Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cl. 5te Fam.: Cyanit.
a : 1/2c : infinityb, ist also gerade auf die stumpfe Säulenkante aufgesetzt, und
da sie ein reguläres Sechseck von 120° an der Staurolithsäule M M o
bildet, so darf man auf ihr die Stücke nur um 120° gegen einander ver-
drehen, um auch zur Zwillingsstellung zu gelangen.

Die optischen Axen liegen in der Ebene a : infinityb : infinityc, ihre Ebene halbirt
also den scharfen Säulenwinkel, sie bilden unter sich einen Winkel von
85°, welchen die Mittellinie c halbirt.

Härte 7--8, Gew. 3,7, röthlich braun, die Farbe erinnert sehr an
blutrothen Granat, nur ist sie etwas dunkeler.

Blos im feinen Pulver kann er an den Kanten zu einer Schlacke
geschmolzen werden, mit Soda unter Brausen eine gelbe Schlacke. Die
Analyse führt zu verschiedenen Resultaten: vom St. Gotthardt 3,74 Gew.
R2 Si, 29 Si, 52 Al, 17,6 Fe; von Airolo 3,66 Gew. R3 Si, 33,4 Si,
47,2 Al, 16,5 Fe; aus der Bretagne 3,53 Gew. R5 Si4, 39,2 Si, 44,9 Al,
15,1 Fe. Man hat diese Schwierigkeit unter anderm dadurch zu erklären
gesucht, daß Si mit Al isomorph sei. Ein kleiner Talkerdegehalt fehlt nie.

5. Cyanit Wr.

Kuanos blau. Saussure der jüngere beschreibt ihn 1789 als Sap-
pare
, welcher Name schon unter Jacob VI. (1600) in Schottland für
ihn geläufig war. Vor Werner (Bergm. Journ. 1790. III. 1, pag. 149)
hieß er gewöhnlich blauer Schörl, Hauy nannte ihn Disthen (sthenos
Kraft), doppeltkräftig, weil manche Krystalle gerieben auf Flächen von
gleicher Glätte positiv, andere negativ elektrisch würden.

Die Krystalle bilden lange Strahlen, nach Phillips Messungen: in
der geschobenen Säule T/M 106° 15', die breitere M sehr deutlich blättrig
und glänzend, T zwar auch blättrig aber matt. Die scharfe Kante wird
durch o schief abgestumpft, so daß M/o 131° 25' und T/o 122° 20' bildet.
Untergeordnet und unsicher durch starke Längsstreifung pflegen die Ab-
stumpfungen der stumpfen Säulenkante T/M zu sein, deren Hauy zwei k
und I angibt. Das System muß also zum gewendet 2 + 1 glied-
rigen
oder ein- und eingliedrigen gehören. Eine blättrige Endfläche
kommt zwar vor, sie soll in P/M 100° 50' und in P/T 93° 15' machen.
Leider spiegelt sie aber selten gut, jedoch erzeugt sie auf M eine ausge-
zeichnete Querstreifung, welche die Kante M/o unter 90° 15' schneiden
müßte, also fast senkrecht gegen die Säulenaxe stünde. Darnach scheint
also das System ein- und eingliedrig und die von Hauy ange-
gebenen Abstumpfungen von P/T zu beiden Seiten müßten dann ungleich-
werthig sein.

Zwillinge kommen häufig vor, sie haben den Blätterbruch M ge-
mein, und liegen umgekehrt. Nach Mohs gewöhnlich der,
woran sowohl T/T' als P/P' einspringende Winkel bilden.
In diesem Falle müssen die Flächen M und M' so anein-
ander liegen, daß die Kante T/M mit T'/M' und die Kante
P/M mit Kante P'/M' parallel geht, es ist also ein Gemein-
haben von M im vollsten Sinne des Wortes: der Zwil-
ling entsteht, wenn man beide Individuen auf M um 180°

[Abbildung]

I. Cl. 5te Fam.: Cyanit.
a : ½c : ∞b, iſt alſo gerade auf die ſtumpfe Säulenkante aufgeſetzt, und
da ſie ein reguläres Sechseck von 120° an der Staurolithſäule M M o
bildet, ſo darf man auf ihr die Stücke nur um 120° gegen einander ver-
drehen, um auch zur Zwillingsſtellung zu gelangen.

Die optiſchen Axen liegen in der Ebene a : ∞b : ∞c, ihre Ebene halbirt
alſo den ſcharfen Säulenwinkel, ſie bilden unter ſich einen Winkel von
85°, welchen die Mittellinie c halbirt.

Härte 7—8, Gew. 3,7, röthlich braun, die Farbe erinnert ſehr an
blutrothen Granat, nur iſt ſie etwas dunkeler.

Blos im feinen Pulver kann er an den Kanten zu einer Schlacke
geſchmolzen werden, mit Soda unter Brauſen eine gelbe Schlacke. Die
Analyſe führt zu verſchiedenen Reſultaten: vom St. Gotthardt 3,74 Gew.
R̶⃛2 S⃛i, 29 S⃛i, 52 A̶⃛l, 17,6 F̶⃛e; von Airolo 3,66 Gew. R̶⃛3 S⃛i, 33,4 Si,
47,2 A̶⃛l, 16,5 F̶⃛e; aus der Bretagne 3,53 Gew. R̶⃛5 S⃛i4, 39,2 S⃛i, 44,9 A̶⃛l,
15,1 F̶⃛e. Man hat dieſe Schwierigkeit unter anderm dadurch zu erklären
geſucht, daß S⃛i mit A̶⃛l iſomorph ſei. Ein kleiner Talkerdegehalt fehlt nie.

5. Cyanit Wr.

Κύανος blau. Sauſſure der jüngere beſchreibt ihn 1789 als Sap-
pare
, welcher Name ſchon unter Jacob VI. (1600) in Schottland für
ihn geläufig war. Vor Werner (Bergm. Journ. 1790. III. 1, pag. 149)
hieß er gewöhnlich blauer Schörl, Hauy nannte ihn Diſthen (σϑένος
Kraft), doppeltkräftig, weil manche Kryſtalle gerieben auf Flächen von
gleicher Glätte poſitiv, andere negativ elektriſch würden.

Die Kryſtalle bilden lange Strahlen, nach Phillips Meſſungen: in
der geſchobenen Säule T/M 106° 15′, die breitere M ſehr deutlich blättrig
und glänzend, T zwar auch blättrig aber matt. Die ſcharfe Kante wird
durch o ſchief abgeſtumpft, ſo daß M/o 131° 25′ und T/o 122° 20′ bildet.
Untergeordnet und unſicher durch ſtarke Längsſtreifung pflegen die Ab-
ſtumpfungen der ſtumpfen Säulenkante T/M zu ſein, deren Hauy zwei k
und I angibt. Das Syſtem muß alſo zum gewendet 2 + 1 glied-
rigen
oder ein- und eingliedrigen gehören. Eine blättrige Endfläche
kommt zwar vor, ſie ſoll in P/M 100° 50′ und in P/T 93° 15′ machen.
Leider ſpiegelt ſie aber ſelten gut, jedoch erzeugt ſie auf M eine ausge-
zeichnete Querſtreifung, welche die Kante M/o unter 90° 15′ ſchneiden
müßte, alſo faſt ſenkrecht gegen die Säulenaxe ſtünde. Darnach ſcheint
alſo das Syſtem ein- und eingliedrig und die von Hauy ange-
gebenen Abſtumpfungen von P/T zu beiden Seiten müßten dann ungleich-
werthig ſein.

Zwillinge kommen häufig vor, ſie haben den Blätterbruch M ge-
mein, und liegen umgekehrt. Nach Mohs gewöhnlich der,
woran ſowohl T/T' als P/P' einſpringende Winkel bilden.
In dieſem Falle müſſen die Flächen M und M' ſo anein-
ander liegen, daß die Kante T/M mit T'/M' und die Kante
P/M mit Kante P'/M' parallel geht, es iſt alſo ein Gemein-
haben von M im vollſten Sinne des Wortes: der Zwil-
ling entſteht, wenn man beide Individuen auf M um 180°

[Abbildung]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0249" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I</hi>. Cl. 5te Fam.: Cyanit.</fw><lb/><hi rendition="#aq">a : ½c : &#x221E;b</hi>, i&#x017F;t al&#x017F;o gerade auf die &#x017F;tumpfe Säulenkante aufge&#x017F;etzt, und<lb/>
da &#x017F;ie ein reguläres Sechseck von 120° an der Staurolith&#x017F;äule <hi rendition="#aq">M M o</hi><lb/>
bildet, &#x017F;o darf man auf ihr die Stücke nur um 120° gegen einander ver-<lb/>
drehen, um auch zur Zwillings&#x017F;tellung zu gelangen.</p><lb/>
            <p>Die opti&#x017F;chen Axen liegen in der Ebene <hi rendition="#aq">a : &#x221E;b : &#x221E;c</hi>, ihre Ebene halbirt<lb/>
al&#x017F;o den &#x017F;charfen Säulenwinkel, &#x017F;ie bilden unter &#x017F;ich einen Winkel von<lb/>
85°, welchen die Mittellinie <hi rendition="#aq">c</hi> halbirt.</p><lb/>
            <p>Härte 7&#x2014;8, Gew. 3,7, röthlich braun, die Farbe erinnert &#x017F;ehr an<lb/>
blutrothen Granat, nur i&#x017F;t &#x017F;ie etwas dunkeler.</p><lb/>
            <p>Blos im feinen Pulver kann er an den Kanten zu einer Schlacke<lb/>
ge&#x017F;chmolzen werden, mit Soda unter Brau&#x017F;en eine gelbe Schlacke. Die<lb/>
Analy&#x017F;e führt zu ver&#x017F;chiedenen Re&#x017F;ultaten: vom St. Gotthardt 3,74 Gew.<lb/><hi rendition="#aq">R&#x0336;&#x20DB;<hi rendition="#sup">2</hi> S&#x20DB;i</hi>, 29 <hi rendition="#aq">S&#x20DB;i</hi>, 52 <hi rendition="#aq">A&#x0336;&#x20DB;l</hi>, 17,6 <hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB;e;</hi> von Airolo 3,66 Gew. <hi rendition="#aq">R&#x0336;&#x20DB;<hi rendition="#sup">3</hi> S&#x20DB;i</hi>, 33,4 <hi rendition="#aq">Si</hi>,<lb/>
47,2 <hi rendition="#aq">A&#x0336;&#x20DB;l</hi>, 16,5 <hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB;e;</hi> aus der Bretagne 3,53 Gew. <hi rendition="#aq">R&#x0336;&#x20DB;<hi rendition="#sup">5</hi> S&#x20DB;i<hi rendition="#sup">4</hi></hi>, 39,2 <hi rendition="#aq">S&#x20DB;i</hi>, 44,9 <hi rendition="#aq">A&#x0336;&#x20DB;l</hi>,<lb/>
15,1 <hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB;e</hi>. Man hat die&#x017F;e Schwierigkeit unter anderm dadurch zu erklären<lb/>
ge&#x017F;ucht, daß <hi rendition="#aq">S&#x20DB;i</hi> mit <hi rendition="#aq">A&#x0336;&#x20DB;l</hi> i&#x017F;omorph &#x017F;ei. Ein kleiner Talkerdegehalt fehlt nie.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">5. Cyanit</hi> Wr.</head><lb/>
            <p>&#x039A;&#x03CD;&#x03B1;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; blau. Sau&#x017F;&#x017F;ure der jüngere be&#x017F;chreibt ihn 1789 als <hi rendition="#g">Sap-<lb/>
pare</hi>, welcher Name &#x017F;chon unter Jacob <hi rendition="#aq">VI</hi>. (1600) in Schottland für<lb/>
ihn geläufig war. Vor Werner (Bergm. Journ. 1790. <hi rendition="#aq">III</hi>. <hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#aq">pag</hi>. 149)<lb/>
hieß er gewöhnlich <hi rendition="#g">blauer Schörl</hi>, Hauy nannte ihn <hi rendition="#g">Di&#x017F;then</hi> (&#x03C3;&#x03D1;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;<lb/>
Kraft), doppeltkräftig, weil manche Kry&#x017F;talle gerieben auf Flächen von<lb/>
gleicher Glätte po&#x017F;itiv, andere negativ elektri&#x017F;ch würden.</p><lb/>
            <p>Die Kry&#x017F;talle bilden lange Strahlen, nach Phillips Me&#x017F;&#x017F;ungen: in<lb/>
der ge&#x017F;chobenen Säule <hi rendition="#aq">T/M</hi> 106° 15&#x2032;, die breitere <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;ehr deutlich blättrig<lb/>
und glänzend, <hi rendition="#aq">T</hi> zwar auch blättrig aber matt. Die &#x017F;charfe Kante wird<lb/>
durch <hi rendition="#aq">o</hi> &#x017F;chief abge&#x017F;tumpft, &#x017F;o daß <hi rendition="#aq">M/o</hi> 131° 25&#x2032; und <hi rendition="#aq">T/o</hi> 122° 20&#x2032; bildet.<lb/>
Untergeordnet und un&#x017F;icher durch &#x017F;tarke Längs&#x017F;treifung pflegen die Ab-<lb/>
&#x017F;tumpfungen der &#x017F;tumpfen Säulenkante <hi rendition="#aq">T/M</hi> zu &#x017F;ein, deren Hauy zwei <hi rendition="#aq">k</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">I</hi> angibt. Das Sy&#x017F;tem muß al&#x017F;o zum <hi rendition="#g">gewendet 2 + 1 glied-<lb/>
rigen</hi> oder <hi rendition="#g">ein- und eingliedrigen</hi> gehören. Eine blättrige Endfläche<lb/>
kommt zwar vor, &#x017F;ie &#x017F;oll in <hi rendition="#aq">P/M</hi> 100° 50&#x2032; und in <hi rendition="#aq">P/T</hi> 93° 15&#x2032; machen.<lb/>
Leider &#x017F;piegelt &#x017F;ie aber &#x017F;elten gut, jedoch erzeugt &#x017F;ie auf <hi rendition="#aq">M</hi> eine ausge-<lb/>
zeichnete Quer&#x017F;treifung, welche die Kante <hi rendition="#aq">M/o</hi> unter 90° 15&#x2032; &#x017F;chneiden<lb/>
müßte, al&#x017F;o fa&#x017F;t &#x017F;enkrecht gegen die Säulenaxe &#x017F;tünde. Darnach &#x017F;cheint<lb/>
al&#x017F;o das <hi rendition="#g">Sy&#x017F;tem ein- und eingliedrig</hi> und die von Hauy ange-<lb/>
gebenen Ab&#x017F;tumpfungen von <hi rendition="#aq">P/T</hi> zu beiden Seiten müßten dann ungleich-<lb/>
werthig &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Zwillinge</hi> kommen häufig vor, &#x017F;ie haben den Blätterbruch <hi rendition="#aq">M</hi> ge-<lb/>
mein, und liegen umgekehrt. Nach Mohs gewöhnlich der,<lb/>
woran &#x017F;owohl <hi rendition="#aq">T/T</hi>' als <hi rendition="#aq">P/P</hi>' ein&#x017F;pringende Winkel bilden.<lb/>
In die&#x017F;em Falle mü&#x017F;&#x017F;en die Flächen <hi rendition="#aq">M</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi>' &#x017F;o anein-<lb/>
ander liegen, daß die Kante <hi rendition="#aq">T/M</hi> mit <hi rendition="#aq">T'/M</hi>' und die Kante<lb/><hi rendition="#aq">P/M</hi> mit Kante <hi rendition="#aq">P'/M</hi>' parallel geht, es i&#x017F;t al&#x017F;o ein Gemein-<lb/>
haben von <hi rendition="#aq">M</hi> im voll&#x017F;ten Sinne des Wortes: der Zwil-<lb/>
ling ent&#x017F;teht, wenn man beide Individuen auf <hi rendition="#aq">M</hi> um 180°<lb/><figure/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0249] I. Cl. 5te Fam.: Cyanit. a : ½c : ∞b, iſt alſo gerade auf die ſtumpfe Säulenkante aufgeſetzt, und da ſie ein reguläres Sechseck von 120° an der Staurolithſäule M M o bildet, ſo darf man auf ihr die Stücke nur um 120° gegen einander ver- drehen, um auch zur Zwillingsſtellung zu gelangen. Die optiſchen Axen liegen in der Ebene a : ∞b : ∞c, ihre Ebene halbirt alſo den ſcharfen Säulenwinkel, ſie bilden unter ſich einen Winkel von 85°, welchen die Mittellinie c halbirt. Härte 7—8, Gew. 3,7, röthlich braun, die Farbe erinnert ſehr an blutrothen Granat, nur iſt ſie etwas dunkeler. Blos im feinen Pulver kann er an den Kanten zu einer Schlacke geſchmolzen werden, mit Soda unter Brauſen eine gelbe Schlacke. Die Analyſe führt zu verſchiedenen Reſultaten: vom St. Gotthardt 3,74 Gew. R̶⃛2 S⃛i, 29 S⃛i, 52 A̶⃛l, 17,6 F̶⃛e; von Airolo 3,66 Gew. R̶⃛3 S⃛i, 33,4 Si, 47,2 A̶⃛l, 16,5 F̶⃛e; aus der Bretagne 3,53 Gew. R̶⃛5 S⃛i4, 39,2 S⃛i, 44,9 A̶⃛l, 15,1 F̶⃛e. Man hat dieſe Schwierigkeit unter anderm dadurch zu erklären geſucht, daß S⃛i mit A̶⃛l iſomorph ſei. Ein kleiner Talkerdegehalt fehlt nie. 5. Cyanit Wr. Κύανος blau. Sauſſure der jüngere beſchreibt ihn 1789 als Sap- pare, welcher Name ſchon unter Jacob VI. (1600) in Schottland für ihn geläufig war. Vor Werner (Bergm. Journ. 1790. III. 1, pag. 149) hieß er gewöhnlich blauer Schörl, Hauy nannte ihn Diſthen (σϑένος Kraft), doppeltkräftig, weil manche Kryſtalle gerieben auf Flächen von gleicher Glätte poſitiv, andere negativ elektriſch würden. Die Kryſtalle bilden lange Strahlen, nach Phillips Meſſungen: in der geſchobenen Säule T/M 106° 15′, die breitere M ſehr deutlich blättrig und glänzend, T zwar auch blättrig aber matt. Die ſcharfe Kante wird durch o ſchief abgeſtumpft, ſo daß M/o 131° 25′ und T/o 122° 20′ bildet. Untergeordnet und unſicher durch ſtarke Längsſtreifung pflegen die Ab- ſtumpfungen der ſtumpfen Säulenkante T/M zu ſein, deren Hauy zwei k und I angibt. Das Syſtem muß alſo zum gewendet 2 + 1 glied- rigen oder ein- und eingliedrigen gehören. Eine blättrige Endfläche kommt zwar vor, ſie ſoll in P/M 100° 50′ und in P/T 93° 15′ machen. Leider ſpiegelt ſie aber ſelten gut, jedoch erzeugt ſie auf M eine ausge- zeichnete Querſtreifung, welche die Kante M/o unter 90° 15′ ſchneiden müßte, alſo faſt ſenkrecht gegen die Säulenaxe ſtünde. Darnach ſcheint alſo das Syſtem ein- und eingliedrig und die von Hauy ange- gebenen Abſtumpfungen von P/T zu beiden Seiten müßten dann ungleich- werthig ſein. Zwillinge kommen häufig vor, ſie haben den Blätterbruch M ge- mein, und liegen umgekehrt. Nach Mohs gewöhnlich der, woran ſowohl T/T' als P/P' einſpringende Winkel bilden. In dieſem Falle müſſen die Flächen M und M' ſo anein- ander liegen, daß die Kante T/M mit T'/M' und die Kante P/M mit Kante P'/M' parallel geht, es iſt alſo ein Gemein- haben von M im vollſten Sinne des Wortes: der Zwil- ling entſteht, wenn man beide Individuen auf M um 180° [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/249
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/249>, abgerufen am 25.03.2019.