&#x017F;chung her. Während die andern Späthe auf Gängen im Gebirge<lb/>
ver&#x017F;teckt liegen, findet &#x017F;ich die&#x017F;er in allen Urgebirgsfel&#x017F;en und auf deren<lb/>
Feldern. Seine Kry&#x017F;talli&#x017F;ation hat zwar Hauy &#x017F;chon richtig erkannt, doch<lb/>
verdanken wir Hrn. Prof. Weiß in den Abh. der Berl. Akad. 1816. 1820,<lb/>
1835 und 1838 eine Reihe von Abhandlungen, die uns mit den Funda-<lb/>
mentalverhältni&#x017F;&#x017F;en der Zonenlehre bekannt machen und die ganze Sache<lb/>
in die&#x017F;er Beziehung zum Ab&#x017F;chluß bringen. Nur rúck&#x017F;ichtlich der Winkel<lb/>
und Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung fand G. Ro&#x017F;e 1823 (Gilb. Ann. 73. <hi rendition="#sub">173</hi>) Abwei-<lb/>
chungen, und Kupfer bewies 1828, daß auch der Adular &#x017F;chiefe Axen<lb/>
habe. (Pogg. Ann. 13. <hi rendition="#sub">209</hi>).</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Feld&#x017F;path.</hi> </head><lb/>
            <p>Darunter ver&#x017F;teht man vorzugswei&#x017F;e den Kalifeld&#x017F;path, ein ausge-<lb/>
zeichnetes 2 + 1<hi rendition="#g">gliedriges Kry&#x017F;tall&#x017F;y&#x017F;tem</hi>, aber mit manchen<lb/><figure/> Eigenthümlichkeiten. Der er&#x017F;te Blätterbruch <hi rendition="#aq">P = a : c : &#x221E;b</hi><lb/>
macht mit dem etwas weniger deutlichen 2ten <hi rendition="#aq">M = b : &#x221E;a : &#x221E;c</hi><lb/>
90° (daher auch Orthoklas genannt), das i&#x017F;t das we&#x017F;entlich&#x017F;te<lb/>
Kennzeichen, <hi rendition="#aq">P</hi> gibt &#x017F;ich häufig durch Sprünge und Neuto-<lb/>
niani&#x017F;che Farben zu erkennen. <hi rendition="#aq">P</hi> gegen <choice><sic>Are</sic><corr>Axe</corr></choice> <hi rendition="#aq">c</hi> 63° 53&#x2032;. Die<lb/>
ge&#x017F;chobene Säule <hi rendition="#aq">T = a : b : &#x221E;c</hi> macht 118° 48&#x2032;, <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;tumpft<lb/>
nicht blos ihre &#x017F;charfe Kante gerade ab, &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">P</hi> i&#x017F;t auch<lb/><figure/> gerade auf die &#x017F;tumpfe Kante aufge&#x017F;etzt, denn <hi rendition="#aq">P/T</hi> beträgt vorn<lb/>
links und rechts 112° 16&#x2032;. Und doch hatte der &#x017F;charf&#x017F;innige<lb/>
Hauy &#x017F;chon richtig erkannt, daß von den beiden Säulenflächen<lb/><hi rendition="#aq">T</hi> die eine blättriger &#x017F;ei als die andere, man &#x017F;ieht es bei dem<lb/>
Amazonen&#x017F;tein vom Ural &#x017F;ehr deutlich, deßhalb nannte er die<lb/><figure/> blättrig&#x017F;te von beiden <hi rendition="#aq">T</hi>, die andere weniger blättrige <hi rendition="#aq">l</hi>,<lb/>
wodurch jene einundeinkantige Primitivform <hi rendition="#aq">P M T pag.</hi> 92<lb/>
ent&#x017F;tand. Doch da man &#x017F;ich nicht bei allen Feld&#x017F;päthen von<lb/>
die&#x017F;em Unter&#x017F;chiede überzeugen kann, &#x017F;o muß man wohl bei dem<lb/>
Weißi&#x017F;chen Symmetriebilde &#x017F;tehen bleiben, was auch die &#x017F;treng-<lb/>
&#x017F;ten Me&#x017F;&#x017F;ungen fordern. Die hintere Gegenfläche <hi rendition="#aq">x = a' : c : &#x221E;b</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0194] I. Cl. 2te Fam.: Feldſpäthe. in Weſtphalen, bei Dresden, Blankenburg am Harz ꝛc. finden. Der einſchla- gende Blitz hat lange verzweigte Röhren gebildet, die außen rauh von anbackenden Sandkörnern, innen aber einen ſpiegelnden Glanz von einer ausgezeichneten Quarzfritte haben. Man kennt ſie ſchon ſeit 1761 von Maſſel bei Breslau, Dr. Fiedler hat ſie über 16 Fuß tief in die Erde verfolgt, Gilbert’s Ann. 1822. Bd. 61. 301. II. Feldſpäthe. Der Feldſpath gehört zwar zu den verbreitetſten Mineralen im Urgebirge, dennoch finden wir im Alterthum keinen Namen dafür. Agricola ſcheint ihn auf der letzten Seite ſeiner Werke unter Spatum saxum zu begreifen. Erſt ſeit Denſo 1750 in der Ueberſetzung von Wallerius Mineral. pag. 87 wird der Name Feldſpath gebräuchlich. Unter den Späthen der härteſte, daher Spathum scintillans, die Härte leitete Linné von ein wenig Eiſen- beimiſchung her. Während die andern Späthe auf Gängen im Gebirge verſteckt liegen, findet ſich dieſer in allen Urgebirgsfelſen und auf deren Feldern. Seine Kryſtalliſation hat zwar Hauy ſchon richtig erkannt, doch verdanken wir Hrn. Prof. Weiß in den Abh. der Berl. Akad. 1816. 1820, 1835 und 1838 eine Reihe von Abhandlungen, die uns mit den Funda- mentalverhältniſſen der Zonenlehre bekannt machen und die ganze Sache in dieſer Beziehung zum Abſchluß bringen. Nur rúckſichtlich der Winkel und Zuſammenſetzung fand G. Roſe 1823 (Gilb. Ann. 73. 173) Abwei- chungen, und Kupfer bewies 1828, daß auch der Adular ſchiefe Axen habe. (Pogg. Ann. 13. 209). 1. Feldſpath. Darunter verſteht man vorzugsweiſe den Kalifeldſpath, ein ausge- zeichnetes 2 + 1gliedriges Kryſtallſyſtem, aber mit manchen [Abbildung] Eigenthümlichkeiten. Der erſte Blätterbruch P = a : c : ∞b macht mit dem etwas weniger deutlichen 2ten M = b : ∞a : ∞c 90° (daher auch Orthoklas genannt), das iſt das weſentlichſte Kennzeichen, P gibt ſich häufig durch Sprünge und Neuto- nianiſche Farben zu erkennen. P gegen Axe c 63° 53′. Die geſchobene Säule T = a : b : ∞c macht 118° 48′, M ſtumpft nicht blos ihre ſcharfe Kante gerade ab, ſondern P iſt auch [Abbildung] gerade auf die ſtumpfe Kante aufgeſetzt, denn P/T beträgt vorn links und rechts 112° 16′. Und doch hatte der ſcharfſinnige Hauy ſchon richtig erkannt, daß von den beiden Säulenflächen T die eine blättriger ſei als die andere, man ſieht es bei dem Amazonenſtein vom Ural ſehr deutlich, deßhalb nannte er die [Abbildung] blättrigſte von beiden T, die andere weniger blättrige l, wodurch jene einundeinkantige Primitivform P M T pag. 92 entſtand. Doch da man ſich nicht bei allen Feldſpäthen von dieſem Unterſchiede überzeugen kann, ſo muß man wohl bei dem Weißiſchen Symmetriebilde ſtehen bleiben, was auch die ſtreng- ſten Meſſungen fordern. Die hintere Gegenfläche x = a' : c : ∞b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/194
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/194>, abgerufen am 24.03.2019.