Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Cl. Salinische Erze: Würfelerz.
dem Löthrohr leicht schmelzbar, auf der Kohle nach Knoblauch riechend
und sich zu einer magnetischen Kugel reducirend:
F A'''s + 4 H,
ohne alles Eisenoxydul, da die Lösung mit Kaliumgoldchlorid keinen Nieder-
schlag gibt. Scheint hauptsächlich durch Zersetzung des Arsenikkieses zu
entstehen. Hermann's

Arseniksinter (Erdmann's Journ. pr. Chem. 33. 95), der zu
Nertschinsk Berylle, Topase und Bergkrystalle übersintert, scheint nicht
wesentlich verschieden zu sein.

10. Würfelerz.

Wurde auf den Kupfererzgängen von Cornwallis entdeckt, von Graf
Bournon als Arseniate of Iron beschrieben (Philos. Transact. 1801. 188),
und nach seinen schönen Würfeln von Werner benannt, Hausmann's
Pharmakosiderit.

[Abbildung]

Regulär mit vorherrschenden wenig blättrigen
Würfeln, das Granatoeder g stumpft die Kanten
schwach ab, die Oktaederflächen treten aber nur zur
Hälfte auf, wie beim Boracit die abwechselnden
Ecken abstumpfend, nach Levy soll es daher auch
Pyroelectrisch sein. Das Gegentetraeder kommt auch
vor, aber physikalisch verschieden. Phillips zeichnet
ein Pyramidentetraeder b, welches in seinen Tetra-
ederkanten 176° 30', in seinen Pyramidenkanten
93° 40' hat, also sich dem Würfel sehr nähert: es
ist ein Würfel mit hälftigen Diagonalen, der aber gerade für das Durch-
greifen der tetraedrischen Hemiedrie spricht.

Härte 2--3, Gew. 3, lauchgrün, im Brauneisenstein von Göriz im
Reußischen sogar honiggelb. Die kleinen Würfel haben ein Flußspath-
artiges Ansehen. Schmilzt leichter als Skorodit und zu einer stärker
magnetischen Schlacke,
(Fe Fe) A'''s + 6 H,
Kali zieht etwas Arseniksäure heraus unter Ausscheidung von schwarzem
Eisenoxydoxydul. Sie entstanden wohl auch durch Verwitterung des Ar-
senikkieses, am schönsten und in Menge auf den Kupfergruben von Huel
Gorland und Huel Unity in Cornwall, auch am Graul mit Skorodit,
selten auf den Halden von Neu-Bulach und Freudenstadt auf dem Schwarz-
walde, die aus dem Brauneisenstein von Horhausen im Nassauischen sind
schwarz und krummflächig, Levy nannte sie daher Beudantit. St.
Leonard Dep. Ht. Vienne, Nordamerika. Durch Verwitterung gehen sie
leicht in braunen Eisenocker über, wie schon Bournon beschreibt.

Eisensinter Wr. (Pittizit Hausm., Eisenpecherz Karsten. Schon
Freiesleben, Ferber und Andere beobachteten auf Grubenbauen eine braune
syrupartige Flüssigkeit, die durch Zersetzung von Eisenerzen entstand, und
allmählig zu einer braunen, halbdurchsichtigen Masse erstarrte mit sehr
vollkommen opalartigem Bruch. Von einer bestimmten Zusammensetzung
kann man bei so zufällig zusammenfließenden Sachen wohl kaum noch

II. Cl. Saliniſche Erze: Würfelerz.
dem Löthrohr leicht ſchmelzbar, auf der Kohle nach Knoblauch riechend
und ſich zu einer magnetiſchen Kugel reducirend:
F̶⃛ A̶ˈˈˈs + 4 Ḣ̶,
ohne alles Eiſenoxydul, da die Löſung mit Kaliumgoldchlorid keinen Nieder-
ſchlag gibt. Scheint hauptſächlich durch Zerſetzung des Arſenikkieſes zu
entſtehen. Hermann’s

Arſenikſinter (Erdmann’s Journ. pr. Chem. 33. 95), der zu
Nertſchinsk Berylle, Topaſe und Bergkryſtalle überſintert, ſcheint nicht
weſentlich verſchieden zu ſein.

10. Würfelerz.

Wurde auf den Kupfererzgängen von Cornwallis entdeckt, von Graf
Bournon als Arseniate of Iron beſchrieben (Philos. Transact. 1801. 188),
und nach ſeinen ſchönen Würfeln von Werner benannt, Hausmann’s
Pharmakoſiderit.

[Abbildung]

Regulär mit vorherrſchenden wenig blättrigen
Würfeln, das Granatoeder g ſtumpft die Kanten
ſchwach ab, die Oktaederflächen treten aber nur zur
Hälfte auf, wie beim Boracit die abwechſelnden
Ecken abſtumpfend, nach Levy ſoll es daher auch
Pyroelectriſch ſein. Das Gegentetraeder kommt auch
vor, aber phyſikaliſch verſchieden. Phillips zeichnet
ein Pyramidentetraeder b, welches in ſeinen Tetra-
ederkanten 176° 30′, in ſeinen Pyramidenkanten
93° 40′ hat, alſo ſich dem Würfel ſehr nähert: es
iſt ein Würfel mit hälftigen Diagonalen, der aber gerade für das Durch-
greifen der tetraedriſchen Hemiedrie ſpricht.

Härte 2—3, Gew. 3, lauchgrün, im Brauneiſenſtein von Göriz im
Reußiſchen ſogar honiggelb. Die kleinen Würfel haben ein Flußſpath-
artiges Anſehen. Schmilzt leichter als Skorodit und zu einer ſtärker
magnetiſchen Schlacke,
(Ḟe F̶⃛e) A̶ˈˈˈs + 6 Ḣ̶,
Kali zieht etwas Arſenikſäure heraus unter Ausſcheidung von ſchwarzem
Eiſenoxydoxydul. Sie entſtanden wohl auch durch Verwitterung des Ar-
ſenikkieſes, am ſchönſten und in Menge auf den Kupfergruben von Huel
Gorland und Huel Unity in Cornwall, auch am Graul mit Skorodit,
ſelten auf den Halden von Neu-Bulach und Freudenſtadt auf dem Schwarz-
walde, die aus dem Brauneiſenſtein von Horhauſen im Naſſauiſchen ſind
ſchwarz und krummflächig, Levy nannte ſie daher Beudantit. St.
Leonard Dep. Ht. Vienne, Nordamerika. Durch Verwitterung gehen ſie
leicht in braunen Eiſenocker über, wie ſchon Bournon beſchreibt.

Eiſenſinter Wr. (Pittizit Hausm., Eiſenpecherz Karſten. Schon
Freiesleben, Ferber und Andere beobachteten auf Grubenbauen eine braune
ſyrupartige Flüſſigkeit, die durch Zerſetzung von Eiſenerzen entſtand, und
allmählig zu einer braunen, halbdurchſichtigen Maſſe erſtarrte mit ſehr
vollkommen opalartigem Bruch. Von einer beſtimmten Zuſammenſetzung
kann man bei ſo zufällig zuſammenfließenden Sachen wohl kaum noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0414" n="402"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">II.</hi> Cl. Salini&#x017F;che Erze: Würfelerz.</fw><lb/>
dem Löthrohr leicht &#x017F;chmelzbar, auf der Kohle nach Knoblauch riechend<lb/>
und &#x017F;ich zu einer magneti&#x017F;chen Kugel reducirend:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB; A&#x0336;<hi rendition="#above-cap">&#x02C8;&#x02C8;&#x02C8;</hi>s + 4 H&#x0336;&#x0307;</hi>,</hi><lb/>
ohne alles Ei&#x017F;enoxydul, da die Lö&#x017F;ung mit Kaliumgoldchlorid keinen Nieder-<lb/>
&#x017F;chlag gibt. Scheint haupt&#x017F;ächlich durch Zer&#x017F;etzung des Ar&#x017F;enikkie&#x017F;es zu<lb/>
ent&#x017F;tehen. Hermann&#x2019;s</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Ar&#x017F;enik&#x017F;inter</hi> (Erdmann&#x2019;s Journ. pr. Chem. 33. <hi rendition="#sub">95</hi>), der zu<lb/>
Nert&#x017F;chinsk Berylle, Topa&#x017F;e und Bergkry&#x017F;talle über&#x017F;intert, &#x017F;cheint nicht<lb/>
we&#x017F;entlich ver&#x017F;chieden zu &#x017F;ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">10. Würfelerz.</hi> </head><lb/>
            <p>Wurde auf den Kupfererzgängen von Cornwallis entdeckt, von Graf<lb/>
Bournon als <hi rendition="#aq">Arseniate of Iron</hi> be&#x017F;chrieben (<hi rendition="#aq">Philos. Transact.</hi> 1801. <hi rendition="#sub">188</hi>),<lb/>
und nach &#x017F;einen &#x017F;chönen Würfeln von Werner benannt, Hausmann&#x2019;s<lb/>
Pharmako&#x017F;iderit.</p><lb/>
            <figure/>
            <p>Regulär mit vorherr&#x017F;chenden wenig blättrigen<lb/>
Würfeln, das Granatoeder <hi rendition="#aq">g</hi> &#x017F;tumpft die Kanten<lb/>
&#x017F;chwach ab, die Oktaederflächen treten aber nur zur<lb/>
Hälfte auf, wie beim Boracit die abwech&#x017F;elnden<lb/>
Ecken ab&#x017F;tumpfend, nach Levy &#x017F;oll es daher auch<lb/>
Pyroelectri&#x017F;ch &#x017F;ein. Das Gegentetraeder kommt auch<lb/>
vor, aber phy&#x017F;ikali&#x017F;ch ver&#x017F;chieden. Phillips zeichnet<lb/>
ein Pyramidentetraeder <hi rendition="#aq">b</hi>, welches in &#x017F;einen Tetra-<lb/>
ederkanten 176° 30&#x2032;, in &#x017F;einen Pyramidenkanten<lb/>
93° 40&#x2032; hat, al&#x017F;o &#x017F;ich dem Würfel &#x017F;ehr nähert: es<lb/>
i&#x017F;t ein Würfel mit hälftigen Diagonalen, der aber gerade für das Durch-<lb/>
greifen der tetraedri&#x017F;chen Hemiedrie &#x017F;pricht.</p><lb/>
            <p>Härte 2&#x2014;3, Gew. 3, lauchgrün, im Braunei&#x017F;en&#x017F;tein von Göriz im<lb/>
Reußi&#x017F;chen &#x017F;ogar honiggelb. Die kleinen Würfel haben ein Fluß&#x017F;path-<lb/>
artiges An&#x017F;ehen. Schmilzt leichter als Skorodit und zu einer &#x017F;tärker<lb/>
magneti&#x017F;chen Schlacke,<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">(F&#x0307;e F&#x0336;&#x20DB;e) A&#x0336;<hi rendition="#above-cap">&#x02C8;&#x02C8;&#x02C8;</hi>s + 6 H&#x0336;&#x0307;</hi>,</hi><lb/>
Kali zieht etwas Ar&#x017F;enik&#x017F;äure heraus unter Aus&#x017F;cheidung von &#x017F;chwarzem<lb/>
Ei&#x017F;enoxydoxydul. Sie ent&#x017F;tanden wohl auch durch Verwitterung des Ar-<lb/>
&#x017F;enikkie&#x017F;es, am &#x017F;chön&#x017F;ten und in Menge auf den Kupfergruben von Huel<lb/>
Gorland und Huel Unity in Cornwall, auch am Graul mit Skorodit,<lb/>
&#x017F;elten auf den Halden von Neu-Bulach und Freuden&#x017F;tadt auf dem Schwarz-<lb/>
walde, die aus dem Braunei&#x017F;en&#x017F;tein von Horhau&#x017F;en im Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chwarz und krummflächig, Levy nannte &#x017F;ie daher <hi rendition="#g">Beudantit</hi>. St.<lb/>
Leonard Dep. Ht. Vienne, Nordamerika. Durch Verwitterung gehen &#x017F;ie<lb/>
leicht in braunen Ei&#x017F;enocker über, wie &#x017F;chon Bournon be&#x017F;chreibt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Ei&#x017F;en&#x017F;inter</hi> Wr. (Pittizit Hausm., Ei&#x017F;enpecherz Kar&#x017F;ten. Schon<lb/>
Freiesleben, Ferber und Andere beobachteten auf Grubenbauen eine braune<lb/>
&#x017F;yrupartige Flü&#x017F;&#x017F;igkeit, die durch Zer&#x017F;etzung von Ei&#x017F;enerzen ent&#x017F;tand, und<lb/>
allmählig zu einer braunen, halbdurch&#x017F;ichtigen Ma&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;tarrte mit &#x017F;ehr<lb/>
vollkommen opalartigem Bruch. Von einer be&#x017F;timmten Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung<lb/>
kann man bei &#x017F;o zufällig zu&#x017F;ammenfließenden Sachen wohl kaum noch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0414] II. Cl. Saliniſche Erze: Würfelerz. dem Löthrohr leicht ſchmelzbar, auf der Kohle nach Knoblauch riechend und ſich zu einer magnetiſchen Kugel reducirend: F̶⃛ A̶ˈˈˈs + 4 Ḣ̶, ohne alles Eiſenoxydul, da die Löſung mit Kaliumgoldchlorid keinen Nieder- ſchlag gibt. Scheint hauptſächlich durch Zerſetzung des Arſenikkieſes zu entſtehen. Hermann’s Arſenikſinter (Erdmann’s Journ. pr. Chem. 33. 95), der zu Nertſchinsk Berylle, Topaſe und Bergkryſtalle überſintert, ſcheint nicht weſentlich verſchieden zu ſein. 10. Würfelerz. Wurde auf den Kupfererzgängen von Cornwallis entdeckt, von Graf Bournon als Arseniate of Iron beſchrieben (Philos. Transact. 1801. 188), und nach ſeinen ſchönen Würfeln von Werner benannt, Hausmann’s Pharmakoſiderit. [Abbildung] Regulär mit vorherrſchenden wenig blättrigen Würfeln, das Granatoeder g ſtumpft die Kanten ſchwach ab, die Oktaederflächen treten aber nur zur Hälfte auf, wie beim Boracit die abwechſelnden Ecken abſtumpfend, nach Levy ſoll es daher auch Pyroelectriſch ſein. Das Gegentetraeder kommt auch vor, aber phyſikaliſch verſchieden. Phillips zeichnet ein Pyramidentetraeder b, welches in ſeinen Tetra- ederkanten 176° 30′, in ſeinen Pyramidenkanten 93° 40′ hat, alſo ſich dem Würfel ſehr nähert: es iſt ein Würfel mit hälftigen Diagonalen, der aber gerade für das Durch- greifen der tetraedriſchen Hemiedrie ſpricht. Härte 2—3, Gew. 3, lauchgrün, im Brauneiſenſtein von Göriz im Reußiſchen ſogar honiggelb. Die kleinen Würfel haben ein Flußſpath- artiges Anſehen. Schmilzt leichter als Skorodit und zu einer ſtärker magnetiſchen Schlacke, (Ḟe F̶⃛e) A̶ˈˈˈs + 6 Ḣ̶, Kali zieht etwas Arſenikſäure heraus unter Ausſcheidung von ſchwarzem Eiſenoxydoxydul. Sie entſtanden wohl auch durch Verwitterung des Ar- ſenikkieſes, am ſchönſten und in Menge auf den Kupfergruben von Huel Gorland und Huel Unity in Cornwall, auch am Graul mit Skorodit, ſelten auf den Halden von Neu-Bulach und Freudenſtadt auf dem Schwarz- walde, die aus dem Brauneiſenſtein von Horhauſen im Naſſauiſchen ſind ſchwarz und krummflächig, Levy nannte ſie daher Beudantit. St. Leonard Dep. Ht. Vienne, Nordamerika. Durch Verwitterung gehen ſie leicht in braunen Eiſenocker über, wie ſchon Bournon beſchreibt. Eiſenſinter Wr. (Pittizit Hausm., Eiſenpecherz Karſten. Schon Freiesleben, Ferber und Andere beobachteten auf Grubenbauen eine braune ſyrupartige Flüſſigkeit, die durch Zerſetzung von Eiſenerzen entſtand, und allmählig zu einer braunen, halbdurchſichtigen Maſſe erſtarrte mit ſehr vollkommen opalartigem Bruch. Von einer beſtimmten Zuſammenſetzung kann man bei ſo zufällig zuſammenfließenden Sachen wohl kaum noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/414
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/414>, S. 402, abgerufen am 21.11.2017.