Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Krystallogr. Uebers.: VI. eingliedrig.
Crednerit pg. 536.
20) Rothspießglanz pg. 595, Plagionit pg. 596.
21) Rauschroth pg. 600, 74° 26', Krystalle zerfallen am Licht.
22) Miargyrit pg. 609, Feuerblende? pg. 609.
23) Oxalsaurer Kalk pg. 660, 100° 36', Seltenheit. Zwillinge.


VI. Eingliedriges System.

Es ist bei weitem das ärmste, vielleicht in Folge seiner großen Unsymmetrie.

1) Natronfeldspath pg. 189 und Kalkfeldspath pg. 193 schließen sich
durch ihren Typus noch an Kalifeldspath an.
Petalit und Kastor pg. 195 sollen nach G. Rose eingliedrig sein,
vielleicht auch Zygadit pg. 195.
2) Axinit pg. 271 und Kupfervitriol pg. 444 bilden einen 2ten Typus.
Babingtonit pg. 211, Pyrallolith?
3) Cyanit pg. 237 und doppelt chromsaures Kali pg. 465 sind durch einen
ihrer Zwillinge eng verwandt. Sillimanit pg. 239.
4) Sassolin pg. 421. Auch der Borsäurehaltige Danburit (Dana Miner.
281) hat ein dreifach blättriges ungleichwinkliges Hexaid.


Kryſtallogr. Ueberſ.: VI. eingliedrig.
Crednerit pg. 536.
20) Rothſpießglanz pg. 595, Plagionit pg. 596.
21) Rauſchroth pg. 600, 74° 26′, Kryſtalle zerfallen am Licht.
22) Miargyrit pg. 609, Feuerblende? pg. 609.
23) Oxalſaurer Kalk pg. 660, 100° 36′, Seltenheit. Zwillinge.


VI. Eingliedriges Syſtem.

Es iſt bei weitem das ärmſte, vielleicht in Folge ſeiner großen Unſymmetrie.

1) Natronfeldſpath pg. 189 und Kalkfeldſpath pg. 193 ſchließen ſich
durch ihren Typus noch an Kalifeldſpath an.
Petalit und Kaſtor pg. 195 ſollen nach G. Roſe eingliedrig ſein,
vielleicht auch Zygadit pg. 195.
2) Axinit pg. 271 und Kupfervitriol pg. 444 bilden einen 2ten Typus.
Babingtonit pg. 211, Pyrallolith?
3) Cyanit pg. 237 und doppelt chromſaures Kali pg. 465 ſind durch einen
ihrer Zwillinge eng verwandt. Sillimanit pg. 239.
4) Saſſolin pg. 421. Auch der Borſäurehaltige Danburit (Dana Miner.
281) hat ein dreifach blättriges ungleichwinkliges Hexaid.


<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0723" n="711"/>
          <fw place="top" type="header">Kry&#x017F;tallogr. Ueber&#x017F;.: <hi rendition="#aq">VI.</hi> eingliedrig.</fw><lb/>
          <list>
            <item>Crednerit <hi rendition="#aq">pg.</hi> 536.</item><lb/>
            <item>20) <hi rendition="#g">Roth&#x017F;pießglanz</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 595, <hi rendition="#g">Plagionit</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 596.</item><lb/>
            <item>21) <hi rendition="#g">Rau&#x017F;chroth</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 600, 74° 26&#x2032;, Kry&#x017F;talle zerfallen am Licht.</item><lb/>
            <item>22) <hi rendition="#g">Miargyrit</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 609, <hi rendition="#g">Feuerblende</hi>? <hi rendition="#aq">pg.</hi> 609.</item><lb/>
            <item>23) <hi rendition="#g">Oxal&#x017F;aurer Kalk</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 660, 100° 36&#x2032;, Seltenheit. Zwillinge.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Eingliedriges Sy&#x017F;tem.</hi> </head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bei weitem das ärm&#x017F;te, vielleicht in Folge &#x017F;einer großen Un&#x017F;ymmetrie.</p><lb/>
          <list>
            <item>1) <hi rendition="#g">Natronfeld&#x017F;path</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 189 und Kalkfeld&#x017F;path <hi rendition="#aq">pg.</hi> 193 &#x017F;chließen &#x017F;ich<lb/>
durch ihren Typus noch an Kalifeld&#x017F;path an.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#g">Petalit</hi> und <hi rendition="#g">Ka&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 195 &#x017F;ollen nach G. Ro&#x017F;e eingliedrig &#x017F;ein,<lb/>
vielleicht auch Zygadit <hi rendition="#aq">pg.</hi> 195.</item><lb/>
            <item>2) <hi rendition="#g">Axinit</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 271 und <hi rendition="#g">Kupfervitriol</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 444 bilden einen 2ten Typus.<lb/>
Babingtonit <hi rendition="#aq">pg.</hi> 211, Pyrallolith?</item><lb/>
            <item>3) <hi rendition="#g">Cyanit</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 237 und doppelt chrom&#x017F;aures Kali <hi rendition="#aq">pg.</hi> 465 &#x017F;ind durch einen<lb/>
ihrer Zwillinge eng verwandt. <hi rendition="#g">Sillimanit</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 239.</item><lb/>
            <item>4) <hi rendition="#g">Sa&#x017F;&#x017F;olin</hi> <hi rendition="#aq">pg.</hi> 421. Auch der Bor&#x017F;äurehaltige Danburit (<hi rendition="#aq">Dana Miner.</hi><lb/>
281) hat ein dreifach blättriges ungleichwinkliges Hexaid.</item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[711/0723] Kryſtallogr. Ueberſ.: VI. eingliedrig. Crednerit pg. 536. 20) Rothſpießglanz pg. 595, Plagionit pg. 596. 21) Rauſchroth pg. 600, 74° 26′, Kryſtalle zerfallen am Licht. 22) Miargyrit pg. 609, Feuerblende? pg. 609. 23) Oxalſaurer Kalk pg. 660, 100° 36′, Seltenheit. Zwillinge. VI. Eingliedriges Syſtem. Es iſt bei weitem das ärmſte, vielleicht in Folge ſeiner großen Unſymmetrie. 1) Natronfeldſpath pg. 189 und Kalkfeldſpath pg. 193 ſchließen ſich durch ihren Typus noch an Kalifeldſpath an. Petalit und Kaſtor pg. 195 ſollen nach G. Roſe eingliedrig ſein, vielleicht auch Zygadit pg. 195. 2) Axinit pg. 271 und Kupfervitriol pg. 444 bilden einen 2ten Typus. Babingtonit pg. 211, Pyrallolith? 3) Cyanit pg. 237 und doppelt chromſaures Kali pg. 465 ſind durch einen ihrer Zwillinge eng verwandt. Sillimanit pg. 239. 4) Saſſolin pg. 421. Auch der Borſäurehaltige Danburit (Dana Miner. 281) hat ein dreifach blättriges ungleichwinkliges Hexaid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/723
Zitationshilfe: Quenstedt, Friedrich August: Handbuch der Mineralogie. Tübingen, 1855. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/quenstedt_mineralogie_1854/723>, S. 711, abgerufen am 18.11.2017.