Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Cl. 6te Fam.: Diamant.
VI. Edelsteine.

Die Gemmen bilden eine gute Gruppe unter den Silicaten, welche
man nicht zerreißen sollte, wenn auch ihre Gränzglieder nur schwach ver-
bunden sein mögen. Große Härte (es sind die härtesten irdischen Stoffe),
hohes Steingewicht, prächtige Farben und Klarheit, verbunden mit starkem
Glanz, eine nicht gewöhnliche Zusammensetzung zeichnen sie aus. Den
edlern unter ihnen fehlt die gemeinere Kieselerde ganz, und die Thonerde
bekommt das Uebergewicht. Ja die Krone derselben, der Diamant, besteht
aus Kohlenstoff, und dennoch ist hier sein natürlicher Platz. Trotz ihres
sparsamen Vorkommens sind die Edelsteine schon den ältesten Völkern be-
kannt, ihre Namen sind uns überliefert, obgleich wir nicht immer wissen,
was darunter verstanden wurde. Auch konnten die Alten bei dem mangel-
haften Stande der Wissenschaft sich selbst über die Sachen nicht klar sein.

1. Diamant.

Bei den Griechen adamas (unbezwingbar damao), wie alles harte,
arabisch mas, Jahalom Demant Luther 2 Mos. 28, 18. Plinius hist.
nat.
37. 15 spricht über adamas sehr ausführlich: "den größten Preis
unter den menschlichen Dingen hat der Diamant, lange nur den Königen
und auch unter diesen blos wenigen bekannt. ... Nur im feinsten Golde
erzeugt er sich ... Sechs Arten sind bekannt ... Darunter die Indischen
und Arabischen, von unaussprechlicher Härte, auf den Ambos gelegt, stoßen
sie den Schlag so zurück, daß Eisen und Ambos in Stücke zerspringt,
auch das Feuer besiegen sie, denn man hat ihn noch nicht verbrennen
können (numquam incalescens) ..... Diese Macht über Stahl und Feuer
wird durch Bocksblut gebrochen, aber nur wenn sie durch frisches und
warmes gebeizt sind, und auch so erst nach vielen Schlägen, und immer
noch Ambose und Hammer sprengend ..... Nur ein Gott kann dieses
unermeßliche Geheimniß dem Menschen mitgetheilt haben ..... Und wenn
er nun glücklich zum Reißen gebracht wird, so zerspringt er in so kleine
Stücke, daß man sie kaum sehen kann. Das war der Standpunkt des
Alterthums.

Reguläres Krystallsystem, deutlich oktaedrisch blättrig, wovon
die Steinschneider profitiren, indem es dadurch allein möglich gemacht ist,
rauhe Stellen schnell wegzuspalten. Oktaeder a : a : a bei den Ostindischen
oft, doch werden sie in Paris sehr schön nachgemacht. Granatoeder
a : a : infinitya bei den Brasilianischen gewöhnlich, aber stark ge-
rundet und kaum meßbar. Die meisten nach der kurzen Dia-
gonale (Kante des eingeschriebenen Würfels) der Rhomben
geknickt, wodurch ein sehr verzogener Pyramidenwürfel ent-
steht. Seltener herrscht die Knickung nach der Längsdiago-
nale, was ein bauchiges Pyramidenoktaeder gibt. Die Knickung
[Abbildung] nach beiden Diagonalen gibt ein Pyramidengranatoeder, das wegen der
Flächenrundung sich der Kugel- und Eiform nähert. Eine gleiche Deut-
lichkeit beider der gebrochenen Würfel- und Oktaederkanten ist aber durch-
aus nicht gewöhnlich, in der Kugel prägt sich also das Oktaeder oder

Quenstedt, Mineralogie. 16
I. Cl. 6te Fam.: Diamant.
VI. Edelſteine.

Die Gemmen bilden eine gute Gruppe unter den Silicaten, welche
man nicht zerreißen ſollte, wenn auch ihre Gränzglieder nur ſchwach ver-
bunden ſein mögen. Große Härte (es ſind die härteſten irdiſchen Stoffe),
hohes Steingewicht, prächtige Farben und Klarheit, verbunden mit ſtarkem
Glanz, eine nicht gewöhnliche Zuſammenſetzung zeichnen ſie aus. Den
edlern unter ihnen fehlt die gemeinere Kieſelerde ganz, und die Thonerde
bekommt das Uebergewicht. Ja die Krone derſelben, der Diamant, beſteht
aus Kohlenſtoff, und dennoch iſt hier ſein natürlicher Platz. Trotz ihres
ſparſamen Vorkommens ſind die Edelſteine ſchon den älteſten Völkern be-
kannt, ihre Namen ſind uns überliefert, obgleich wir nicht immer wiſſen,
was darunter verſtanden wurde. Auch konnten die Alten bei dem mangel-
haften Stande der Wiſſenſchaft ſich ſelbſt über die Sachen nicht klar ſein.

1. Diamant.

Bei den Griechen ἀδάμας (unbezwingbar δαμάω), wie alles harte,
arabiſch mas, Jahalom Demant Luther 2 Moſ. 28, 18. Plinius hist.
nat.
37. 15 ſpricht über adamas ſehr ausführlich: „den größten Preis
unter den menſchlichen Dingen hat der Diamant, lange nur den Königen
und auch unter dieſen blos wenigen bekannt. … Nur im feinſten Golde
erzeugt er ſich … Sechs Arten ſind bekannt … Darunter die Indiſchen
und Arabiſchen, von unausſprechlicher Härte, auf den Ambos gelegt, ſtoßen
ſie den Schlag ſo zurück, daß Eiſen und Ambos in Stücke zerſpringt,
auch das Feuer beſiegen ſie, denn man hat ihn noch nicht verbrennen
können (numquam incalescens) ..... Dieſe Macht über Stahl und Feuer
wird durch Bocksblut gebrochen, aber nur wenn ſie durch friſches und
warmes gebeizt ſind, und auch ſo erſt nach vielen Schlägen, und immer
noch Amboſe und Hammer ſprengend ..... Nur ein Gott kann dieſes
unermeßliche Geheimniß dem Menſchen mitgetheilt haben ..... Und wenn
er nun glücklich zum Reißen gebracht wird, ſo zerſpringt er in ſo kleine
Stücke, daß man ſie kaum ſehen kann. Das war der Standpunkt des
Alterthums.

Reguläres Kryſtallſyſtem, deutlich oktaedriſch blättrig, wovon
die Steinſchneider profitiren, indem es dadurch allein möglich gemacht iſt,
rauhe Stellen ſchnell wegzuſpalten. Oktaeder a : a : a bei den Oſtindiſchen
oft, doch werden ſie in Paris ſehr ſchön nachgemacht. Granatoeder
a : a : ∞a bei den Braſilianiſchen gewöhnlich, aber ſtark ge-
rundet und kaum meßbar. Die meiſten nach der kurzen Dia-
gonale (Kante des eingeſchriebenen Würfels) der Rhomben
geknickt, wodurch ein ſehr verzogener Pyramidenwürfel ent-
ſteht. Seltener herrſcht die Knickung nach der Längsdiago-
nale, was ein bauchiges Pyramidenoktaeder gibt. Die Knickung
[Abbildung] nach beiden Diagonalen gibt ein Pyramidengranatoeder, das wegen der
Flächenrundung ſich der Kugel- und Eiform nähert. Eine gleiche Deut-
lichkeit beider der gebrochenen Würfel- und Oktaederkanten iſt aber durch-
aus nicht gewöhnlich, in der Kugel prägt ſich alſo das Oktaeder oder

Quenſtedt, Mineralogie. 16
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0253" n="241"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Cl. 6te Fam.: Diamant.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><hi rendition="#g">Edel&#x017F;teine</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Gemmen bilden eine gute Gruppe unter den Silicaten, welche<lb/>
man nicht zerreißen &#x017F;ollte, wenn auch ihre Gränzglieder nur &#x017F;chwach ver-<lb/>
bunden &#x017F;ein mögen. Große Härte (es &#x017F;ind die härte&#x017F;ten irdi&#x017F;chen Stoffe),<lb/>
hohes Steingewicht, prächtige Farben und Klarheit, verbunden mit &#x017F;tarkem<lb/>
Glanz, eine nicht gewöhnliche Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung zeichnen &#x017F;ie aus. Den<lb/>
edlern unter ihnen fehlt die gemeinere Kie&#x017F;elerde ganz, und die Thonerde<lb/>
bekommt das Uebergewicht. Ja die Krone der&#x017F;elben, der Diamant, be&#x017F;teht<lb/>
aus Kohlen&#x017F;toff, und dennoch i&#x017F;t hier &#x017F;ein natürlicher Platz. Trotz ihres<lb/>
&#x017F;par&#x017F;amen Vorkommens &#x017F;ind die Edel&#x017F;teine &#x017F;chon den älte&#x017F;ten Völkern be-<lb/>
kannt, ihre Namen &#x017F;ind uns überliefert, obgleich wir nicht immer wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was darunter ver&#x017F;tanden wurde. Auch konnten die Alten bei dem mangel-<lb/>
haften Stande der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t über die Sachen nicht klar &#x017F;ein.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Diamant.</hi> </head><lb/>
            <p>Bei den Griechen &#x1F00;&#x03B4;&#x03AC;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C2; (unbezwingbar &#x03B4;&#x03B1;&#x03BC;&#x03AC;&#x03C9;), wie alles harte,<lb/>
arabi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">mas</hi>, Jahalom Demant Luther 2 Mo&#x017F;. 28, 18. <hi rendition="#aq">Plinius hist.<lb/>
nat.</hi> 37. <hi rendition="#sub">15</hi> &#x017F;pricht über <hi rendition="#aq">adamas</hi> &#x017F;ehr ausführlich: &#x201E;den größten Preis<lb/>
unter den men&#x017F;chlichen Dingen hat der Diamant, lange nur den Königen<lb/>
und auch unter die&#x017F;en blos wenigen bekannt. &#x2026; Nur im fein&#x017F;ten Golde<lb/>
erzeugt er &#x017F;ich &#x2026; Sechs Arten &#x017F;ind bekannt &#x2026; Darunter die Indi&#x017F;chen<lb/>
und Arabi&#x017F;chen, von unaus&#x017F;prechlicher Härte, auf den Ambos gelegt, &#x017F;toßen<lb/>
&#x017F;ie den Schlag &#x017F;o zurück, daß Ei&#x017F;en und Ambos in Stücke zer&#x017F;pringt,<lb/>
auch das Feuer be&#x017F;iegen &#x017F;ie, denn man hat ihn noch nicht verbrennen<lb/>
können (<hi rendition="#aq">numquam incalescens</hi>) ..... Die&#x017F;e Macht über Stahl und Feuer<lb/>
wird durch <hi rendition="#g">Bocksblut</hi> gebrochen, aber nur wenn &#x017F;ie durch fri&#x017F;ches und<lb/>
warmes gebeizt &#x017F;ind, und auch &#x017F;o er&#x017F;t nach vielen Schlägen, und immer<lb/>
noch Ambo&#x017F;e und Hammer &#x017F;prengend ..... Nur ein Gott kann die&#x017F;es<lb/>
unermeßliche Geheimniß dem Men&#x017F;chen mitgetheilt haben ..... Und wenn<lb/>
er nun glücklich zum Reißen gebracht wird, &#x017F;o zer&#x017F;pringt er in &#x017F;o kleine<lb/>
Stücke, daß man &#x017F;ie kaum &#x017F;ehen kann. Das war der Standpunkt des<lb/>
Alterthums.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Reguläres Kry&#x017F;tall&#x017F;y&#x017F;tem</hi>, deutlich oktaedri&#x017F;ch blättrig, wovon<lb/>
die Stein&#x017F;chneider profitiren, indem es dadurch allein möglich gemacht i&#x017F;t,<lb/>
rauhe Stellen &#x017F;chnell wegzu&#x017F;palten. Oktaeder <hi rendition="#aq">a : a : a</hi> bei den O&#x017F;tindi&#x017F;chen<lb/>
oft, doch werden &#x017F;ie in Paris &#x017F;ehr &#x017F;chön nachgemacht. Granatoeder<lb/><hi rendition="#aq">a : a : &#x221E;a</hi> bei den Bra&#x017F;iliani&#x017F;chen gewöhnlich, aber &#x017F;tark ge-<lb/>
rundet und kaum meßbar. Die mei&#x017F;ten nach der kurzen Dia-<lb/>
gonale (Kante des einge&#x017F;chriebenen Würfels) der Rhomben<lb/>
geknickt, wodurch ein &#x017F;ehr verzogener Pyramidenwürfel ent-<lb/>
&#x017F;teht. Seltener herr&#x017F;cht die Knickung nach der Längsdiago-<lb/>
nale, was ein bauchiges Pyramidenoktaeder gibt. Die Knickung<lb/><figure/> nach beiden Diagonalen gibt ein Pyramidengranatoeder, das wegen der<lb/>
Flächenrundung &#x017F;ich der Kugel- und Eiform nähert. Eine gleiche Deut-<lb/>
lichkeit beider der gebrochenen Würfel- und Oktaederkanten i&#x017F;t aber durch-<lb/>
aus nicht gewöhnlich, in der Kugel prägt &#x017F;ich al&#x017F;o das Oktaeder oder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Quen&#x017F;tedt</hi>, Mineralogie. 16</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0253] I. Cl. 6te Fam.: Diamant. VI. Edelſteine. Die Gemmen bilden eine gute Gruppe unter den Silicaten, welche man nicht zerreißen ſollte, wenn auch ihre Gränzglieder nur ſchwach ver- bunden ſein mögen. Große Härte (es ſind die härteſten irdiſchen Stoffe), hohes Steingewicht, prächtige Farben und Klarheit, verbunden mit ſtarkem Glanz, eine nicht gewöhnliche Zuſammenſetzung zeichnen ſie aus. Den edlern unter ihnen fehlt die gemeinere Kieſelerde ganz, und die Thonerde bekommt das Uebergewicht. Ja die Krone derſelben, der Diamant, beſteht aus Kohlenſtoff, und dennoch iſt hier ſein natürlicher Platz. Trotz ihres ſparſamen Vorkommens ſind die Edelſteine ſchon den älteſten Völkern be- kannt, ihre Namen ſind uns überliefert, obgleich wir nicht immer wiſſen, was darunter verſtanden wurde. Auch konnten die Alten bei dem mangel- haften Stande der Wiſſenſchaft ſich ſelbſt über die Sachen nicht klar ſein. 1. Diamant. Bei den Griechen ἀδάμας (unbezwingbar δαμάω), wie alles harte, arabiſch mas, Jahalom Demant Luther 2 Moſ. 28, 18. Plinius hist. nat. 37. 15 ſpricht über adamas ſehr ausführlich: „den größten Preis unter den menſchlichen Dingen hat der Diamant, lange nur den Königen und auch unter dieſen blos wenigen bekannt. … Nur im feinſten Golde erzeugt er ſich … Sechs Arten ſind bekannt … Darunter die Indiſchen und Arabiſchen, von unausſprechlicher Härte, auf den Ambos gelegt, ſtoßen ſie den Schlag ſo zurück, daß Eiſen und Ambos in Stücke zerſpringt, auch das Feuer beſiegen ſie, denn man hat ihn noch nicht verbrennen können (numquam incalescens) ..... Dieſe Macht über Stahl und Feuer wird durch Bocksblut gebrochen, aber nur wenn ſie durch friſches und warmes gebeizt ſind, und auch ſo erſt nach vielen Schlägen, und immer noch Amboſe und Hammer ſprengend ..... Nur ein Gott kann dieſes unermeßliche Geheimniß dem Menſchen mitgetheilt haben ..... Und wenn er nun glücklich zum Reißen gebracht wird, ſo zerſpringt er in ſo kleine Stücke, daß man ſie kaum ſehen kann. Das war der Standpunkt des Alterthums. Reguläres Kryſtallſyſtem, deutlich oktaedriſch blättrig, wovon die Steinſchneider profitiren, indem es dadurch allein möglich gemacht iſt, rauhe Stellen ſchnell wegzuſpalten. Oktaeder a : a : a bei den Oſtindiſchen oft, doch werden ſie in Paris ſehr ſchön nachgemacht. Granatoeder a : a : ∞a bei den Braſilianiſchen gewöhnlich, aber ſtark ge- rundet und kaum meßbar. Die meiſten nach der kurzen Dia- gonale (Kante des eingeſchriebenen Würfels) der Rhomben geknickt, wodurch ein ſehr verzogener Pyramidenwürfel ent- ſteht. Seltener herrſcht die Knickung nach der Längsdiago- nale, was ein bauchiges Pyramidenoktaeder gibt. Die Knickung [Abbildung] nach beiden Diagonalen gibt ein Pyramidengranatoeder, das wegen der Flächenrundung ſich der Kugel- und Eiform nähert. Eine gleiche Deut- lichkeit beider der gebrochenen Würfel- und Oktaederkanten iſt aber durch- aus nicht gewöhnlich, in der Kugel prägt ſich alſo das Oktaeder oder Quenſtedt, Mineralogie. 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/253
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/253>, abgerufen am 24.03.2019.