Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Cl. Geschw. Metalle: Manganblende.
den, welchen man mit dem Messer fast so leicht als bei der Blende dar-
stellen kann. Außer diesem dreifach blättrigen Bruch des Würfels kommt
zuweilen das Granatoeder, namentlich aber auch das Pyritoeder (a : 1/2a :
infinitya
) und das gebrochene Pyritoeder a : 1/2a : 1/3 a vor.

Die Farbe ist schwärzlich braun, bräunlich rother Strich, Härte 4--5,
Gew. 3,46.

Vor dem Löthrohr brennt der Schwefel sogleich ab, wie beim Schwefel-
kies, allein die Probe ist unschmelzbar, verhält sich aber gut abge-
schwefelt mit Flüssen wie Mangan. Im Glaskolben gibt die Probe
Schwefel ab, in einer Glasröhre geröstet wird sie außen braun, innen
aber grün. Das Grün verschwindet jedoch mit dem stärkern Rösten.
Nach der Analyse von Patera 63,6 Schwefel, 43 Mangan, 1,3 Eisen,
1,2 Kieselsäure, woraus ein Maganbisulfuret Mn, analog dem Schwefel-
kies, folgt.

Kommt mit gediegenem Schwefel auf dem Schwefelwerke zu Kalinka
bei Vegles unweit Altsohl in Ungarn eingesprengt in Gyps vor. Letz-
terer hat durch das darin vertheilte Schwefelmetall ein graues Aussehen
wie Trachyte.

Manganblende Mn.

Von den Siebenbürgischen Bergleuten schon längst unter dem Namen
Schwarzerz bekannt (Klaproth Beitr. III. 35), aber erst Gehlen (Schweig-
ger's Journ. II. 161) erkannte die richtige Zusammensetzung. Wegen seines
deutlich blättrigen Bruchs gab ihm Blumenbach den Namen, Leonhard's
Manganglanz, Beudant's Alabandine.

Regulär. Hat ebenfalls einen dreifach blättrigen Bruch, entsprechend
dem Würfel, wie beim Hauerit, da nun auch die Farbe schwärzlich braun
ist, so findet allerdings eine große Aehnlichkeit zwischen beiden Statt, aber
der Strich ist grün, und im Kolben gibt es keinen Schwefel ab. Härte 4
und Gew. 4 stehen auch nahe.

Derb krystallinisch eingesprengt mit Manganspath zu Nagyak und
Kapnik, auch in Mexiko und Brasilien. Arfvedson's Analyse gab 62,1
Mangan und 37,9 Schwefel bei dem mit Blättererz zu Nagyak brechenden.
Einfaches Schwefelmangan Mn erfordert aber 63,23 Mn, 36,77 S.

ArsenikmanganMn As erwähnt Kane (Pogg. Ann. 19. 145)
aus Sachsen, es glich dem Mangansuperoxyd und saß auf Bleiglanz.

Kobalterze.

Der Name Kobalt (Cobaltum Agricola 701) oder Kobold soll schon
im 14ten Jahrhundert vorkommen, ein Schimpfname für den Berggeist
und derartige Erze, die zwar Arsenikrauch entwickeln, aber doch kein nütz-
liches Metall geben. Schon seit dem 16ten Jahrhundert bedient man sich
der Kobalterze zur Bereitung der Smalte: obgleich Brandt erst 1733 das
Kobaltmetall, wenn auch unrein, darstellte. Wir haben zwar des Kobaltes
schon bei der Kobaltblüthe pag. 399, dem Kobaltvitriol pag. 443, Erd-

V. Cl. Geſchw. Metalle: Manganblende.
den, welchen man mit dem Meſſer faſt ſo leicht als bei der Blende dar-
ſtellen kann. Außer dieſem dreifach blättrigen Bruch des Würfels kommt
zuweilen das Granatoeder, namentlich aber auch das Pyritoeder (a : ½a :
∞a
) und das gebrochene Pyritoeder a : ½a : ⅓a vor.

Die Farbe iſt ſchwärzlich braun, bräunlich rother Strich, Härte 4—5,
Gew. 3,46.

Vor dem Löthrohr brennt der Schwefel ſogleich ab, wie beim Schwefel-
kies, allein die Probe iſt unſchmelzbar, verhält ſich aber gut abge-
ſchwefelt mit Flüſſen wie Mangan. Im Glaskolben gibt die Probe
Schwefel ab, in einer Glasröhre geröſtet wird ſie außen braun, innen
aber grün. Das Grün verſchwindet jedoch mit dem ſtärkern Röſten.
Nach der Analyſe von Patera 63,6 Schwefel, 43 Mangan, 1,3 Eiſen,
1,2 Kieſelſäure, woraus ein Maganbiſulfuret M̎n, analog dem Schwefel-
kies, folgt.

Kommt mit gediegenem Schwefel auf dem Schwefelwerke zu Kalinka
bei Végles unweit Altſohl in Ungarn eingeſprengt in Gyps vor. Letz-
terer hat durch das darin vertheilte Schwefelmetall ein graues Ausſehen
wie Trachyte.

Manganblende M̍n.

Von den Siebenbürgiſchen Bergleuten ſchon längſt unter dem Namen
Schwarzerz bekannt (Klaproth Beitr. III. 35), aber erſt Gehlen (Schweig-
ger’s Journ. II. 161) erkannte die richtige Zuſammenſetzung. Wegen ſeines
deutlich blättrigen Bruchs gab ihm Blumenbach den Namen, Leonhard’s
Manganglanz, Beudant’s Alabandine.

Regulär. Hat ebenfalls einen dreifach blättrigen Bruch, entſprechend
dem Würfel, wie beim Hauerit, da nun auch die Farbe ſchwärzlich braun
iſt, ſo findet allerdings eine große Aehnlichkeit zwiſchen beiden Statt, aber
der Strich iſt grün, und im Kolben gibt es keinen Schwefel ab. Härte 4
und Gew. 4 ſtehen auch nahe.

Derb kryſtalliniſch eingeſprengt mit Manganſpath zu Nagyak und
Kapnik, auch in Mexiko und Braſilien. Arfvedſon’s Analyſe gab 62,1
Mangan und 37,9 Schwefel bei dem mit Blättererz zu Nagyak brechenden.
Einfaches Schwefelmangan M̍n erfordert aber 63,23 Mn, 36,77 S.

ArſenikmanganMn As erwähnt Kane (Pogg. Ann. 19. 145)
aus Sachſen, es glich dem Manganſuperoxyd und ſaß auf Bleiglanz.

Kobalterze.

Der Name Kobalt (Cobaltum Agricola 701) oder Kobold ſoll ſchon
im 14ten Jahrhundert vorkommen, ein Schimpfname für den Berggeiſt
und derartige Erze, die zwar Arſenikrauch entwickeln, aber doch kein nütz-
liches Metall geben. Schon ſeit dem 16ten Jahrhundert bedient man ſich
der Kobalterze zur Bereitung der Smalte: obgleich Brandt erſt 1733 das
Kobaltmetall, wenn auch unrein, darſtellte. Wir haben zwar des Kobaltes
ſchon bei der Kobaltblüthe pag. 399, dem Kobaltvitriol pag. 443, Erd-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0586" n="574"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> Cl. Ge&#x017F;chw. Metalle: Manganblende.</fw><lb/>
den, welchen man mit dem Me&#x017F;&#x017F;er fa&#x017F;t &#x017F;o leicht als bei der Blende dar-<lb/>
&#x017F;tellen kann. Außer die&#x017F;em dreifach blättrigen Bruch des Würfels kommt<lb/>
zuweilen das Granatoeder, namentlich aber auch das Pyritoeder (<hi rendition="#aq">a : ½a :<lb/>
&#x221E;a</hi>) und das gebrochene Pyritoeder <hi rendition="#aq">a : ½a : &#x2153;a</hi> vor.</p><lb/>
            <p>Die Farbe i&#x017F;t &#x017F;chwärzlich braun, bräunlich rother Strich, Härte 4&#x2014;5,<lb/>
Gew. 3,46.</p><lb/>
            <p>Vor dem Löthrohr brennt der Schwefel &#x017F;ogleich ab, wie beim Schwefel-<lb/>
kies, allein die Probe i&#x017F;t un&#x017F;chmelzbar, verhält &#x017F;ich aber gut abge-<lb/>
&#x017F;chwefelt mit Flü&#x017F;&#x017F;en wie Mangan. Im Glaskolben gibt die Probe<lb/>
Schwefel ab, in einer Glasröhre gerö&#x017F;tet wird &#x017F;ie außen braun, innen<lb/>
aber grün. Das Grün ver&#x017F;chwindet jedoch mit dem &#x017F;tärkern Rö&#x017F;ten.<lb/>
Nach der Analy&#x017F;e von Patera 63,6 Schwefel, 43 Mangan, 1,3 Ei&#x017F;en,<lb/>
1,2 Kie&#x017F;el&#x017F;äure, woraus ein Maganbi&#x017F;ulfuret <hi rendition="#aq">M&#x030E;n</hi>, analog dem Schwefel-<lb/>
kies, folgt.</p><lb/>
            <p>Kommt mit gediegenem Schwefel auf dem Schwefelwerke zu Kalinka<lb/>
bei Végles unweit Alt&#x017F;ohl in Ungarn einge&#x017F;prengt in Gyps vor. Letz-<lb/>
terer hat durch das darin vertheilte Schwefelmetall ein graues Aus&#x017F;ehen<lb/>
wie Trachyte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Manganblende</hi> <hi rendition="#aq">M&#x030D;n.</hi> </head><lb/>
            <p>Von den Siebenbürgi&#x017F;chen Bergleuten &#x017F;chon läng&#x017F;t unter dem Namen<lb/><hi rendition="#g">Schwarzerz</hi> bekannt (Klaproth Beitr. <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#sub">35</hi>), aber er&#x017F;t Gehlen (Schweig-<lb/>
ger&#x2019;s Journ. <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#sub">161</hi>) erkannte die richtige Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung. Wegen &#x017F;eines<lb/>
deutlich blättrigen Bruchs gab ihm Blumenbach den Namen, Leonhard&#x2019;s<lb/>
Manganglanz, Beudant&#x2019;s <hi rendition="#aq">Alabandine.</hi></p><lb/>
            <p>Regulär. Hat ebenfalls einen dreifach blättrigen Bruch, ent&#x017F;prechend<lb/>
dem Würfel, wie beim Hauerit, da nun auch die Farbe &#x017F;chwärzlich braun<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o findet allerdings eine große Aehnlichkeit zwi&#x017F;chen beiden Statt, aber<lb/>
der Strich i&#x017F;t grün, und im Kolben gibt es keinen Schwefel ab. Härte 4<lb/>
und Gew. 4 &#x017F;tehen auch nahe.</p><lb/>
            <p>Derb kry&#x017F;tallini&#x017F;ch einge&#x017F;prengt mit Mangan&#x017F;path zu Nagyak und<lb/>
Kapnik, auch in Mexiko und Bra&#x017F;ilien. Arfved&#x017F;on&#x2019;s Analy&#x017F;e gab 62,1<lb/>
Mangan und 37,9 Schwefel bei dem mit Blättererz zu Nagyak brechenden.<lb/>
Einfaches Schwefelmangan <hi rendition="#aq">M&#x030D;n</hi> erfordert aber 63,23 <hi rendition="#aq">Mn, 36,77 S.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Ar&#x017F;enikmangan</hi><hi rendition="#aq">Mn As</hi> erwähnt Kane (Pogg. Ann. 19. <hi rendition="#sub">145</hi>)<lb/>
aus Sach&#x017F;en, es glich dem Mangan&#x017F;uperoxyd und &#x017F;aß auf Bleiglanz.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kobalterze</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Name Kobalt (<hi rendition="#aq">Cobaltum Agricola</hi> 701) oder Kobold &#x017F;oll &#x017F;chon<lb/>
im 14ten Jahrhundert vorkommen, ein Schimpfname für den Berggei&#x017F;t<lb/>
und derartige Erze, die zwar Ar&#x017F;enikrauch entwickeln, aber doch kein nütz-<lb/>
liches Metall geben. Schon &#x017F;eit dem 16ten Jahrhundert bedient man &#x017F;ich<lb/>
der Kobalterze zur Bereitung der Smalte: obgleich Brandt er&#x017F;t 1733 das<lb/>
Kobaltmetall, wenn auch unrein, dar&#x017F;tellte. Wir haben zwar des Kobaltes<lb/>
&#x017F;chon bei der Kobaltblüthe <hi rendition="#aq">pag.</hi> 399, dem Kobaltvitriol <hi rendition="#aq">pag.</hi> 443, Erd-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0586] V. Cl. Geſchw. Metalle: Manganblende. den, welchen man mit dem Meſſer faſt ſo leicht als bei der Blende dar- ſtellen kann. Außer dieſem dreifach blättrigen Bruch des Würfels kommt zuweilen das Granatoeder, namentlich aber auch das Pyritoeder (a : ½a : ∞a) und das gebrochene Pyritoeder a : ½a : ⅓a vor. Die Farbe iſt ſchwärzlich braun, bräunlich rother Strich, Härte 4—5, Gew. 3,46. Vor dem Löthrohr brennt der Schwefel ſogleich ab, wie beim Schwefel- kies, allein die Probe iſt unſchmelzbar, verhält ſich aber gut abge- ſchwefelt mit Flüſſen wie Mangan. Im Glaskolben gibt die Probe Schwefel ab, in einer Glasröhre geröſtet wird ſie außen braun, innen aber grün. Das Grün verſchwindet jedoch mit dem ſtärkern Röſten. Nach der Analyſe von Patera 63,6 Schwefel, 43 Mangan, 1,3 Eiſen, 1,2 Kieſelſäure, woraus ein Maganbiſulfuret M̎n, analog dem Schwefel- kies, folgt. Kommt mit gediegenem Schwefel auf dem Schwefelwerke zu Kalinka bei Végles unweit Altſohl in Ungarn eingeſprengt in Gyps vor. Letz- terer hat durch das darin vertheilte Schwefelmetall ein graues Ausſehen wie Trachyte. Manganblende M̍n. Von den Siebenbürgiſchen Bergleuten ſchon längſt unter dem Namen Schwarzerz bekannt (Klaproth Beitr. III. 35), aber erſt Gehlen (Schweig- ger’s Journ. II. 161) erkannte die richtige Zuſammenſetzung. Wegen ſeines deutlich blättrigen Bruchs gab ihm Blumenbach den Namen, Leonhard’s Manganglanz, Beudant’s Alabandine. Regulär. Hat ebenfalls einen dreifach blättrigen Bruch, entſprechend dem Würfel, wie beim Hauerit, da nun auch die Farbe ſchwärzlich braun iſt, ſo findet allerdings eine große Aehnlichkeit zwiſchen beiden Statt, aber der Strich iſt grün, und im Kolben gibt es keinen Schwefel ab. Härte 4 und Gew. 4 ſtehen auch nahe. Derb kryſtalliniſch eingeſprengt mit Manganſpath zu Nagyak und Kapnik, auch in Mexiko und Braſilien. Arfvedſon’s Analyſe gab 62,1 Mangan und 37,9 Schwefel bei dem mit Blättererz zu Nagyak brechenden. Einfaches Schwefelmangan M̍n erfordert aber 63,23 Mn, 36,77 S. ArſenikmanganMn As erwähnt Kane (Pogg. Ann. 19. 145) aus Sachſen, es glich dem Manganſuperoxyd und ſaß auf Bleiglanz. Kobalterze. Der Name Kobalt (Cobaltum Agricola 701) oder Kobold ſoll ſchon im 14ten Jahrhundert vorkommen, ein Schimpfname für den Berggeiſt und derartige Erze, die zwar Arſenikrauch entwickeln, aber doch kein nütz- liches Metall geben. Schon ſeit dem 16ten Jahrhundert bedient man ſich der Kobalterze zur Bereitung der Smalte: obgleich Brandt erſt 1733 das Kobaltmetall, wenn auch unrein, darſtellte. Wir haben zwar des Kobaltes ſchon bei der Kobaltblüthe pag. 399, dem Kobaltvitriol pag. 443, Erd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/586
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/586>, abgerufen am 22.03.2019.