Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Cl. Oxydische Erze: Brauneisen.
von 4,68 Gew. = Ti + Fe und den stark magnetischen Iserin von
4,76 Gew. = 3 Ti + 4 Fe.

2) Titaneisen von Gastein (Kibdelophan) im Talkschiefer,
4,66 Gew. = Ti + 4 Fe mit 53,7 Titanoxyd und 46,3 Eisenoxyd nach
Kobell. Von Mohs krystallographisch beschrieben, zeigt das Dihexaeder
r hemiedrisch.

3) Titaneisen vom Ilmensee bei Miask, Kupfer beschrieb sie
als Ilmenit 2 + 1gliedrig, aber G. Rose zeigte, daß ihre Winkel
vom Gasteiner nicht abweichen. Gew. 4,8 = 4 Ti + 5 Fe mit 42,6 Titan-
oxyd und 57,4 Eisenoxyd. Sie kommen im dortigen Miascit bis zu 3
Zoll Größe vor, die Gradendfläche und der Querbruch glänzend.

4) Titaneisen von Egersund in Norwegen, in großen derben
bräunlich schwarzen Stücken, ist von H. Rose (Pogg. Ann. 3. 169) zuerst
untersucht. 4,7 Gew. = 2 Ti + 3 Fe 38,3 Titanoxyd und 61,7 Eisen-
oxyd. Das von Krageröe kommt im röthlichen schön gestreiften Albit vor.

5) Titaneisen von Tvedestrand bei Arendal (Hystatit), im
rothen Granat eingesprengt. Die kleinen Krystalle haben gerundete Kanten,
doch fand G. Rose sämmtliche Kanten des Rhomboeders P durch v und s
abgestumpft, und außer ihnen noch die Gradendfläche c. Einige wenige
Körner werden vom Magnet angezogen und haben 4,74 Gew., die un-
magnetischen 4,49 Gew. Ti + 3 Fe mit 23,6 Titanoxyd.

6) Titaneisen von Aschaffenburg im Quarz des dortigen
Granits eingesprengt, schon von Klaproth (Beiträge II. 232) untersucht,
nach Kobell 4,78 Gew. = Ti + 6 Fe mit 13,4 Titanoxyd.

Klaproth untersuchte auch die Körner aus den Goldwäschen von Oh-
lapian in Siebenbürgen, wo sie zwischen Quarzsand und Granat zu liegen
pflegen. Die meisten Körner sind darunter stark magnetisch. Die ältesten
krystallographisch bekannten stammen von Bourg d'Oisans in der Dauphine,
welche Graf Bournon nach einem Russischen Arzte

Crichtonit (Craitonite) nannte. Sie kommen daselbst mit Anatas
und Bergkrystallen in kleinen scharfen Rhomboedern vor, mit etwa 61°
in den Endkanten, so daß es ein Rhomboeder a : a : infinitya : 5 c sein könnte,
ihre Endecke ist durch c = c : infinitya : infinitya : infinitya gerade abgestumpft. Andere
Krystalle bilden ganz dünne Blätter, und erinnern durch die Menge ihrer
Flächen an die Eisenrosen pag. 519, aber der Winkel P/P soll nach Levy
73° 43' betragen, er heißt daher Mohsit. Vor dem Löthrohr zeigen
sie Reaktion von Titaneisen.

3. Brauneisen.

Ein wichtiges Eisenerz besonders in Glaskopfstructur vorkommend,
daher möchte Xanthus (Theophrast 66), was braungelb bedeutet, diesen
Glaskopf bezeichnen, da er dem Blutstein zur Seite gestellt wird, während
Plinius 36. 37 ihn Schistos heißt, schistos et haematites cognationem
habent.

2gliedrig und isomorph mit Diaspor pag. 251 und Braunmangan

IV. Cl. Oxydiſche Erze: Brauneiſen.
von 4,68 Gew. = T̶⃛i + F̶⃛e und den ſtark magnetiſchen Iſerin von
4,76 Gew. = 3 T̶⃛i + 4 F̶⃛e.

2) Titaneiſen von Gaſtein (Kibdelophan) im Talkſchiefer,
4,66 Gew. = T̶⃛i + 4 F̶⃛e mit 53,7 Titanoxyd und 46,3 Eiſenoxyd nach
Kobell. Von Mohs kryſtallographiſch beſchrieben, zeigt das Dihexaeder
r hemiedriſch.

3) Titaneiſen vom Ilmenſee bei Miask, Kupfer beſchrieb ſie
als Ilmenit 2 + 1gliedrig, aber G. Roſe zeigte, daß ihre Winkel
vom Gaſteiner nicht abweichen. Gew. 4,8 = 4 T̶⃛i + 5 F̶⃛e mit 42,6 Titan-
oxyd und 57,4 Eiſenoxyd. Sie kommen im dortigen Miascit bis zu 3
Zoll Größe vor, die Gradendfläche und der Querbruch glänzend.

4) Titaneiſen von Egerſund in Norwegen, in großen derben
bräunlich ſchwarzen Stücken, iſt von H. Roſe (Pogg. Ann. 3. 169) zuerſt
unterſucht. 4,7 Gew. = 2 T̶⃛i + 3 F̶⃛e 38,3 Titanoxyd und 61,7 Eiſen-
oxyd. Das von Krageröe kommt im röthlichen ſchön geſtreiften Albit vor.

5) Titaneiſen von Tvedeſtrand bei Arendal (Hyſtatit), im
rothen Granat eingeſprengt. Die kleinen Kryſtalle haben gerundete Kanten,
doch fand G. Roſe ſämmtliche Kanten des Rhomboeders P durch v und s
abgeſtumpft, und außer ihnen noch die Gradendfläche c. Einige wenige
Körner werden vom Magnet angezogen und haben 4,74 Gew., die un-
magnetiſchen 4,49 Gew. T̶⃛i + 3 F̶⃛e mit 23,6 Titanoxyd.

6) Titaneiſen von Aſchaffenburg im Quarz des dortigen
Granits eingeſprengt, ſchon von Klaproth (Beiträge II. 232) unterſucht,
nach Kobell 4,78 Gew. = T̶⃛i + 6 F̶⃛e mit 13,4 Titanoxyd.

Klaproth unterſuchte auch die Körner aus den Goldwäſchen von Oh-
lapian in Siebenbürgen, wo ſie zwiſchen Quarzſand und Granat zu liegen
pflegen. Die meiſten Körner ſind darunter ſtark magnetiſch. Die älteſten
kryſtallographiſch bekannten ſtammen von Bourg d’Oiſans in der Dauphiné,
welche Graf Bournon nach einem Ruſſiſchen Arzte

Crichtonit (Craitonite) nannte. Sie kommen daſelbſt mit Anatas
und Bergkryſtallen in kleinen ſcharfen Rhomboedern vor, mit etwa 61°
in den Endkanten, ſo daß es ein Rhomboeder a : a : ∞a : 5 c ſein könnte,
ihre Endecke iſt durch c = c : ∞a : ∞a : ∞a gerade abgeſtumpft. Andere
Kryſtalle bilden ganz dünne Blätter, und erinnern durch die Menge ihrer
Flächen an die Eiſenroſen pag. 519, aber der Winkel P/P ſoll nach Levy
73° 43′ betragen, er heißt daher Mohſit. Vor dem Löthrohr zeigen
ſie Reaktion von Titaneiſen.

3. Brauneiſen.

Ein wichtiges Eiſenerz beſonders in Glaskopfſtructur vorkommend,
daher möchte Xanthus (Theophraſt 66), was braungelb bedeutet, dieſen
Glaskopf bezeichnen, da er dem Blutſtein zur Seite geſtellt wird, während
Plinius 36. 37 ihn Schiſtos heißt, schistos et haematites cognationem
habent.

2gliedrig und iſomorph mit Diaspor pag. 251 und Braunmangan

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0537" n="525"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Cl. Oxydi&#x017F;che Erze: Braunei&#x017F;en.</fw><lb/>
von 4,68 Gew. = <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + F&#x0336;&#x20DB;e</hi> und den &#x017F;tark magneti&#x017F;chen I&#x017F;erin von<lb/>
4,76 Gew. = 3 <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + 4 F&#x0336;&#x20DB;e.</hi></p><lb/>
              <p>2) <hi rendition="#g">Titanei&#x017F;en von Ga&#x017F;tein</hi> (Kibdelophan) im Talk&#x017F;chiefer,<lb/>
4,66 Gew. = <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + 4 F&#x0336;&#x20DB;e</hi> mit 53,7 Titanoxyd und 46,3 Ei&#x017F;enoxyd nach<lb/>
Kobell. Von Mohs kry&#x017F;tallographi&#x017F;ch be&#x017F;chrieben, zeigt das Dihexaeder<lb/><hi rendition="#aq">r</hi> hemiedri&#x017F;ch.</p><lb/>
              <p>3) <hi rendition="#g">Titanei&#x017F;en vom Ilmen&#x017F;ee</hi> bei Miask, Kupfer be&#x017F;chrieb &#x017F;ie<lb/>
als <hi rendition="#g">Ilmenit</hi> 2 + 1gliedrig, aber G. Ro&#x017F;e zeigte, daß ihre Winkel<lb/>
vom Ga&#x017F;teiner nicht abweichen. Gew. 4,8 = 4 <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + 5 F&#x0336;&#x20DB;e</hi> mit 42,6 Titan-<lb/>
oxyd und 57,4 Ei&#x017F;enoxyd. Sie kommen im dortigen Miascit bis zu 3<formula notation="TeX">\frac{1}{2}</formula><lb/>
Zoll Größe vor, die Gradendfläche und der Querbruch glänzend.</p><lb/>
              <p>4) <hi rendition="#g">Titanei&#x017F;en von Eger&#x017F;und</hi> in Norwegen, in großen derben<lb/>
bräunlich &#x017F;chwarzen Stücken, i&#x017F;t von H. Ro&#x017F;e (Pogg. Ann. 3. <hi rendition="#sub">169</hi>) zuer&#x017F;t<lb/>
unter&#x017F;ucht. 4,7 Gew. = 2 <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + 3 F&#x0336;&#x20DB;e</hi> 38,3 Titanoxyd und 61,7 Ei&#x017F;en-<lb/>
oxyd. Das von Krageröe kommt im röthlichen &#x017F;chön ge&#x017F;treiften Albit vor.</p><lb/>
              <p>5) <hi rendition="#g">Titanei&#x017F;en von Tvede&#x017F;trand</hi> bei Arendal (Hy&#x017F;tatit), im<lb/>
rothen Granat einge&#x017F;prengt. Die kleinen Kry&#x017F;talle haben gerundete Kanten,<lb/>
doch fand G. Ro&#x017F;e &#x017F;ämmtliche Kanten des Rhomboeders <hi rendition="#aq">P</hi> durch <hi rendition="#aq">v</hi> und <hi rendition="#aq">s</hi><lb/>
abge&#x017F;tumpft, und außer ihnen noch die Gradendfläche <hi rendition="#aq">c.</hi> Einige wenige<lb/>
Körner werden vom Magnet angezogen und haben 4,74 Gew., die un-<lb/>
magneti&#x017F;chen 4,49 Gew. <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + 3 F&#x0336;&#x20DB;e</hi> mit 23,6 Titanoxyd.</p><lb/>
              <p>6) <hi rendition="#g">Titanei&#x017F;en von A&#x017F;chaffenburg</hi> im Quarz des dortigen<lb/>
Granits einge&#x017F;prengt, &#x017F;chon von Klaproth (Beiträge <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#sub">232</hi>) unter&#x017F;ucht,<lb/>
nach Kobell 4,78 Gew. = <hi rendition="#aq">T&#x0336;&#x20DB;i + 6 F&#x0336;&#x20DB;e</hi> mit 13,4 Titanoxyd.</p><lb/>
              <p>Klaproth unter&#x017F;uchte auch die Körner aus den Goldwä&#x017F;chen von Oh-<lb/>
lapian in Siebenbürgen, wo &#x017F;ie zwi&#x017F;chen Quarz&#x017F;and und Granat zu liegen<lb/>
pflegen. Die mei&#x017F;ten Körner &#x017F;ind darunter &#x017F;tark magneti&#x017F;ch. Die älte&#x017F;ten<lb/>
kry&#x017F;tallographi&#x017F;ch bekannten &#x017F;tammen von Bourg d&#x2019;Oi&#x017F;ans in der Dauphiné,<lb/>
welche Graf Bournon nach einem Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Arzte</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Crichtonit</hi> (Craitonite) nannte. Sie kommen da&#x017F;elb&#x017F;t mit Anatas<lb/>
und Bergkry&#x017F;tallen in kleinen &#x017F;charfen Rhomboedern vor, mit etwa 61<formula notation="TeX">\frac{1}{2}</formula>°<lb/>
in den Endkanten, &#x017F;o daß es ein Rhomboeder <hi rendition="#aq">a : a</hi> : &#x221E;<hi rendition="#aq">a : 5 c</hi> &#x017F;ein könnte,<lb/>
ihre Endecke i&#x017F;t durch <hi rendition="#aq">c = c</hi> : &#x221E;<hi rendition="#aq">a</hi> : &#x221E;<hi rendition="#aq">a</hi> : &#x221E;<hi rendition="#aq">a</hi> gerade abge&#x017F;tumpft. Andere<lb/>
Kry&#x017F;talle bilden ganz dünne Blätter, und erinnern durch die Menge ihrer<lb/>
Flächen an die Ei&#x017F;enro&#x017F;en <hi rendition="#aq">pag.</hi> 519, aber der Winkel <hi rendition="#aq">P/P</hi> &#x017F;oll nach Levy<lb/>
73° 43&#x2032; betragen, er heißt daher <hi rendition="#g">Moh&#x017F;it</hi>. Vor dem Löthrohr zeigen<lb/>
&#x017F;ie Reaktion von Titanei&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3. Braunei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p>Ein wichtiges Ei&#x017F;enerz be&#x017F;onders in Glaskopf&#x017F;tructur vorkommend,<lb/>
daher möchte Xanthus (Theophra&#x017F;t <hi rendition="#sub">66</hi>), was braungelb bedeutet, die&#x017F;en<lb/>
Glaskopf bezeichnen, da er dem Blut&#x017F;tein zur Seite ge&#x017F;tellt wird, während<lb/>
Plinius 36. <hi rendition="#sub">37</hi> ihn Schi&#x017F;tos heißt, <hi rendition="#aq">schistos et haematites cognationem<lb/>
habent.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">2gliedrig</hi> und i&#x017F;omorph mit Diaspor <hi rendition="#aq">pag.</hi> 251 und Braunmangan<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0537] IV. Cl. Oxydiſche Erze: Brauneiſen. von 4,68 Gew. = T̶⃛i + F̶⃛e und den ſtark magnetiſchen Iſerin von 4,76 Gew. = 3 T̶⃛i + 4 F̶⃛e. 2) Titaneiſen von Gaſtein (Kibdelophan) im Talkſchiefer, 4,66 Gew. = T̶⃛i + 4 F̶⃛e mit 53,7 Titanoxyd und 46,3 Eiſenoxyd nach Kobell. Von Mohs kryſtallographiſch beſchrieben, zeigt das Dihexaeder r hemiedriſch. 3) Titaneiſen vom Ilmenſee bei Miask, Kupfer beſchrieb ſie als Ilmenit 2 + 1gliedrig, aber G. Roſe zeigte, daß ihre Winkel vom Gaſteiner nicht abweichen. Gew. 4,8 = 4 T̶⃛i + 5 F̶⃛e mit 42,6 Titan- oxyd und 57,4 Eiſenoxyd. Sie kommen im dortigen Miascit bis zu 3[FORMEL] Zoll Größe vor, die Gradendfläche und der Querbruch glänzend. 4) Titaneiſen von Egerſund in Norwegen, in großen derben bräunlich ſchwarzen Stücken, iſt von H. Roſe (Pogg. Ann. 3. 169) zuerſt unterſucht. 4,7 Gew. = 2 T̶⃛i + 3 F̶⃛e 38,3 Titanoxyd und 61,7 Eiſen- oxyd. Das von Krageröe kommt im röthlichen ſchön geſtreiften Albit vor. 5) Titaneiſen von Tvedeſtrand bei Arendal (Hyſtatit), im rothen Granat eingeſprengt. Die kleinen Kryſtalle haben gerundete Kanten, doch fand G. Roſe ſämmtliche Kanten des Rhomboeders P durch v und s abgeſtumpft, und außer ihnen noch die Gradendfläche c. Einige wenige Körner werden vom Magnet angezogen und haben 4,74 Gew., die un- magnetiſchen 4,49 Gew. T̶⃛i + 3 F̶⃛e mit 23,6 Titanoxyd. 6) Titaneiſen von Aſchaffenburg im Quarz des dortigen Granits eingeſprengt, ſchon von Klaproth (Beiträge II. 232) unterſucht, nach Kobell 4,78 Gew. = T̶⃛i + 6 F̶⃛e mit 13,4 Titanoxyd. Klaproth unterſuchte auch die Körner aus den Goldwäſchen von Oh- lapian in Siebenbürgen, wo ſie zwiſchen Quarzſand und Granat zu liegen pflegen. Die meiſten Körner ſind darunter ſtark magnetiſch. Die älteſten kryſtallographiſch bekannten ſtammen von Bourg d’Oiſans in der Dauphiné, welche Graf Bournon nach einem Ruſſiſchen Arzte Crichtonit (Craitonite) nannte. Sie kommen daſelbſt mit Anatas und Bergkryſtallen in kleinen ſcharfen Rhomboedern vor, mit etwa 61[FORMEL]° in den Endkanten, ſo daß es ein Rhomboeder a : a : ∞a : 5 c ſein könnte, ihre Endecke iſt durch c = c : ∞a : ∞a : ∞a gerade abgeſtumpft. Andere Kryſtalle bilden ganz dünne Blätter, und erinnern durch die Menge ihrer Flächen an die Eiſenroſen pag. 519, aber der Winkel P/P ſoll nach Levy 73° 43′ betragen, er heißt daher Mohſit. Vor dem Löthrohr zeigen ſie Reaktion von Titaneiſen. 3. Brauneiſen. Ein wichtiges Eiſenerz beſonders in Glaskopfſtructur vorkommend, daher möchte Xanthus (Theophraſt 66), was braungelb bedeutet, dieſen Glaskopf bezeichnen, da er dem Blutſtein zur Seite geſtellt wird, während Plinius 36. 37 ihn Schiſtos heißt, schistos et haematites cognationem habent. 2gliedrig und iſomorph mit Diaspor pag. 251 und Braunmangan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/537
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/537>, S. 525, abgerufen am 18.11.2017.