Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebirgsarten: Obsidian.
müßte nach möglichst reinen Gesteinen suchen, die durch die Art ihres
Auftretens z. B. im Centrum eines großen Gebirgsstockes zugleich einige
Bürgschaft gäben, daß sie den ursprünglichen Bildungen möglichst nahe
kämen, und von ihnen ausgehend müßte dann die Erklärung erst die
minder wichtigen Gebirgsmassen treffen. Indeß liegt hierin, wie in allen
Hypothesen, die sich auf so schlüpfrigem Boden bewegen, auch wieder
eine große Gefahr.

G. Gläser.

Die Gläser bilden eine amorphe spröde Masse mit vollkommen mu-
scheligem Bruch. Besonders homogen erscheinen die künstlichen Gläser,
und doch sollen sie nach Leydolt (Pogg. Ann. 86. 494) aus durchsichtigen
Krystallen bestehen, die wie beim Porphyr in eine amorphe Grundmasse
eingeknetet sind. Bei der Behandlung mit Flußsäure kommen die Krystalle
zum Vorschein. Glas entsteht durch Schmelzen und schnelles Erkalten der
verschiedensten Minerale und Gebirgsarten. Schon Klaproth (Beiträge I. 5)
hat darüber umfassende Versuche angestellt. In der Natur im Großen
sind ganz besonders die Trachyte und Feldspathgesteine zur Glasbildung
geeignet. Das Glas hat die merkwürdige Eigenschaft, daß es, ehe es in
Fluß kommt, in der Rothglühhitze sich formen, schweißen und kneten läßt
wie Wachs. Das ist für die Technik von ungemeiner Wichtigkeit. Der
Glasfluß löft übrigens Basen und Kieselsäure im Ueberschuß, so daß er
keine bestimmte chemische Verbindung zu sein braucht.

Obsidian.

Lapis obsidianus Plinius 36. 67, quem in Aethiopia invenit Obsi-
dius, nigerrimi coloris.
August stellte 4 Elephanten von Obsidian im
Tempel der Concordia auf. In Rom wurde überhaupt ein großer Luxus
damit getrieben, man machte Trinkschalen daraus, die ganz die Stelle
unseres Glases vertraten, Kugeln mit Wasser gefüllt gebrauchte man als
Brenngläser und dergleichen mehr. Theophrast §. 25 nennt ihn liparaios,
weil er von den Liparischen Inseln kam, und beschreibt seinen Zusammen-
hang mit dem Bimstein vortrefflich.

Obsidian bildet das vollkommenste unter den natürlichen Gläsern,
er zeigt den vollkommensten muscheligen Bruch, und ist so spröde, daß
man mit dem kleinsten Hammer die größten Blöcke zerschlagen kann.
Diese auffallende Sprödigkeit rührt vom schnellen Erkalten her: die Theilchen
sind gezwungen, an der Oberfläche schnell eine Lage einzunehmen, welche
sie vermöge ihrer Krystallisation nicht nehmen würden, den inneren Schichten
bleibt dagegen mehr Zeit zur Krystallisation. Das erzeugt eine Spannung
der äußern gegen die innern Theile, die man beim künstlichen Glase durch
möglichst langsame Abkühlung sorgfältig zu vermeiden sucht. Glastropfen
in kalt Wasser getröpfelt (Glasthränen) bilden daher das allersprödeste
Glas. Sammtschwarze Farbe herrscht vor, doch geht dieselbe in's
Grüne und Farblose. Auch die Durchscheinenheit ist sehr verschieden, und
hängt namentlich auch von der mehr oder weniger vollkommenen Glas-
bildung ab. Manche Mexicanische haben einen eigenthümlichen gelb-

Gebirgsarten: Obſidian.
müßte nach möglichſt reinen Geſteinen ſuchen, die durch die Art ihres
Auftretens z. B. im Centrum eines großen Gebirgsſtockes zugleich einige
Bürgſchaft gäben, daß ſie den urſprünglichen Bildungen möglichſt nahe
kämen, und von ihnen ausgehend müßte dann die Erklärung erſt die
minder wichtigen Gebirgsmaſſen treffen. Indeß liegt hierin, wie in allen
Hypotheſen, die ſich auf ſo ſchlüpfrigem Boden bewegen, auch wieder
eine große Gefahr.

G. Gläſer.

Die Gläſer bilden eine amorphe ſpröde Maſſe mit vollkommen mu-
ſcheligem Bruch. Beſonders homogen erſcheinen die künſtlichen Gläſer,
und doch ſollen ſie nach Leydolt (Pogg. Ann. 86. 494) aus durchſichtigen
Kryſtallen beſtehen, die wie beim Porphyr in eine amorphe Grundmaſſe
eingeknetet ſind. Bei der Behandlung mit Flußſäure kommen die Kryſtalle
zum Vorſchein. Glas entſteht durch Schmelzen und ſchnelles Erkalten der
verſchiedenſten Minerale und Gebirgsarten. Schon Klaproth (Beiträge I. 5)
hat darüber umfaſſende Verſuche angeſtellt. In der Natur im Großen
ſind ganz beſonders die Trachyte und Feldſpathgeſteine zur Glasbildung
geeignet. Das Glas hat die merkwürdige Eigenſchaft, daß es, ehe es in
Fluß kommt, in der Rothglühhitze ſich formen, ſchweißen und kneten läßt
wie Wachs. Das iſt für die Technik von ungemeiner Wichtigkeit. Der
Glasfluß löft übrigens Baſen und Kieſelſäure im Ueberſchuß, ſo daß er
keine beſtimmte chemiſche Verbindung zu ſein braucht.

Obſidian.

Lapis obsidianus Plinius 36. 67, quem in Aethiopia invenit Obsi-
dius, nigerrimi coloris.
Auguſt ſtellte 4 Elephanten von Obſidian im
Tempel der Concordia auf. In Rom wurde überhaupt ein großer Luxus
damit getrieben, man machte Trinkſchalen daraus, die ganz die Stelle
unſeres Glaſes vertraten, Kugeln mit Waſſer gefüllt gebrauchte man als
Brenngläſer und dergleichen mehr. Theophraſt §. 25 nennt ihn λιπαραῖος,
weil er von den Lipariſchen Inſeln kam, und beſchreibt ſeinen Zuſammen-
hang mit dem Bimſtein vortrefflich.

Obſidian bildet das vollkommenſte unter den natürlichen Gläſern,
er zeigt den vollkommenſten muſcheligen Bruch, und iſt ſo ſpröde, daß
man mit dem kleinſten Hammer die größten Blöcke zerſchlagen kann.
Dieſe auffallende Sprödigkeit rührt vom ſchnellen Erkalten her: die Theilchen
ſind gezwungen, an der Oberfläche ſchnell eine Lage einzunehmen, welche
ſie vermöge ihrer Kryſtalliſation nicht nehmen würden, den inneren Schichten
bleibt dagegen mehr Zeit zur Kryſtalliſation. Das erzeugt eine Spannung
der äußern gegen die innern Theile, die man beim künſtlichen Glaſe durch
möglichſt langſame Abkühlung ſorgfältig zu vermeiden ſucht. Glastropfen
in kalt Waſſer getröpfelt (Glasthränen) bilden daher das allerſprödeſte
Glas. Sammtſchwarze Farbe herrſcht vor, doch geht dieſelbe in’s
Grüne und Farbloſe. Auch die Durchſcheinenheit iſt ſehr verſchieden, und
hängt namentlich auch von der mehr oder weniger vollkommenen Glas-
bildung ab. Manche Mexicaniſche haben einen eigenthümlichen gelb-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0694" n="682"/><fw place="top" type="header">Gebirgsarten: Ob&#x017F;idian.</fw><lb/>
müßte nach möglich&#x017F;t reinen Ge&#x017F;teinen &#x017F;uchen, die durch die Art ihres<lb/>
Auftretens z. B. im Centrum eines großen Gebirgs&#x017F;tockes zugleich einige<lb/>
Bürg&#x017F;chaft gäben, daß &#x017F;ie den ur&#x017F;prünglichen Bildungen möglich&#x017F;t nahe<lb/>
kämen, und von ihnen ausgehend müßte dann die Erklärung er&#x017F;t die<lb/>
minder wichtigen Gebirgsma&#x017F;&#x017F;en treffen. Indeß liegt hierin, wie in allen<lb/>
Hypothe&#x017F;en, die &#x017F;ich auf &#x017F;o &#x017F;chlüpfrigem Boden bewegen, auch wieder<lb/>
eine große Gefahr.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">G.</hi><hi rendition="#g">Glä&#x017F;er</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Glä&#x017F;er bilden eine amorphe &#x017F;pröde Ma&#x017F;&#x017F;e mit vollkommen mu-<lb/>
&#x017F;cheligem Bruch. Be&#x017F;onders homogen er&#x017F;cheinen die kün&#x017F;tlichen Glä&#x017F;er,<lb/>
und doch &#x017F;ollen &#x017F;ie nach Leydolt (Pogg. Ann. 86. <hi rendition="#sub">494</hi>) aus durch&#x017F;ichtigen<lb/>
Kry&#x017F;tallen be&#x017F;tehen, die wie beim Porphyr in eine amorphe Grundma&#x017F;&#x017F;e<lb/>
eingeknetet &#x017F;ind. Bei der Behandlung mit Fluß&#x017F;äure kommen die Kry&#x017F;talle<lb/>
zum Vor&#x017F;chein. Glas ent&#x017F;teht durch Schmelzen und &#x017F;chnelles Erkalten der<lb/>
ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Minerale und Gebirgsarten. Schon Klaproth (Beiträge <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#sub">5</hi>)<lb/>
hat darüber umfa&#x017F;&#x017F;ende Ver&#x017F;uche ange&#x017F;tellt. In der Natur im Großen<lb/>
&#x017F;ind ganz be&#x017F;onders die Trachyte und Feld&#x017F;pathge&#x017F;teine zur Glasbildung<lb/>
geeignet. Das Glas hat die merkwürdige Eigen&#x017F;chaft, daß es, ehe es in<lb/>
Fluß kommt, in der Rothglühhitze &#x017F;ich formen, &#x017F;chweißen und kneten läßt<lb/>
wie Wachs. Das i&#x017F;t für die Technik von ungemeiner Wichtigkeit. Der<lb/>
Glasfluß löft übrigens Ba&#x017F;en und Kie&#x017F;el&#x017F;äure im Ueber&#x017F;chuß, &#x017F;o daß er<lb/>
keine be&#x017F;timmte chemi&#x017F;che Verbindung zu &#x017F;ein braucht.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ob&#x017F;idian.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lapis obsidianus</hi> Plinius 36. <hi rendition="#sub">67</hi>, <hi rendition="#aq">quem in Aethiopia invenit Obsi-<lb/>
dius, nigerrimi coloris.</hi> Augu&#x017F;t &#x017F;tellte 4 Elephanten von Ob&#x017F;idian im<lb/>
Tempel der Concordia auf. In Rom wurde überhaupt ein großer Luxus<lb/>
damit getrieben, man machte Trink&#x017F;chalen daraus, die ganz die Stelle<lb/>
un&#x017F;eres Gla&#x017F;es vertraten, Kugeln mit Wa&#x017F;&#x017F;er gefüllt gebrauchte man als<lb/>
Brennglä&#x017F;er und dergleichen mehr. Theophra&#x017F;t §. 25 nennt ihn &#x03BB;&#x03B9;&#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BF;&#x03C2;,<lb/>
weil er von den Lipari&#x017F;chen In&#x017F;eln kam, und be&#x017F;chreibt &#x017F;einen Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang mit dem Bim&#x017F;tein vortrefflich.</p><lb/>
            <p>Ob&#x017F;idian bildet das vollkommen&#x017F;te unter den natürlichen Glä&#x017F;ern,<lb/>
er zeigt den vollkommen&#x017F;ten mu&#x017F;cheligen Bruch, und i&#x017F;t &#x017F;o <hi rendition="#g">&#x017F;pröde</hi>, daß<lb/>
man mit dem klein&#x017F;ten Hammer die größten Blöcke zer&#x017F;chlagen kann.<lb/>
Die&#x017F;e auffallende Sprödigkeit rührt vom &#x017F;chnellen Erkalten her: die Theilchen<lb/>
&#x017F;ind gezwungen, an der Oberfläche &#x017F;chnell eine Lage einzunehmen, welche<lb/>
&#x017F;ie vermöge ihrer Kry&#x017F;talli&#x017F;ation nicht nehmen würden, den inneren Schichten<lb/>
bleibt dagegen mehr Zeit zur Kry&#x017F;talli&#x017F;ation. Das erzeugt eine Spannung<lb/>
der äußern gegen die innern Theile, die man beim kün&#x017F;tlichen Gla&#x017F;e durch<lb/>
möglich&#x017F;t lang&#x017F;ame Abkühlung &#x017F;orgfältig zu vermeiden &#x017F;ucht. Glastropfen<lb/>
in kalt Wa&#x017F;&#x017F;er getröpfelt (Glasthränen) bilden daher das aller&#x017F;pröde&#x017F;te<lb/>
Glas. <hi rendition="#g">Sammt&#x017F;chwarze Farbe</hi> herr&#x017F;cht vor, doch geht die&#x017F;elbe in&#x2019;s<lb/>
Grüne und Farblo&#x017F;e. Auch die Durch&#x017F;cheinenheit i&#x017F;t &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden, und<lb/>
hängt namentlich auch von der mehr oder weniger vollkommenen Glas-<lb/>
bildung ab. Manche Mexicani&#x017F;che haben einen eigenthümlichen gelb-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682/0694] Gebirgsarten: Obſidian. müßte nach möglichſt reinen Geſteinen ſuchen, die durch die Art ihres Auftretens z. B. im Centrum eines großen Gebirgsſtockes zugleich einige Bürgſchaft gäben, daß ſie den urſprünglichen Bildungen möglichſt nahe kämen, und von ihnen ausgehend müßte dann die Erklärung erſt die minder wichtigen Gebirgsmaſſen treffen. Indeß liegt hierin, wie in allen Hypotheſen, die ſich auf ſo ſchlüpfrigem Boden bewegen, auch wieder eine große Gefahr. G. Gläſer. Die Gläſer bilden eine amorphe ſpröde Maſſe mit vollkommen mu- ſcheligem Bruch. Beſonders homogen erſcheinen die künſtlichen Gläſer, und doch ſollen ſie nach Leydolt (Pogg. Ann. 86. 494) aus durchſichtigen Kryſtallen beſtehen, die wie beim Porphyr in eine amorphe Grundmaſſe eingeknetet ſind. Bei der Behandlung mit Flußſäure kommen die Kryſtalle zum Vorſchein. Glas entſteht durch Schmelzen und ſchnelles Erkalten der verſchiedenſten Minerale und Gebirgsarten. Schon Klaproth (Beiträge I. 5) hat darüber umfaſſende Verſuche angeſtellt. In der Natur im Großen ſind ganz beſonders die Trachyte und Feldſpathgeſteine zur Glasbildung geeignet. Das Glas hat die merkwürdige Eigenſchaft, daß es, ehe es in Fluß kommt, in der Rothglühhitze ſich formen, ſchweißen und kneten läßt wie Wachs. Das iſt für die Technik von ungemeiner Wichtigkeit. Der Glasfluß löft übrigens Baſen und Kieſelſäure im Ueberſchuß, ſo daß er keine beſtimmte chemiſche Verbindung zu ſein braucht. Obſidian. Lapis obsidianus Plinius 36. 67, quem in Aethiopia invenit Obsi- dius, nigerrimi coloris. Auguſt ſtellte 4 Elephanten von Obſidian im Tempel der Concordia auf. In Rom wurde überhaupt ein großer Luxus damit getrieben, man machte Trinkſchalen daraus, die ganz die Stelle unſeres Glaſes vertraten, Kugeln mit Waſſer gefüllt gebrauchte man als Brenngläſer und dergleichen mehr. Theophraſt §. 25 nennt ihn λιπαραῖος, weil er von den Lipariſchen Inſeln kam, und beſchreibt ſeinen Zuſammen- hang mit dem Bimſtein vortrefflich. Obſidian bildet das vollkommenſte unter den natürlichen Gläſern, er zeigt den vollkommenſten muſcheligen Bruch, und iſt ſo ſpröde, daß man mit dem kleinſten Hammer die größten Blöcke zerſchlagen kann. Dieſe auffallende Sprödigkeit rührt vom ſchnellen Erkalten her: die Theilchen ſind gezwungen, an der Oberfläche ſchnell eine Lage einzunehmen, welche ſie vermöge ihrer Kryſtalliſation nicht nehmen würden, den inneren Schichten bleibt dagegen mehr Zeit zur Kryſtalliſation. Das erzeugt eine Spannung der äußern gegen die innern Theile, die man beim künſtlichen Glaſe durch möglichſt langſame Abkühlung ſorgfältig zu vermeiden ſucht. Glastropfen in kalt Waſſer getröpfelt (Glasthränen) bilden daher das allerſprödeſte Glas. Sammtſchwarze Farbe herrſcht vor, doch geht dieſelbe in’s Grüne und Farbloſe. Auch die Durchſcheinenheit iſt ſehr verſchieden, und hängt namentlich auch von der mehr oder weniger vollkommenen Glas- bildung ab. Manche Mexicaniſche haben einen eigenthümlichen gelb-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/694
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855, S. 682. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/694>, abgerufen am 24.03.2019.