Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Cl. 7te Fam.: Zeolithe.
artig ausscheidet. Zeigt deutlich Reaktion auf Borsäure 5 B. Rammels-
berg gibt ihm die zweifelhafte Formel
(Ca, Mg)3 (Si, B)2 + 2 (Al, Fe, Mn) (Si, B).

In den Alpen sehr verbreitet besonders mit Bergkrystall, Adular etc.
Die schönsten brechen zu Oisans mit den Zwillingen von Bergkrystall,
Epidot und Prehnit. In Sachsen und auf dem Harze finden wir sie
auch in derben krystallinischen Massen, die mit Prehnit Gänge im Grün-
stein bilden.

VII. Zeolithe.

Cronstedt erkannte sie schon 1756 (Abh. Schwed. Akad. der Wiss.),
nannte sie von zeo sieden, weil sie für sich leicht unter Aufschäumen zu
einem Glase schmelzen, das aber wegen der Menge von Luftblasen schwer
zur Klarheit zu bringen ist. Sie zeigen dabei eine eigenthümliche Phos-
phorescenz. Eine Feldspathartige Zusammensetzung aber mit Wasser, dessen
Entweichen jedoch nicht die Veranlassung zum Schäumen sein soll (Ber-
zelius), wie die ältern Mineralogen annehmen (Hoffmann Miner. II.
a. pag.
245). Von Salzsäure werden sie vollkommen zersetzt, wobei sich
die Kieselerde als Gallerte oder schleimiges Pulver ausscheidet, was ihre
Untersuchung auf nassem Wege sehr erleichtert. Unverwitterte Krystalle
besitzen Edelsteinartige Klarheit, allein es tritt leicht eine Trübung ein,
wahrscheinlich in Folge eines kleinen Wasserverlustes, und dann werden
sie schneeweiß. Ueberhaupt scheint ihre Masse zur Aufnahme von Farbe-
stoffen im höchsten Grade ungeeignet: denn wenn z. B. Eisenfärbung
vorkommt, so sieht man nicht selten, wie diese die Substanz nur stellen-
weis durchtünchen konnte, und wenn der Krystall sich weiter von seiner
durch Farbe getrübten Basis entfernt, so kann er an seinem Oberende
wieder ganz Wasserklar werden. Leider sind die Krystalle selten groß,
auch übersteigen sie gewöhnlich nicht einmal die Glashärte, doch sind sie
entschieden härter als Kalkspath. Sie gehören zu den leichtesten Steinen,
denn sie bleiben wegen ihres Wassergehalts um das 2fache herum. Da-
her nannte sie Mohs Kuphonspathe (kouphos leicht). Die ältern Vulkan-
heerde, vor allem die Höhlen der Mandelsteine und Basalte, bilden
ihre Hauptfundstätte. Von Island erhielt sie schon Cronstedt, nicht
minder berühmt die Faröer Inseln nördlich Schottland, in Deutschland
Oberstein an der Nahe und das Fassathal in Südtyrol. Bemerkenswerth
das Vorkommen auf den Silbererzgängen von Andreasberg, wo sie selbst
bis auf die größten Teufen des Samson hinabgehen. Wegen ihres Wasser-
gehaltes wird man sehr versucht, sie für secundäre Bildungen auf nassem
Wege zu halten, zumal da sie gern in verwittertem Gebirge liegen, dem
durch langjährige Auslaugung Stoffe mittelst Wasser entzogen sind, wie
aus der Art des zerfallenden Tuff- und Wackengesteins deutlich hervor-
leuchtet. Auch Bischof hat dieß mehrfach zu begründen gesucht. Dagegen
behauptet Bunsen (Leonhard's Jahrb. 1851. pag. 861), daß den Zeolith-
bildungen Islands weder rein neptunische, noch rein plutonische Vorgänge
zu Grunde liegen. Vielmehr erlitten rein plutonische Gesteine von über-
basischer (augitischer) Zusammensetzung eine neptunische Metamorphose zu

I. Cl. 7te Fam.: Zeolithe.
artig ausſcheidet. Zeigt deutlich Reaktion auf Borſäure 5 B⃛. Rammels-
berg gibt ihm die zweifelhafte Formel
(Ċa, Ṁg)3 (S⃛i, B⃛)2 + 2 (A̶⃛l, F̶⃛e, M̶⃛n) (S⃛i, B⃛).

In den Alpen ſehr verbreitet beſonders mit Bergkryſtall, Adular ꝛc.
Die ſchönſten brechen zu Oiſans mit den Zwillingen von Bergkryſtall,
Epidot und Prehnit. In Sachſen und auf dem Harze finden wir ſie
auch in derben kryſtalliniſchen Maſſen, die mit Prehnit Gänge im Grün-
ſtein bilden.

VII. Zeolithe.

Cronſtedt erkannte ſie ſchon 1756 (Abh. Schwed. Akad. der Wiſſ.),
nannte ſie von ζέω ſieden, weil ſie für ſich leicht unter Aufſchäumen zu
einem Glaſe ſchmelzen, das aber wegen der Menge von Luftblaſen ſchwer
zur Klarheit zu bringen iſt. Sie zeigen dabei eine eigenthümliche Phos-
phorescenz. Eine Feldſpathartige Zuſammenſetzung aber mit Waſſer, deſſen
Entweichen jedoch nicht die Veranlaſſung zum Schäumen ſein ſoll (Ber-
zelius), wie die ältern Mineralogen annehmen (Hoffmann Miner. II.
a. pag.
245). Von Salzſäure werden ſie vollkommen zerſetzt, wobei ſich
die Kieſelerde als Gallerte oder ſchleimiges Pulver ausſcheidet, was ihre
Unterſuchung auf naſſem Wege ſehr erleichtert. Unverwitterte Kryſtalle
beſitzen Edelſteinartige Klarheit, allein es tritt leicht eine Trübung ein,
wahrſcheinlich in Folge eines kleinen Waſſerverluſtes, und dann werden
ſie ſchneeweiß. Ueberhaupt ſcheint ihre Maſſe zur Aufnahme von Farbe-
ſtoffen im höchſten Grade ungeeignet: denn wenn z. B. Eiſenfärbung
vorkommt, ſo ſieht man nicht ſelten, wie dieſe die Subſtanz nur ſtellen-
weis durchtünchen konnte, und wenn der Kryſtall ſich weiter von ſeiner
durch Farbe getrübten Baſis entfernt, ſo kann er an ſeinem Oberende
wieder ganz Waſſerklar werden. Leider ſind die Kryſtalle ſelten groß,
auch überſteigen ſie gewöhnlich nicht einmal die Glashärte, doch ſind ſie
entſchieden härter als Kalkſpath. Sie gehören zu den leichteſten Steinen,
denn ſie bleiben wegen ihres Waſſergehalts um das 2fache herum. Da-
her nannte ſie Mohs Kuphonſpathe (κοῦφος leicht). Die ältern Vulkan-
heerde, vor allem die Höhlen der Mandelſteine und Baſalte, bilden
ihre Hauptfundſtätte. Von Island erhielt ſie ſchon Cronſtedt, nicht
minder berühmt die Faröer Inſeln nördlich Schottland, in Deutſchland
Oberſtein an der Nahe und das Faſſathal in Südtyrol. Bemerkenswerth
das Vorkommen auf den Silbererzgängen von Andreasberg, wo ſie ſelbſt
bis auf die größten Teufen des Samſon hinabgehen. Wegen ihres Waſſer-
gehaltes wird man ſehr verſucht, ſie für ſecundäre Bildungen auf naſſem
Wege zu halten, zumal da ſie gern in verwittertem Gebirge liegen, dem
durch langjährige Auslaugung Stoffe mittelſt Waſſer entzogen ſind, wie
aus der Art des zerfallenden Tuff- und Wackengeſteins deutlich hervor-
leuchtet. Auch Biſchof hat dieß mehrfach zu begründen geſucht. Dagegen
behauptet Bunſen (Leonhard’s Jahrb. 1851. pag. 861), daß den Zeolith-
bildungen Islands weder rein neptuniſche, noch rein plutoniſche Vorgänge
zu Grunde liegen. Vielmehr erlitten rein plutoniſche Geſteine von über-
baſiſcher (augitiſcher) Zuſammenſetzung eine neptuniſche Metamorphoſe zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Cl. 7te Fam.: Zeolithe.</fw><lb/>
artig aus&#x017F;cheidet. Zeigt deutlich Reaktion auf Bor&#x017F;äure 5 <hi rendition="#aq">B&#x20DB;.</hi> Rammels-<lb/>
berg gibt ihm die zweifelhafte Formel<lb/><hi rendition="#c">(<hi rendition="#aq">C&#x0307;a</hi>, <hi rendition="#aq">M&#x0307;g</hi>)<hi rendition="#sup">3</hi> (<hi rendition="#aq">S&#x20DB;i</hi>, <hi rendition="#aq">B&#x20DB;</hi>)<hi rendition="#sup">2</hi> + 2 (<hi rendition="#aq">A&#x0336;&#x20DB;l</hi>, <hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB;e</hi>, <hi rendition="#aq">M&#x0336;&#x20DB;n</hi>) (<hi rendition="#aq">S&#x20DB;i</hi>, <hi rendition="#aq">B&#x20DB;</hi>).</hi></p><lb/>
            <p>In den Alpen &#x017F;ehr verbreitet be&#x017F;onders mit Bergkry&#x017F;tall, Adular &#xA75B;c.<lb/>
Die &#x017F;chön&#x017F;ten brechen zu Oi&#x017F;ans mit den Zwillingen von Bergkry&#x017F;tall,<lb/>
Epidot und Prehnit. In Sach&#x017F;en und auf dem Harze finden wir &#x017F;ie<lb/>
auch in derben kry&#x017F;tallini&#x017F;chen Ma&#x017F;&#x017F;en, die mit Prehnit Gänge im Grün-<lb/>
&#x017F;tein bilden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Zeolithe</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Cron&#x017F;tedt erkannte &#x017F;ie &#x017F;chon 1756 (Abh. Schwed. Akad. der Wi&#x017F;&#x017F;.),<lb/>
nannte &#x017F;ie von &#x03B6;&#x03AD;&#x03C9; &#x017F;ieden, weil &#x017F;ie für &#x017F;ich leicht unter Auf&#x017F;chäumen zu<lb/>
einem Gla&#x017F;e &#x017F;chmelzen, das aber wegen der Menge von Luftbla&#x017F;en &#x017F;chwer<lb/>
zur Klarheit zu bringen i&#x017F;t. Sie zeigen dabei eine eigenthümliche Phos-<lb/>
phorescenz. Eine Feld&#x017F;pathartige Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung aber mit Wa&#x017F;&#x017F;er, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Entweichen jedoch nicht die Veranla&#x017F;&#x017F;ung zum Schäumen &#x017F;ein &#x017F;oll (Ber-<lb/>
zelius), wie die ältern Mineralogen annehmen (Hoffmann Miner. <hi rendition="#aq">II.<lb/>
a. pag.</hi> 245). Von Salz&#x017F;äure werden &#x017F;ie vollkommen zer&#x017F;etzt, wobei &#x017F;ich<lb/>
die Kie&#x017F;elerde als Gallerte oder &#x017F;chleimiges Pulver aus&#x017F;cheidet, was ihre<lb/>
Unter&#x017F;uchung auf na&#x017F;&#x017F;em Wege &#x017F;ehr erleichtert. Unverwitterte Kry&#x017F;talle<lb/>
be&#x017F;itzen Edel&#x017F;teinartige Klarheit, allein es tritt leicht eine Trübung ein,<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich in Folge eines kleinen Wa&#x017F;&#x017F;erverlu&#x017F;tes, und dann werden<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chneeweiß. Ueberhaupt &#x017F;cheint ihre Ma&#x017F;&#x017F;e zur Aufnahme von Farbe-<lb/>
&#x017F;toffen im höch&#x017F;ten Grade ungeeignet: denn wenn z. B. Ei&#x017F;enfärbung<lb/>
vorkommt, &#x017F;o &#x017F;ieht man nicht &#x017F;elten, wie die&#x017F;e die Sub&#x017F;tanz nur &#x017F;tellen-<lb/>
weis durchtünchen konnte, und wenn der Kry&#x017F;tall &#x017F;ich weiter von &#x017F;einer<lb/>
durch Farbe getrübten Ba&#x017F;is entfernt, &#x017F;o kann er an &#x017F;einem Oberende<lb/>
wieder ganz Wa&#x017F;&#x017F;erklar werden. Leider &#x017F;ind die Kry&#x017F;talle &#x017F;elten groß,<lb/>
auch über&#x017F;teigen &#x017F;ie gewöhnlich nicht einmal die Glashärte, doch &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
ent&#x017F;chieden härter als Kalk&#x017F;path. Sie gehören zu den leichte&#x017F;ten Steinen,<lb/>
denn &#x017F;ie bleiben wegen ihres Wa&#x017F;&#x017F;ergehalts um das 2fache herum. Da-<lb/>
her nannte &#x017F;ie Mohs Kuphon&#x017F;pathe (&#x03BA;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C6;&#x03BF;&#x03C2; leicht). Die ältern Vulkan-<lb/>
heerde, vor allem die Höhlen der Mandel&#x017F;teine und Ba&#x017F;alte, bilden<lb/>
ihre Hauptfund&#x017F;tätte. Von Island erhielt &#x017F;ie &#x017F;chon Cron&#x017F;tedt, nicht<lb/>
minder berühmt die Faröer In&#x017F;eln nördlich Schottland, in Deut&#x017F;chland<lb/>
Ober&#x017F;tein an der Nahe und das Fa&#x017F;&#x017F;athal in Südtyrol. Bemerkenswerth<lb/>
das Vorkommen auf den Silbererzgängen von Andreasberg, wo &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
bis auf die größten Teufen des Sam&#x017F;on hinabgehen. Wegen ihres Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
gehaltes wird man &#x017F;ehr ver&#x017F;ucht, &#x017F;ie für &#x017F;ecundäre Bildungen auf <hi rendition="#g">na&#x017F;&#x017F;em</hi><lb/>
Wege zu halten, zumal da &#x017F;ie gern in verwittertem Gebirge liegen, dem<lb/>
durch langjährige Auslaugung Stoffe mittel&#x017F;t Wa&#x017F;&#x017F;er entzogen &#x017F;ind, wie<lb/>
aus der Art des zerfallenden Tuff- und Wackenge&#x017F;teins deutlich hervor-<lb/>
leuchtet. Auch Bi&#x017F;chof hat dieß mehrfach zu begründen ge&#x017F;ucht. Dagegen<lb/>
behauptet Bun&#x017F;en (Leonhard&#x2019;s Jahrb. 1851. <hi rendition="#aq">pag.</hi> 861), daß den Zeolith-<lb/>
bildungen Islands weder rein neptuni&#x017F;che, noch rein plutoni&#x017F;che Vorgänge<lb/>
zu Grunde liegen. Vielmehr erlitten rein plutoni&#x017F;che Ge&#x017F;teine von über-<lb/>
ba&#x017F;i&#x017F;cher (augiti&#x017F;cher) Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung eine neptuni&#x017F;che Metamorpho&#x017F;e zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0286] I. Cl. 7te Fam.: Zeolithe. artig ausſcheidet. Zeigt deutlich Reaktion auf Borſäure 5 B⃛. Rammels- berg gibt ihm die zweifelhafte Formel (Ċa, Ṁg)3 (S⃛i, B⃛)2 + 2 (A̶⃛l, F̶⃛e, M̶⃛n) (S⃛i, B⃛). In den Alpen ſehr verbreitet beſonders mit Bergkryſtall, Adular ꝛc. Die ſchönſten brechen zu Oiſans mit den Zwillingen von Bergkryſtall, Epidot und Prehnit. In Sachſen und auf dem Harze finden wir ſie auch in derben kryſtalliniſchen Maſſen, die mit Prehnit Gänge im Grün- ſtein bilden. VII. Zeolithe. Cronſtedt erkannte ſie ſchon 1756 (Abh. Schwed. Akad. der Wiſſ.), nannte ſie von ζέω ſieden, weil ſie für ſich leicht unter Aufſchäumen zu einem Glaſe ſchmelzen, das aber wegen der Menge von Luftblaſen ſchwer zur Klarheit zu bringen iſt. Sie zeigen dabei eine eigenthümliche Phos- phorescenz. Eine Feldſpathartige Zuſammenſetzung aber mit Waſſer, deſſen Entweichen jedoch nicht die Veranlaſſung zum Schäumen ſein ſoll (Ber- zelius), wie die ältern Mineralogen annehmen (Hoffmann Miner. II. a. pag. 245). Von Salzſäure werden ſie vollkommen zerſetzt, wobei ſich die Kieſelerde als Gallerte oder ſchleimiges Pulver ausſcheidet, was ihre Unterſuchung auf naſſem Wege ſehr erleichtert. Unverwitterte Kryſtalle beſitzen Edelſteinartige Klarheit, allein es tritt leicht eine Trübung ein, wahrſcheinlich in Folge eines kleinen Waſſerverluſtes, und dann werden ſie ſchneeweiß. Ueberhaupt ſcheint ihre Maſſe zur Aufnahme von Farbe- ſtoffen im höchſten Grade ungeeignet: denn wenn z. B. Eiſenfärbung vorkommt, ſo ſieht man nicht ſelten, wie dieſe die Subſtanz nur ſtellen- weis durchtünchen konnte, und wenn der Kryſtall ſich weiter von ſeiner durch Farbe getrübten Baſis entfernt, ſo kann er an ſeinem Oberende wieder ganz Waſſerklar werden. Leider ſind die Kryſtalle ſelten groß, auch überſteigen ſie gewöhnlich nicht einmal die Glashärte, doch ſind ſie entſchieden härter als Kalkſpath. Sie gehören zu den leichteſten Steinen, denn ſie bleiben wegen ihres Waſſergehalts um das 2fache herum. Da- her nannte ſie Mohs Kuphonſpathe (κοῦφος leicht). Die ältern Vulkan- heerde, vor allem die Höhlen der Mandelſteine und Baſalte, bilden ihre Hauptfundſtätte. Von Island erhielt ſie ſchon Cronſtedt, nicht minder berühmt die Faröer Inſeln nördlich Schottland, in Deutſchland Oberſtein an der Nahe und das Faſſathal in Südtyrol. Bemerkenswerth das Vorkommen auf den Silbererzgängen von Andreasberg, wo ſie ſelbſt bis auf die größten Teufen des Samſon hinabgehen. Wegen ihres Waſſer- gehaltes wird man ſehr verſucht, ſie für ſecundäre Bildungen auf naſſem Wege zu halten, zumal da ſie gern in verwittertem Gebirge liegen, dem durch langjährige Auslaugung Stoffe mittelſt Waſſer entzogen ſind, wie aus der Art des zerfallenden Tuff- und Wackengeſteins deutlich hervor- leuchtet. Auch Biſchof hat dieß mehrfach zu begründen geſucht. Dagegen behauptet Bunſen (Leonhard’s Jahrb. 1851. pag. 861), daß den Zeolith- bildungen Islands weder rein neptuniſche, noch rein plutoniſche Vorgänge zu Grunde liegen. Vielmehr erlitten rein plutoniſche Geſteine von über- baſiſcher (augitiſcher) Zuſammenſetzung eine neptuniſche Metamorphoſe zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/286
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/286>, abgerufen am 26.03.2019.