Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Cl. Gediegene Metalle: Tellursilber, Zink, Schwefel.
seitige Tafeln. Die Analyse von Damour gab aber 79,1 Bi, 15,9 Te,
3,1 S, 1,5 Se.

TellursilberAg Te, G. Rose Pogg. Ann. 18. 64, kommt nester-
weis im Talkschiefer auf der Grube Sawodinski bei Barnaul am Altai
in Centnerschweren Blöcken vor, ist körnig, Gew. 8,5, lichter und etwas
weniger geschmeidig als Glaserz, 62,4 Ag, 36,9 Te. Petz (Pogg. Ann.
57. 471) führt es auch von den Goldgängen bei Nagyag in Siebenbürgen
auf, wo es in Begleitung von

Tellursilbergold (Ag, Au) Te sich fand, dieses hat 46,7 Ag,
18,3 Au, 35 Te. Gew. 8,8, Farbe dunkeler, Geschmeidigkeit noch geringer
als bei Ag Te. Wegen ihrer Aehnlichkeit mit Glaserz könnten sie regu-
lär sein.

Tellurblei, Pb Te, auf der Grube Sawodinski dem Tellursilber
beigemischt, hat einen dreifachen Blätterbruch, wie Bleiglanz. Läßt sich
zu Pulver reiben, gelblich zinnweiß, Härte 3.

Das Tellur steht zum Golde in einer merkwürdigen Beziehung, wie
Schrifterz und Blättererz beweisen, worin neben Gold Tellur einen
wesentlichen Bestandtheil bildet. Auch soll zuweilen Tellurige Säure (Te)
das gediegene Tellur begleiten. Zur Gewinnung des Tellur dient vor-
züglich das Tellurwismuth, welches in Beziehung auf Menge das wohl-
feilste ist.

Das Zink, bläulich weiß, steht zwar zwischen Spröde und Ge-
schmeidig in der Mitte. Allein sein deutlich blättriger Bruch stellt es zu
den Rhomboedrischen. Nach Nöggerath kommen auf der Zinkhütte bei
Aachen reguläre sechsseitige Säulen mit Gradendfläche vor. Auf den
Zinkhütten von Oberschlesien erzeugen sich dagegen durch Sublimation
Formen, die Nikles für pentagondodekaedrisch hielt. Nach G. Rose sollen
es jedoch Polyeder sein, wie sie beim Erkalten der Perle des phosphor-
sauren Bleies pag. 389 sich bilden. Auch Cadmium verhält sich so (Erd-
mann's Journ. prakt. Chem. 55. 292). Als
Anhang
erwähnen wir auch hier die gediegenen Metalloide, um alle einfachen
Körper zusammengestellt zu haben. Doch sind es nur zwei freilich sehr
ungleiche, Schwefel und Graphit, welche außer dem Diamant pag. 241
mineralogische Bedeutung erlangen.

13. Schwefel.

Swibla Ulfilas, theion göttliches Räucherwerk, weil man bei Opfern
dem angezündeten Schwefel reinigende Kraft zuschrieb. Sulphur Plinius
35. 50.

Dimorph 2gliedrig und 2 + 1gliedrig. In der Natur findet sich
nur der 2gliedrige, welcher durch Sublimation aus Schwefelgas in
Spalten der Vulkane, brennender Steinkohlen oder in den Rösthaufen der
Schwefelerze sich bildet. Besonders schön erhält man die künstlichen aus
Auflösungen im Schwefelkohlenstoff (C S2). Diese farblose Flüssigkeit löst

III. Cl. Gediegene Metalle: Tellurſilber, Zink, Schwefel.
ſeitige Tafeln. Die Analyſe von Damour gab aber 79,1 Bi, 15,9 Te,
3,1 S, 1,5 Se.

TellurſilberAg Te, G. Roſe Pogg. Ann. 18. 64, kommt neſter-
weis im Talkſchiefer auf der Grube Sawodinski bei Barnaul am Altai
in Centnerſchweren Blöcken vor, iſt körnig, Gew. 8,5, lichter und etwas
weniger geſchmeidig als Glaserz, 62,4 Ag, 36,9 Te. Petz (Pogg. Ann.
57. 471) führt es auch von den Goldgängen bei Nagyag in Siebenbürgen
auf, wo es in Begleitung von

Tellurſilbergold (Ag, Au) Te ſich fand, dieſes hat 46,7 Ag,
18,3 Au, 35 Te. Gew. 8,8, Farbe dunkeler, Geſchmeidigkeit noch geringer
als bei Ag Te. Wegen ihrer Aehnlichkeit mit Glaserz könnten ſie regu-
lär ſein.

Tellurblei, Pb Te, auf der Grube Sawodinski dem Tellurſilber
beigemiſcht, hat einen dreifachen Blätterbruch, wie Bleiglanz. Läßt ſich
zu Pulver reiben, gelblich zinnweiß, Härte 3.

Das Tellur ſteht zum Golde in einer merkwürdigen Beziehung, wie
Schrifterz und Blättererz beweiſen, worin neben Gold Tellur einen
weſentlichen Beſtandtheil bildet. Auch ſoll zuweilen Tellurige Säure (T̈e)
das gediegene Tellur begleiten. Zur Gewinnung des Tellur dient vor-
züglich das Tellurwismuth, welches in Beziehung auf Menge das wohl-
feilſte iſt.

Das Zink, bläulich weiß, ſteht zwar zwiſchen Spröde und Ge-
ſchmeidig in der Mitte. Allein ſein deutlich blättriger Bruch ſtellt es zu
den Rhomboedriſchen. Nach Nöggerath kommen auf der Zinkhütte bei
Aachen reguläre ſechsſeitige Säulen mit Gradendfläche vor. Auf den
Zinkhütten von Oberſchleſien erzeugen ſich dagegen durch Sublimation
Formen, die Niklès für pentagondodekaedriſch hielt. Nach G. Roſe ſollen
es jedoch Polyeder ſein, wie ſie beim Erkalten der Perle des phosphor-
ſauren Bleies pag. 389 ſich bilden. Auch Cadmium verhält ſich ſo (Erd-
mann’s Journ. prakt. Chem. 55. 292). Als
Anhang
erwähnen wir auch hier die gediegenen Metalloide, um alle einfachen
Körper zuſammengeſtellt zu haben. Doch ſind es nur zwei freilich ſehr
ungleiche, Schwefel und Graphit, welche außer dem Diamant pag. 241
mineralogiſche Bedeutung erlangen.

13. Schwefel.

Swibla Ulfilas, ϑεῖον göttliches Räucherwerk, weil man bei Opfern
dem angezündeten Schwefel reinigende Kraft zuſchrieb. Sulphur Plinius
35. 50.

Dimorph 2gliedrig und 2 + 1gliedrig. In der Natur findet ſich
nur der 2gliedrige, welcher durch Sublimation aus Schwefelgas in
Spalten der Vulkane, brennender Steinkohlen oder in den Röſthaufen der
Schwefelerze ſich bildet. Beſonders ſchön erhält man die künſtlichen aus
Auflöſungen im Schwefelkohlenſtoff (C S2). Dieſe farbloſe Flüſſigkeit löst

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0519" n="507"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">III.</hi> Cl. Gediegene Metalle: Tellur&#x017F;ilber, Zink, Schwefel.</fw><lb/>
&#x017F;eitige Tafeln. Die Analy&#x017F;e von Damour gab aber 79,1 <hi rendition="#aq">Bi</hi>, 15,9 <hi rendition="#aq">Te</hi>,<lb/>
3,1 <hi rendition="#aq">S</hi>, 1,5 <hi rendition="#aq">Se.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Tellur&#x017F;ilber</hi><hi rendition="#aq">Ag Te</hi>, G. Ro&#x017F;e Pogg. Ann. 18. <hi rendition="#sub">64</hi>, kommt ne&#x017F;ter-<lb/>
weis im Talk&#x017F;chiefer auf der Grube Sawodinski bei Barnaul am Altai<lb/>
in Centner&#x017F;chweren Blöcken vor, i&#x017F;t körnig, Gew. 8,5, lichter und etwas<lb/>
weniger ge&#x017F;chmeidig als Glaserz, 62,4 <hi rendition="#aq">Ag</hi>, 36,9 <hi rendition="#aq">Te.</hi> Petz (Pogg. Ann.<lb/>
57. <hi rendition="#sub">471</hi>) führt es auch von den Goldgängen bei Nagyag in Siebenbürgen<lb/>
auf, wo es in Begleitung von</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Tellur&#x017F;ilbergold</hi><hi rendition="#aq">(Ag</hi>, <hi rendition="#aq">Au) Te</hi> &#x017F;ich fand, die&#x017F;es hat 46,7 <hi rendition="#aq">Ag</hi>,<lb/>
18,3 <hi rendition="#aq">Au</hi>, 35 <hi rendition="#aq">Te.</hi> Gew. 8,8, Farbe dunkeler, Ge&#x017F;chmeidigkeit noch geringer<lb/>
als bei <hi rendition="#aq">Ag Te.</hi> Wegen ihrer Aehnlichkeit mit Glaserz könnten &#x017F;ie regu-<lb/>
lär &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Tellurblei</hi>, <hi rendition="#aq">Pb Te</hi>, auf der Grube Sawodinski dem Tellur&#x017F;ilber<lb/>
beigemi&#x017F;cht, hat einen dreifachen Blätterbruch, wie Bleiglanz. Läßt &#x017F;ich<lb/>
zu Pulver reiben, gelblich zinnweiß, Härte 3.</p><lb/>
          <p>Das Tellur &#x017F;teht zum Golde in einer merkwürdigen Beziehung, wie<lb/><hi rendition="#g">Schrifterz</hi> und <hi rendition="#g">Blättererz</hi> bewei&#x017F;en, worin neben Gold Tellur einen<lb/>
we&#x017F;entlichen Be&#x017F;tandtheil bildet. Auch &#x017F;oll zuweilen Tellurige Säure (<hi rendition="#aq">T&#x0308;e</hi>)<lb/>
das gediegene Tellur begleiten. Zur Gewinnung des Tellur dient vor-<lb/>
züglich das Tellurwismuth, welches in Beziehung auf Menge das wohl-<lb/>
feil&#x017F;te i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#g">Zink</hi>, bläulich weiß, &#x017F;teht zwar zwi&#x017F;chen Spröde und Ge-<lb/>
&#x017F;chmeidig in der Mitte. Allein &#x017F;ein deutlich blättriger Bruch &#x017F;tellt es zu<lb/>
den Rhomboedri&#x017F;chen. Nach Nöggerath kommen auf der Zinkhütte bei<lb/>
Aachen reguläre &#x017F;echs&#x017F;eitige Säulen mit Gradendfläche vor. Auf den<lb/>
Zinkhütten von Ober&#x017F;chle&#x017F;ien erzeugen &#x017F;ich dagegen durch Sublimation<lb/>
Formen, die Niklès für pentagondodekaedri&#x017F;ch hielt. Nach G. Ro&#x017F;e &#x017F;ollen<lb/>
es jedoch Polyeder &#x017F;ein, wie &#x017F;ie beim Erkalten der Perle des phosphor-<lb/>
&#x017F;auren Bleies <hi rendition="#aq">pag.</hi> 389 &#x017F;ich bilden. Auch Cadmium verhält &#x017F;ich &#x017F;o (Erd-<lb/>
mann&#x2019;s Journ. prakt. Chem. 55. <hi rendition="#sub">292</hi>). Als<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Anhang</hi></hi><lb/>
erwähnen wir auch hier die gediegenen Metalloide, um alle einfachen<lb/>
Körper zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt zu haben. Doch &#x017F;ind es nur zwei freilich &#x017F;ehr<lb/>
ungleiche, Schwefel und Graphit, welche außer dem Diamant <hi rendition="#aq">pag.</hi> 241<lb/>
mineralogi&#x017F;che Bedeutung erlangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">13. Schwefel.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Swibla Ulfilas,</hi> &#x03D1;&#x03B5;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03BD; göttliches Räucherwerk, weil man bei Opfern<lb/>
dem angezündeten Schwefel reinigende Kraft zu&#x017F;chrieb. <hi rendition="#aq">Sulphur Plinius</hi><lb/>
35. <hi rendition="#sub">50</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Dimorph</hi> 2gliedrig und 2 + 1gliedrig. In der Natur findet &#x017F;ich<lb/>
nur der <hi rendition="#g">2gliedrige</hi>, welcher durch Sublimation aus Schwefelgas in<lb/>
Spalten der Vulkane, brennender Steinkohlen oder in den Rö&#x017F;thaufen der<lb/>
Schwefelerze &#x017F;ich bildet. Be&#x017F;onders &#x017F;chön erhält man die kün&#x017F;tlichen aus<lb/>
Auflö&#x017F;ungen im Schwefelkohlen&#x017F;toff (<hi rendition="#aq">C S<hi rendition="#sup">2</hi></hi>). Die&#x017F;e farblo&#x017F;e Flü&#x017F;&#x017F;igkeit löst<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0519] III. Cl. Gediegene Metalle: Tellurſilber, Zink, Schwefel. ſeitige Tafeln. Die Analyſe von Damour gab aber 79,1 Bi, 15,9 Te, 3,1 S, 1,5 Se. TellurſilberAg Te, G. Roſe Pogg. Ann. 18. 64, kommt neſter- weis im Talkſchiefer auf der Grube Sawodinski bei Barnaul am Altai in Centnerſchweren Blöcken vor, iſt körnig, Gew. 8,5, lichter und etwas weniger geſchmeidig als Glaserz, 62,4 Ag, 36,9 Te. Petz (Pogg. Ann. 57. 471) führt es auch von den Goldgängen bei Nagyag in Siebenbürgen auf, wo es in Begleitung von Tellurſilbergold (Ag, Au) Te ſich fand, dieſes hat 46,7 Ag, 18,3 Au, 35 Te. Gew. 8,8, Farbe dunkeler, Geſchmeidigkeit noch geringer als bei Ag Te. Wegen ihrer Aehnlichkeit mit Glaserz könnten ſie regu- lär ſein. Tellurblei, Pb Te, auf der Grube Sawodinski dem Tellurſilber beigemiſcht, hat einen dreifachen Blätterbruch, wie Bleiglanz. Läßt ſich zu Pulver reiben, gelblich zinnweiß, Härte 3. Das Tellur ſteht zum Golde in einer merkwürdigen Beziehung, wie Schrifterz und Blättererz beweiſen, worin neben Gold Tellur einen weſentlichen Beſtandtheil bildet. Auch ſoll zuweilen Tellurige Säure (T̈e) das gediegene Tellur begleiten. Zur Gewinnung des Tellur dient vor- züglich das Tellurwismuth, welches in Beziehung auf Menge das wohl- feilſte iſt. Das Zink, bläulich weiß, ſteht zwar zwiſchen Spröde und Ge- ſchmeidig in der Mitte. Allein ſein deutlich blättriger Bruch ſtellt es zu den Rhomboedriſchen. Nach Nöggerath kommen auf der Zinkhütte bei Aachen reguläre ſechsſeitige Säulen mit Gradendfläche vor. Auf den Zinkhütten von Oberſchleſien erzeugen ſich dagegen durch Sublimation Formen, die Niklès für pentagondodekaedriſch hielt. Nach G. Roſe ſollen es jedoch Polyeder ſein, wie ſie beim Erkalten der Perle des phosphor- ſauren Bleies pag. 389 ſich bilden. Auch Cadmium verhält ſich ſo (Erd- mann’s Journ. prakt. Chem. 55. 292). Als Anhang erwähnen wir auch hier die gediegenen Metalloide, um alle einfachen Körper zuſammengeſtellt zu haben. Doch ſind es nur zwei freilich ſehr ungleiche, Schwefel und Graphit, welche außer dem Diamant pag. 241 mineralogiſche Bedeutung erlangen. 13. Schwefel. Swibla Ulfilas, ϑεῖον göttliches Räucherwerk, weil man bei Opfern dem angezündeten Schwefel reinigende Kraft zuſchrieb. Sulphur Plinius 35. 50. Dimorph 2gliedrig und 2 + 1gliedrig. In der Natur findet ſich nur der 2gliedrige, welcher durch Sublimation aus Schwefelgas in Spalten der Vulkane, brennender Steinkohlen oder in den Röſthaufen der Schwefelerze ſich bildet. Beſonders ſchön erhält man die künſtlichen aus Auflöſungen im Schwefelkohlenſtoff (C S2). Dieſe farbloſe Flüſſigkeit löst

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/519
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/519>, abgerufen am 25.03.2019.