Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Cl. Oxydische Erze: Zinkerze.
sei, so zu Nanzenbach bei Dillenburg, auf der Grube Herrenseegen im
Schwarzwalde etc. Der Kupferkies = Cu F'''e durchzieht in unzersetzten
Fäden noch die Masse, auch durfte ja nur der Schwefel durch Sauerstoff
ersetzt werden um sich in Cu Fe umzuwandeln. Ein Theil des Kupfer-
oxydul wurde zum Malachit verwendet, der sich auf gleichen Erzstufen
findet. Kommt das Ziegelerz in Gesellschaft von Rothkupfererz vor, wie
auf den Turjinschen Gruben, so scheint das Eisenoxydhydrat zum Roth-
kupferocher hinzugetreten zu sein. Das

Kupferpecherz oder Pechkupfer entsteht ebenfalls durch Zer-
setzung des Kupferkieses, hat aber ein ganz Pechartiges Aussehen, Pech-
glanz und Pechschwarz mit braunem Strich. Härte 4--5. Im Sibirischen
von den Turjinschen Kupfergruben ist 12 Cu, 20,6 H, 17,7 Si, 49 Fe.
Das Kupfer ist also stärker oxydirt. Auch der

Condurrit von der Condurra Grube in Cornwall ist augenfällig
ein Zersetzungsprodukt von Kaffeebrauner Farbe, was bei Verwitterung
ins Erdige übergeht. Nach Rammelsberg (Pogg. Ann. 71. 305) im We-
sentlichen ein durch Arsenik, Schwefel etc. verunreinigtes Kupferoxydul.

Kupferschwärze nannte Werner den schwarzen erdigen Beschlag
des Kupferkieses. Man findet sie häufig, zeigt aber neben Kupferoxyd
auch Manganoxyd und Wasser. Die von Herrenseegen auf dem Schwarz-
walde gibt die ausgezeichnetste Reaktion von Kupferoxyd, sie muß sehr
rein sein. Auch das künstliche Cu ist ein schwarzes Pulver. Uebrigens
muß man es nicht mit dem blauen Kupferindig verwechseln. Nach Ram-
melsberg (Pogg. Ann. 80. 286) kommen in den reichen Kupfergruben am
Lake Superior braunschwarze, theils sogar blättrige schwer zersprengbare
Massen von 5,9 Gew. vor, die 99,4 p. C. Kupferoxyd enthalten. Inte-
ressant ist auch Semmola's

Tenorit auf Lavenauswürflingen des Vesuvs. Es sind starkglän-
zende äußerst dünne schwarze Blättchen, mit schwarzem Strich, die mit
Flüssen smaragdgrüne Gläser geben. Es soll krystallisirtes reines Kupfer-
oxyd sein. Bulletin geol. de Franc. 1842. tom. 13. 206.

i) Zinkerze.

Sie sind äußerst unbedeutend. Das einzige interessante Vorkommen
ist das

Rothzinkerz oder besser Zinkoxyd. Red oxide of Zink Bruce Silliman
Amer. Journ.
1. 96. Die rothe Farbe dankt es blos einem zufälligen
Mangangehalt.

6gliedrig mit den Winkeln des Korundes pag. 247. Das natürliche
findet sich zwar nur in späthigen Stücken, allein so groß, daß man deutlich
eine reguläre sechsseitige Säule von 120° daraus spalten kann, so deutlich
sind die 3 Blätterbrüche der Säule, und noch etwas deutlicher ist die
Gradendfläche. Bei künstlichen sehr glänzenden Krystallen, welche sich bei
verschiedenen Hüttenprozessen bilden, kommt die Säule mit Endfläche sehr
schön krystallisirt vor, ihre Endkanten werden durch ein Dihexaeder a :
a
: infinitya : c abgestumpft, und zeigen 127° 40' in den Endkanten (23' vom

IV. Cl. Oxydiſche Erze: Zinkerze.
ſei, ſo zu Nanzenbach bei Dillenburg, auf der Grube Herrenſeegen im
Schwarzwalde ꝛc. Der Kupferkies = C̶̍u F̶ˈˈˈe durchzieht in unzerſetzten
Fäden noch die Maſſe, auch durfte ja nur der Schwefel durch Sauerſtoff
erſetzt werden um ſich in Ċ̶u F̶⃛e umzuwandeln. Ein Theil des Kupfer-
oxydul wurde zum Malachit verwendet, der ſich auf gleichen Erzſtufen
findet. Kommt das Ziegelerz in Geſellſchaft von Rothkupfererz vor, wie
auf den Turjinſchen Gruben, ſo ſcheint das Eiſenoxydhydrat zum Roth-
kupferocher hinzugetreten zu ſein. Das

Kupferpecherz oder Pechkupfer entſteht ebenfalls durch Zer-
ſetzung des Kupferkieſes, hat aber ein ganz Pechartiges Ausſehen, Pech-
glanz und Pechſchwarz mit braunem Strich. Härte 4—5. Im Sibiriſchen
von den Turjinſchen Kupfergruben iſt 12 Ċu, 20,6 Ḣ̶, 17,7 S⃛i, 49 F̶⃛e.
Das Kupfer iſt alſo ſtärker oxydirt. Auch der

Condurrit von der Condurra Grube in Cornwall iſt augenfällig
ein Zerſetzungsprodukt von Kaffeebrauner Farbe, was bei Verwitterung
ins Erdige übergeht. Nach Rammelsberg (Pogg. Ann. 71. 305) im We-
ſentlichen ein durch Arſenik, Schwefel ꝛc. verunreinigtes Kupferoxydul.

Kupferſchwärze nannte Werner den ſchwarzen erdigen Beſchlag
des Kupferkieſes. Man findet ſie häufig, zeigt aber neben Kupferoxyd
auch Manganoxyd und Waſſer. Die von Herrenſeegen auf dem Schwarz-
walde gibt die ausgezeichnetſte Reaktion von Kupferoxyd, ſie muß ſehr
rein ſein. Auch das künſtliche Ċu iſt ein ſchwarzes Pulver. Uebrigens
muß man es nicht mit dem blauen Kupferindig verwechſeln. Nach Ram-
melsberg (Pogg. Ann. 80. 286) kommen in den reichen Kupfergruben am
Lake Superior braunſchwarze, theils ſogar blättrige ſchwer zerſprengbare
Maſſen von 5,9 Gew. vor, die 99,4 p. C. Kupferoxyd enthalten. Inte-
reſſant iſt auch Semmola’s

Tenorit auf Lavenauswürflingen des Veſuvs. Es ſind ſtarkglän-
zende äußerſt dünne ſchwarze Blättchen, mit ſchwarzem Strich, die mit
Flüſſen ſmaragdgrüne Gläſer geben. Es ſoll kryſtalliſirtes reines Kupfer-
oxyd ſein. Bulletin géol. de Franc. 1842. tom. 13. 206.

i) Zinkerze.

Sie ſind äußerſt unbedeutend. Das einzige intereſſante Vorkommen
iſt das

Rothzinkerz oder beſſer Zinkoxyd. Red oxide of Zink Bruce Silliman
Amer. Journ.
1. 96. Die rothe Farbe dankt es blos einem zufälligen
Mangangehalt.

6gliedrig mit den Winkeln des Korundes pag. 247. Das natürliche
findet ſich zwar nur in ſpäthigen Stücken, allein ſo groß, daß man deutlich
eine reguläre ſechsſeitige Säule von 120° daraus ſpalten kann, ſo deutlich
ſind die 3 Blätterbrüche der Säule, und noch etwas deutlicher iſt die
Gradendfläche. Bei künſtlichen ſehr glänzenden Kryſtallen, welche ſich bei
verſchiedenen Hüttenprozeſſen bilden, kommt die Säule mit Endfläche ſehr
ſchön kryſtalliſirt vor, ihre Endkanten werden durch ein Dihexaeder a :
a
: ∞a : c abgeſtumpft, und zeigen 127° 40′ in den Endkanten (23′ vom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0568" n="556"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Cl. Oxydi&#x017F;che Erze: Zinkerze.</fw><lb/>
&#x017F;ei, &#x017F;o zu Nanzenbach bei Dillenburg, auf der Grube Herren&#x017F;eegen im<lb/>
Schwarzwalde &#xA75B;c. Der Kupferkies = <hi rendition="#aq">C&#x0336;&#x030D;u F&#x0336;<hi rendition="#above-cap">&#x02C8;&#x02C8;&#x02C8;</hi>e</hi> durchzieht in unzer&#x017F;etzten<lb/>
Fäden noch die Ma&#x017F;&#x017F;e, auch durfte ja nur der Schwefel durch Sauer&#x017F;toff<lb/>
er&#x017F;etzt werden um &#x017F;ich in <hi rendition="#aq">C&#x0336;&#x0307;u F&#x0336;&#x20DB;e</hi> umzuwandeln. Ein Theil des Kupfer-<lb/>
oxydul wurde zum Malachit verwendet, der &#x017F;ich auf gleichen Erz&#x017F;tufen<lb/>
findet. Kommt das Ziegelerz in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Rothkupfererz vor, wie<lb/>
auf den Turjin&#x017F;chen Gruben, &#x017F;o &#x017F;cheint das Ei&#x017F;enoxydhydrat zum Roth-<lb/>
kupferocher hinzugetreten zu &#x017F;ein. Das</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Kupferpecherz</hi> oder <hi rendition="#g">Pechkupfer</hi> ent&#x017F;teht ebenfalls durch Zer-<lb/>
&#x017F;etzung des Kupferkie&#x017F;es, hat aber ein ganz Pechartiges Aus&#x017F;ehen, Pech-<lb/>
glanz und Pech&#x017F;chwarz mit braunem Strich. Härte 4&#x2014;5. Im Sibiri&#x017F;chen<lb/>
von den Turjin&#x017F;chen Kupfergruben i&#x017F;t 12 <hi rendition="#aq">C&#x0307;u</hi>, 20,6 <hi rendition="#aq">H&#x0336;&#x0307;</hi>, 17,7 <hi rendition="#aq">S&#x20DB;i</hi>, 49 <hi rendition="#aq">F&#x0336;&#x20DB;e.</hi><lb/>
Das Kupfer i&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;tärker oxydirt. Auch der</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Condurrit</hi> von der Condurra Grube in Cornwall i&#x017F;t augenfällig<lb/>
ein Zer&#x017F;etzungsprodukt von Kaffeebrauner Farbe, was bei Verwitterung<lb/>
ins Erdige übergeht. Nach Rammelsberg (Pogg. Ann. 71. <hi rendition="#sub">305</hi>) im We-<lb/>
&#x017F;entlichen ein durch Ar&#x017F;enik, Schwefel &#xA75B;c. verunreinigtes Kupferoxydul.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Kupfer&#x017F;chwärze</hi> nannte Werner den &#x017F;chwarzen erdigen Be&#x017F;chlag<lb/>
des Kupferkie&#x017F;es. Man findet &#x017F;ie häufig, zeigt aber neben Kupferoxyd<lb/>
auch Manganoxyd und Wa&#x017F;&#x017F;er. Die von Herren&#x017F;eegen auf dem Schwarz-<lb/>
walde gibt die ausgezeichnet&#x017F;te Reaktion von Kupferoxyd, &#x017F;ie muß &#x017F;ehr<lb/>
rein &#x017F;ein. Auch das kün&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">C&#x0307;u</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;chwarzes Pulver. Uebrigens<lb/>
muß man es nicht mit dem blauen Kupferindig verwech&#x017F;eln. Nach Ram-<lb/>
melsberg (Pogg. Ann. 80. <hi rendition="#sub">286</hi>) kommen in den reichen Kupfergruben am<lb/>
Lake Superior braun&#x017F;chwarze, theils &#x017F;ogar blättrige &#x017F;chwer zer&#x017F;prengbare<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en von 5,9 Gew. vor, die 99,4 <hi rendition="#aq">p. C.</hi> Kupferoxyd enthalten. Inte-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;ant i&#x017F;t auch Semmola&#x2019;s</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Tenorit</hi> auf Lavenauswürflingen des Ve&#x017F;uvs. Es &#x017F;ind &#x017F;tarkglän-<lb/>
zende äußer&#x017F;t dünne &#x017F;chwarze Blättchen, mit &#x017F;chwarzem Strich, die mit<lb/>
Flü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;maragdgrüne Glä&#x017F;er geben. Es &#x017F;oll kry&#x017F;talli&#x017F;irtes reines Kupfer-<lb/>
oxyd &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">Bulletin géol. de Franc. 1842. tom.</hi> 13. <hi rendition="#sub">206</hi>.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">i)</hi><hi rendition="#g">Zinkerze</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Sie &#x017F;ind äußer&#x017F;t unbedeutend. Das einzige intere&#x017F;&#x017F;ante Vorkommen<lb/>
i&#x017F;t das</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Rothzinkerz</hi> oder be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#b">Zinkoxyd.</hi> <hi rendition="#aq">Red oxide of Zink Bruce Silliman<lb/>
Amer. Journ.</hi> 1. <hi rendition="#sub">96</hi>. Die rothe Farbe dankt es blos einem zufälligen<lb/>
Mangangehalt.</p><lb/>
          <p>6gliedrig mit den Winkeln des Korundes <hi rendition="#aq">pag.</hi> 247. Das natürliche<lb/>
findet &#x017F;ich zwar nur in &#x017F;päthigen Stücken, allein &#x017F;o groß, daß man deutlich<lb/>
eine reguläre &#x017F;echs&#x017F;eitige Säule von 120° daraus &#x017F;palten kann, &#x017F;o deutlich<lb/>
&#x017F;ind die 3 Blätterbrüche der Säule, und noch etwas deutlicher i&#x017F;t die<lb/>
Gradendfläche. Bei kün&#x017F;tlichen &#x017F;ehr glänzenden Kry&#x017F;tallen, welche &#x017F;ich bei<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Hüttenproze&#x017F;&#x017F;en bilden, kommt die Säule mit Endfläche &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chön kry&#x017F;talli&#x017F;irt vor, ihre Endkanten werden durch ein Dihexaeder <hi rendition="#aq">a :<lb/>
a</hi> : &#x221E;<hi rendition="#aq">a : c</hi> abge&#x017F;tumpft, und zeigen 127° 40&#x2032; in den Endkanten (23&#x2032; vom<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0568] IV. Cl. Oxydiſche Erze: Zinkerze. ſei, ſo zu Nanzenbach bei Dillenburg, auf der Grube Herrenſeegen im Schwarzwalde ꝛc. Der Kupferkies = C̶̍u F̶ˈˈˈe durchzieht in unzerſetzten Fäden noch die Maſſe, auch durfte ja nur der Schwefel durch Sauerſtoff erſetzt werden um ſich in Ċ̶u F̶⃛e umzuwandeln. Ein Theil des Kupfer- oxydul wurde zum Malachit verwendet, der ſich auf gleichen Erzſtufen findet. Kommt das Ziegelerz in Geſellſchaft von Rothkupfererz vor, wie auf den Turjinſchen Gruben, ſo ſcheint das Eiſenoxydhydrat zum Roth- kupferocher hinzugetreten zu ſein. Das Kupferpecherz oder Pechkupfer entſteht ebenfalls durch Zer- ſetzung des Kupferkieſes, hat aber ein ganz Pechartiges Ausſehen, Pech- glanz und Pechſchwarz mit braunem Strich. Härte 4—5. Im Sibiriſchen von den Turjinſchen Kupfergruben iſt 12 Ċu, 20,6 Ḣ̶, 17,7 S⃛i, 49 F̶⃛e. Das Kupfer iſt alſo ſtärker oxydirt. Auch der Condurrit von der Condurra Grube in Cornwall iſt augenfällig ein Zerſetzungsprodukt von Kaffeebrauner Farbe, was bei Verwitterung ins Erdige übergeht. Nach Rammelsberg (Pogg. Ann. 71. 305) im We- ſentlichen ein durch Arſenik, Schwefel ꝛc. verunreinigtes Kupferoxydul. Kupferſchwärze nannte Werner den ſchwarzen erdigen Beſchlag des Kupferkieſes. Man findet ſie häufig, zeigt aber neben Kupferoxyd auch Manganoxyd und Waſſer. Die von Herrenſeegen auf dem Schwarz- walde gibt die ausgezeichnetſte Reaktion von Kupferoxyd, ſie muß ſehr rein ſein. Auch das künſtliche Ċu iſt ein ſchwarzes Pulver. Uebrigens muß man es nicht mit dem blauen Kupferindig verwechſeln. Nach Ram- melsberg (Pogg. Ann. 80. 286) kommen in den reichen Kupfergruben am Lake Superior braunſchwarze, theils ſogar blättrige ſchwer zerſprengbare Maſſen von 5,9 Gew. vor, die 99,4 p. C. Kupferoxyd enthalten. Inte- reſſant iſt auch Semmola’s Tenorit auf Lavenauswürflingen des Veſuvs. Es ſind ſtarkglän- zende äußerſt dünne ſchwarze Blättchen, mit ſchwarzem Strich, die mit Flüſſen ſmaragdgrüne Gläſer geben. Es ſoll kryſtalliſirtes reines Kupfer- oxyd ſein. Bulletin géol. de Franc. 1842. tom. 13. 206. i) Zinkerze. Sie ſind äußerſt unbedeutend. Das einzige intereſſante Vorkommen iſt das Rothzinkerz oder beſſer Zinkoxyd. Red oxide of Zink Bruce Silliman Amer. Journ. 1. 96. Die rothe Farbe dankt es blos einem zufälligen Mangangehalt. 6gliedrig mit den Winkeln des Korundes pag. 247. Das natürliche findet ſich zwar nur in ſpäthigen Stücken, allein ſo groß, daß man deutlich eine reguläre ſechsſeitige Säule von 120° daraus ſpalten kann, ſo deutlich ſind die 3 Blätterbrüche der Säule, und noch etwas deutlicher iſt die Gradendfläche. Bei künſtlichen ſehr glänzenden Kryſtallen, welche ſich bei verſchiedenen Hüttenprozeſſen bilden, kommt die Säule mit Endfläche ſehr ſchön kryſtalliſirt vor, ihre Endkanten werden durch ein Dihexaeder a : a : ∞a : c abgeſtumpft, und zeigen 127° 40′ in den Endkanten (23′ vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/568
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/568>, abgerufen am 24.03.2019.