Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cl. 5te Fam.: Staurolith.
ein amethystfarbiges Glas, das man in der innern leicht farblos bläst.
Ca3 Si + 2 (Al, Mn, Fe) Si, 0,4 kupferhaltiges Zinn.

Brooke's rosenrother Thulit, im Quarz mit spangrünem Vesu-
vian zu Tellemarken (Norwegen), hat die Blätterbrüche und Zwillinge
des Epidot's, seine Farbe verdankt er 1,6 Mn, ein derber rosenrother von
Arendal enthielt 0,22 Vanadinsäure. Brewster's Withamit in gelb-
rothen Krystallen aus den Mandelsteinen von Glencoe bildet unsymmetri-
sche sechsseitige Säulen M/T = 116° 14' und T/r = 128° 20' mit dem
Säulenpaare n/n aufgesetzt, entspricht daher ganz der gewöhnlichen Form.

Nach neuern Untersuchungen sollen auch Bucklandit, Orthit (Allanit,
Cerin etc.) die Krystallform des Epidots zeigen, und man hat sich daher
bemüht, diesen complicirten Mischungen die einfache Formel des Epidots
zu geben. Ihrem Aussehen nach gehören sie aber zu den Metallsteinen.

4. Staurolith.

Stauros auf die kreuzförmigen Zwillinge anspielend, Aldrovand und
später de la Metherie bedienen sich bereits dieses Namens, welchen Hauy
in Staurotide änderte. L'Isle Cristall. II. 434 heißt ihn Schorl cruci-
forme ou pierres de croix, Cronstedt Miner
. §. 75 Basler Taufstein.
"Er gleichet einem Kreuze, und wird deßwegen von den Katholiken ge-
tragen, und lateinisch lapis crucifer genennet." Wegen der rothen Granat-
farbe hat man die vom St. Gotthardt auch Granatoid genannt.

Zweigliedrig mit Winkeln, wie sie bei regulären Krystallen vor-
kommen, woraus Hr. Prof. Weiß (Abh. Berl. Akadem. 1831 pag. 313)
die ungewöhnlichen Zwillingsbildungen begreifen gelehrt hat.
Einfache Krystalle machen eine geschobene Säule M = a : b : infinityc
129° 20', deren scharfe Kante durch den ziemlich deutlich blätt-
rigen Bruch o = b : infinitya : infinityc gerade abgestumpft wird. Eine
Gradendfläche P = c : infinitya : infinityb fehlt nie. Solche M P o kommen
in ungeheurer Zahl im glimmerigen Thonschiefer von Quimper
in der Bretagne vor. Bei denen aus der Schweiz pflegt noch
[Abbildung] das Paar r = a : c : infinityb zu sein, die sich über P unter 70° 32', dem
Winkel des regulären Tetraeder, schneiden. Daraus würden die Axen
a : b : c = [Formel 1]
folgen. Nähme man o als Granatoederfläche, so würde P eine zweite,
aber von o differente sein, stellt man diese o P einem rechtwinkligen Paare
am Granatoeder parallel, so kann man statt den vordern Endkanten des
Oktaeders am Granatoeder die M als Leucitoidflächen a : a : 1/3 a (129°
31') und die r als Leucitoederflächen a : a : 1/2a (über P 70° 31' 44")
nehmen *), dann wären von den 12 Krystallräumen dieser Körper je 1/6
vorhanden, also würde eine Hektoedrie entstanden sein. Halten wir also
den Staurolithsäulenwinkel als 129° 31' 16" und die Zuschärfung als
70° 31' 44", fest, so haben wir

1 sten Zwilling: die Individuen kreuzen sich rechtwinklig, die
stumpfen Säulenkanten liegen im obern Niveau und würden beide durch

*) Bekanntlich schneiden sich zwei in einer Axenecke gegenüberliegende Leucitoeder-
flächen unter 70° 31' 44", deren Complement der Oktaederwinkel 109° 28' 16" ist.

I. Cl. 5te Fam.: Staurolith.
ein amethyſtfarbiges Glas, das man in der innern leicht farblos bläst.
Ċa3 S⃛i + 2 (A̶⃛l, M̶⃛n, F̶⃛e) S⃛i, 0,4 kupferhaltiges Zinn.

Brooke’s roſenrother Thulit, im Quarz mit ſpangrünem Veſu-
vian zu Tellemarken (Norwegen), hat die Blätterbrüche und Zwillinge
des Epidot’s, ſeine Farbe verdankt er 1,6 M̶⃛n, ein derber roſenrother von
Arendal enthielt 0,22 Vanadinſäure. Brewſter’s Withamit in gelb-
rothen Kryſtallen aus den Mandelſteinen von Glencoe bildet unſymmetri-
ſche ſechsſeitige Säulen M/T = 116° 14′ und T/r = 128° 20′ mit dem
Säulenpaare n/n aufgeſetzt, entſpricht daher ganz der gewöhnlichen Form.

Nach neuern Unterſuchungen ſollen auch Bucklandit, Orthit (Allanit,
Cerin ꝛc.) die Kryſtallform des Epidots zeigen, und man hat ſich daher
bemüht, dieſen complicirten Miſchungen die einfache Formel des Epidots
zu geben. Ihrem Ausſehen nach gehören ſie aber zu den Metallſteinen.

4. Staurolith.

Σταυρός auf die kreuzförmigen Zwillinge anſpielend, Aldrovand und
ſpäter de la Methérie bedienen ſich bereits dieſes Namens, welchen Hauy
in Staurotide änderte. L’Isle Cristall. II. 434 heißt ihn Schorl cruci-
forme ou pierres de croix, Cronstedt Miner
. §. 75 Basler Taufſtein.
„Er gleichet einem Kreuze, und wird deßwegen von den Katholiken ge-
tragen, und lateiniſch lapis crucifer genennet.“ Wegen der rothen Granat-
farbe hat man die vom St. Gotthardt auch Granatoid genannt.

Zweigliedrig mit Winkeln, wie ſie bei regulären Kryſtallen vor-
kommen, woraus Hr. Prof. Weiß (Abh. Berl. Akadem. 1831 pag. 313)
die ungewöhnlichen Zwillingsbildungen begreifen gelehrt hat.
Einfache Kryſtalle machen eine geſchobene Säule M = a : b : ∞c
129° 20′, deren ſcharfe Kante durch den ziemlich deutlich blätt-
rigen Bruch o = b : ∞a : ∞c gerade abgeſtumpft wird. Eine
Gradendfläche P = c : ∞a : ∞b fehlt nie. Solche M P o kommen
in ungeheurer Zahl im glimmerigen Thonſchiefer von Quimper
in der Bretagne vor. Bei denen aus der Schweiz pflegt noch
[Abbildung] das Paar r = a : c : ∞b zu ſein, die ſich über P unter 70° 32′, dem
Winkel des regulären Tetraeder, ſchneiden. Daraus würden die Axen
a : b : c = [Formel 1]
folgen. Nähme man o als Granatoederfläche, ſo würde P eine zweite,
aber von o differente ſein, ſtellt man dieſe o P einem rechtwinkligen Paare
am Granatoeder parallel, ſo kann man ſtatt den vordern Endkanten des
Oktaeders am Granatoeder die M als Leucitoidflächen a : a : ⅓a (129°
31′) und die r als Leucitoederflächen a : a : ½a (über P 70° 31′ 44″)
nehmen *), dann wären von den 12 Kryſtallräumen dieſer Körper je ⅙
vorhanden, alſo würde eine Hektoedrie entſtanden ſein. Halten wir alſo
den Staurolithſäulenwinkel als 129° 31′ 16″ und die Zuſchärfung als
70° 31′ 44″, feſt, ſo haben wir

1 ſten Zwilling: die Individuen kreuzen ſich rechtwinklig, die
ſtumpfen Säulenkanten liegen im obern Niveau und würden beide durch

*) Bekanntlich ſchneiden ſich zwei in einer Axenecke gegenüberliegende Leucitoeder-
flächen unter 70° 31′ 44″, deren Complement der Oktaederwinkel 109° 28′ 16″ iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I</hi>. Cl. 5te Fam.: Staurolith.</fw><lb/>
ein amethy&#x017F;tfarbiges Glas, das man in der innern leicht farblos bläst.<lb/><hi rendition="#aq">C&#x0307;a<hi rendition="#sup">3</hi> S&#x20DB;i + 2 (A&#x0336;&#x20DB;l</hi>, <hi rendition="#aq">M&#x0336;&#x20DB;n</hi>, <hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB;e) S&#x20DB;i</hi>, 0,4 kupferhaltiges Zinn.</p><lb/>
            <p>Brooke&#x2019;s ro&#x017F;enrother <hi rendition="#g">Thulit</hi>, im Quarz mit &#x017F;pangrünem Ve&#x017F;u-<lb/>
vian zu Tellemarken (Norwegen), hat die Blätterbrüche und Zwillinge<lb/>
des Epidot&#x2019;s, &#x017F;eine Farbe verdankt er 1,6 <hi rendition="#aq">M&#x0336;&#x20DB;n</hi>, ein derber ro&#x017F;enrother von<lb/>
Arendal enthielt 0,22 Vanadin&#x017F;äure. Brew&#x017F;ter&#x2019;s <hi rendition="#g">Withamit</hi> in gelb-<lb/>
rothen Kry&#x017F;tallen aus den Mandel&#x017F;teinen von Glencoe bildet un&#x017F;ymmetri-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;echs&#x017F;eitige Säulen <hi rendition="#aq">M/T</hi> = 116° 14&#x2032; und <hi rendition="#aq">T/r</hi> = 128° 20&#x2032; mit dem<lb/>
Säulenpaare <hi rendition="#aq">n/n</hi> aufge&#x017F;etzt, ent&#x017F;pricht daher ganz der gewöhnlichen Form.</p><lb/>
            <p>Nach neuern Unter&#x017F;uchungen &#x017F;ollen auch Bucklandit, Orthit (Allanit,<lb/>
Cerin &#xA75B;c.) die Kry&#x017F;tallform des Epidots zeigen, und man hat &#x017F;ich daher<lb/>
bemüht, die&#x017F;en complicirten Mi&#x017F;chungen die einfache Formel des Epidots<lb/>
zu geben. Ihrem Aus&#x017F;ehen nach gehören &#x017F;ie aber zu den Metall&#x017F;teinen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4. Staurolith.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x03A3;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C1;&#x03CC;&#x03C2; auf die kreuzförmigen Zwillinge an&#x017F;pielend, Aldrovand und<lb/>
&#x017F;päter <hi rendition="#aq">de la Methérie</hi> bedienen &#x017F;ich bereits die&#x017F;es Namens, welchen Hauy<lb/>
in <hi rendition="#aq">Staurotide</hi> änderte. <hi rendition="#aq">L&#x2019;Isle Cristall. II</hi>. <hi rendition="#sub">434</hi> heißt ihn <hi rendition="#aq">Schorl cruci-<lb/>
forme ou pierres de croix, Cronstedt Miner</hi>. §. 75 Basler Tauf&#x017F;tein.<lb/>
&#x201E;Er gleichet einem Kreuze, und wird deßwegen von den Katholiken ge-<lb/>
tragen, und lateini&#x017F;ch <hi rendition="#aq">lapis crucifer</hi> genennet.&#x201C; Wegen der rothen Granat-<lb/>
farbe hat man die vom St. Gotthardt auch Granatoid genannt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Zweigliedrig</hi> mit Winkeln, wie &#x017F;ie bei regulären Kry&#x017F;tallen vor-<lb/>
kommen, woraus Hr. Prof. Weiß (Abh. Berl. Akadem. 1831 <hi rendition="#aq">pag</hi>. 313)<lb/>
die ungewöhnlichen Zwillingsbildungen begreifen gelehrt hat.<lb/>
Einfache Kry&#x017F;talle machen eine ge&#x017F;chobene Säule <hi rendition="#aq">M = a : b : &#x221E;c</hi><lb/>
129° 20&#x2032;, deren &#x017F;charfe Kante durch den ziemlich deutlich blätt-<lb/>
rigen Bruch <hi rendition="#aq">o = b : &#x221E;a : &#x221E;c</hi> gerade abge&#x017F;tumpft wird. Eine<lb/>
Gradendfläche <hi rendition="#aq">P = c : &#x221E;a : &#x221E;b</hi> fehlt nie. Solche <hi rendition="#aq">M P o</hi> kommen<lb/>
in ungeheurer Zahl im glimmerigen Thon&#x017F;chiefer von Quimper<lb/>
in der Bretagne vor. Bei denen aus der Schweiz pflegt noch<lb/><figure/> das Paar <hi rendition="#aq">r = a : c : &#x221E;b</hi> zu &#x017F;ein, die &#x017F;ich über <hi rendition="#aq">P</hi> unter 70° 32&#x2032;, dem<lb/>
Winkel des regulären Tetraeder, &#x017F;chneiden. Daraus würden die Axen<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">a : b : c</hi> = <formula/></hi><lb/>
folgen. Nähme man <hi rendition="#aq">o</hi> als Granatoederfläche, &#x017F;o würde <hi rendition="#aq">P</hi> eine zweite,<lb/>
aber von <hi rendition="#aq">o</hi> differente &#x017F;ein, &#x017F;tellt man die&#x017F;e <hi rendition="#aq">o P</hi> einem rechtwinkligen Paare<lb/>
am Granatoeder parallel, &#x017F;o kann man &#x017F;tatt den vordern Endkanten des<lb/>
Oktaeders am Granatoeder die <hi rendition="#aq">M</hi> als Leucitoidflächen <hi rendition="#aq">a : a : &#x2153;a</hi> (129°<lb/>
31&#x2032;) und die <hi rendition="#aq">r</hi> als Leucitoederflächen <hi rendition="#aq">a : a : ½a</hi> (über <hi rendition="#aq">P</hi> 70° 31&#x2032; 44&#x2033;)<lb/>
nehmen <note place="foot" n="*)">Bekanntlich &#x017F;chneiden &#x017F;ich zwei in einer Axenecke gegenüberliegende Leucitoeder-<lb/>
flächen unter 70° 31&#x2032; 44&#x2033;, deren Complement der Oktaederwinkel 109° 28&#x2032; 16&#x2033; i&#x017F;t.</note>, dann wären von den 12 Kry&#x017F;tallräumen die&#x017F;er Körper je &#x2159;<lb/>
vorhanden, al&#x017F;o würde eine Hektoedrie ent&#x017F;tanden &#x017F;ein. Halten wir al&#x017F;o<lb/>
den Staurolith&#x017F;äulenwinkel als 129° 31&#x2032; 16&#x2033; und die Zu&#x017F;chärfung als<lb/>
70° 31&#x2032; 44&#x2033;, fe&#x017F;t, &#x017F;o haben wir</p><lb/>
            <p>1 <hi rendition="#g">&#x017F;ten Zwilling</hi>: die Individuen kreuzen &#x017F;ich rechtwinklig, die<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;tumpfen</hi> Säulenkanten liegen im obern Niveau und würden beide durch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0247] I. Cl. 5te Fam.: Staurolith. ein amethyſtfarbiges Glas, das man in der innern leicht farblos bläst. Ċa3 S⃛i + 2 (A̶⃛l, M̶⃛n, F̶⃛e) S⃛i, 0,4 kupferhaltiges Zinn. Brooke’s roſenrother Thulit, im Quarz mit ſpangrünem Veſu- vian zu Tellemarken (Norwegen), hat die Blätterbrüche und Zwillinge des Epidot’s, ſeine Farbe verdankt er 1,6 M̶⃛n, ein derber roſenrother von Arendal enthielt 0,22 Vanadinſäure. Brewſter’s Withamit in gelb- rothen Kryſtallen aus den Mandelſteinen von Glencoe bildet unſymmetri- ſche ſechsſeitige Säulen M/T = 116° 14′ und T/r = 128° 20′ mit dem Säulenpaare n/n aufgeſetzt, entſpricht daher ganz der gewöhnlichen Form. Nach neuern Unterſuchungen ſollen auch Bucklandit, Orthit (Allanit, Cerin ꝛc.) die Kryſtallform des Epidots zeigen, und man hat ſich daher bemüht, dieſen complicirten Miſchungen die einfache Formel des Epidots zu geben. Ihrem Ausſehen nach gehören ſie aber zu den Metallſteinen. 4. Staurolith. Σταυρός auf die kreuzförmigen Zwillinge anſpielend, Aldrovand und ſpäter de la Methérie bedienen ſich bereits dieſes Namens, welchen Hauy in Staurotide änderte. L’Isle Cristall. II. 434 heißt ihn Schorl cruci- forme ou pierres de croix, Cronstedt Miner. §. 75 Basler Taufſtein. „Er gleichet einem Kreuze, und wird deßwegen von den Katholiken ge- tragen, und lateiniſch lapis crucifer genennet.“ Wegen der rothen Granat- farbe hat man die vom St. Gotthardt auch Granatoid genannt. Zweigliedrig mit Winkeln, wie ſie bei regulären Kryſtallen vor- kommen, woraus Hr. Prof. Weiß (Abh. Berl. Akadem. 1831 pag. 313) die ungewöhnlichen Zwillingsbildungen begreifen gelehrt hat. Einfache Kryſtalle machen eine geſchobene Säule M = a : b : ∞c 129° 20′, deren ſcharfe Kante durch den ziemlich deutlich blätt- rigen Bruch o = b : ∞a : ∞c gerade abgeſtumpft wird. Eine Gradendfläche P = c : ∞a : ∞b fehlt nie. Solche M P o kommen in ungeheurer Zahl im glimmerigen Thonſchiefer von Quimper in der Bretagne vor. Bei denen aus der Schweiz pflegt noch [Abbildung] das Paar r = a : c : ∞b zu ſein, die ſich über P unter 70° 32′, dem Winkel des regulären Tetraeder, ſchneiden. Daraus würden die Axen a : b : c = [FORMEL] folgen. Nähme man o als Granatoederfläche, ſo würde P eine zweite, aber von o differente ſein, ſtellt man dieſe o P einem rechtwinkligen Paare am Granatoeder parallel, ſo kann man ſtatt den vordern Endkanten des Oktaeders am Granatoeder die M als Leucitoidflächen a : a : ⅓a (129° 31′) und die r als Leucitoederflächen a : a : ½a (über P 70° 31′ 44″) nehmen *), dann wären von den 12 Kryſtallräumen dieſer Körper je ⅙ vorhanden, alſo würde eine Hektoedrie entſtanden ſein. Halten wir alſo den Staurolithſäulenwinkel als 129° 31′ 16″ und die Zuſchärfung als 70° 31′ 44″, feſt, ſo haben wir 1 ſten Zwilling: die Individuen kreuzen ſich rechtwinklig, die ſtumpfen Säulenkanten liegen im obern Niveau und würden beide durch *) Bekanntlich ſchneiden ſich zwei in einer Axenecke gegenüberliegende Leucitoeder- flächen unter 70° 31′ 44″, deren Complement der Oktaederwinkel 109° 28′ 16″ iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/247
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/247>, abgerufen am 18.03.2019.