Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.

Wenn nur Monsieur Thedel von Münchhausen aus
dem Bevernschen sich noch bei Nacht im wilden Weser¬
walde zurecht zu finden wußte, so hätte ihn eine dop¬
pelte ägyptische Finsterniß nicht gehindert, irgend ein
Ziel tief unten im Gewölbe oder hoch oben auf dem
Dache von Amelungsborn ohne Anstoß zu erreichen.
Der wußte da Bescheid! Wahrhaftig!! Er schlupfte
in dasselbe thürlose mittelalterliche Pförtchen, in welches
Magister Buchius sich nach der Heimkehr von seinem
Nachmittags- und Abend-Spaziergang hineingeschoben
hatte. Er erstieg dieselben Treppen wie der Magister
und durchmaß dieselben Gänge. Er hielt sogar vor
den nämlichen Thüren an, wie der alte Herr; aber
durchaus nicht mit den Gefühlen desselben. Wahrlich
legte er nicht wehmüthig-erinnerungsvoll die Hand
darauf; doch die Hand brauchte er freilich bei dem
Gestus, den er vor mehr als einer der altersschwarzen
stillen Schulzimmerpforten machte.

Das gab dann jedesmal einen klatschenden Schall,
der das Echo weithin in den Corridoren weckte. Und

Neuntes Kapitel.

Wenn nur Monſieur Thedel von Münchhauſen aus
dem Bevernſchen ſich noch bei Nacht im wilden Weſer¬
walde zurecht zu finden wußte, ſo hätte ihn eine dop¬
pelte ägyptiſche Finſterniß nicht gehindert, irgend ein
Ziel tief unten im Gewölbe oder hoch oben auf dem
Dache von Amelungsborn ohne Anſtoß zu erreichen.
Der wußte da Beſcheid! Wahrhaftig!! Er ſchlupfte
in daſſelbe thürloſe mittelalterliche Pförtchen, in welches
Magiſter Buchius ſich nach der Heimkehr von ſeinem
Nachmittags- und Abend-Spaziergang hineingeſchoben
hatte. Er erſtieg dieſelben Treppen wie der Magiſter
und durchmaß dieſelben Gänge. Er hielt ſogar vor
den nämlichen Thüren an, wie der alte Herr; aber
durchaus nicht mit den Gefühlen deſſelben. Wahrlich
legte er nicht wehmüthig-erinnerungsvoll die Hand
darauf; doch die Hand brauchte er freilich bei dem
Geſtus, den er vor mehr als einer der altersſchwarzen
ſtillen Schulzimmerpforten machte.

Das gab dann jedesmal einen klatſchenden Schall,
der das Echo weithin in den Corridoren weckte. Und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0100" n="[92]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neuntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Wenn nur Mon&#x017F;ieur Thedel von Münchhau&#x017F;en aus<lb/>
dem Bevern&#x017F;chen &#x017F;ich noch bei Nacht im wilden We&#x017F;er¬<lb/>
walde zurecht zu finden wußte, &#x017F;o hätte ihn eine dop¬<lb/>
pelte ägypti&#x017F;che Fin&#x017F;terniß nicht gehindert, irgend ein<lb/>
Ziel tief unten im Gewölbe oder hoch oben auf dem<lb/>
Dache von Amelungsborn ohne An&#x017F;toß zu erreichen.<lb/>
Der wußte da Be&#x017F;cheid! Wahrhaftig!! Er &#x017F;chlupfte<lb/>
in da&#x017F;&#x017F;elbe thürlo&#x017F;e mittelalterliche Pförtchen, in welches<lb/>
Magi&#x017F;ter Buchius &#x017F;ich nach der Heimkehr von &#x017F;einem<lb/>
Nachmittags- und Abend-Spaziergang hineinge&#x017F;choben<lb/>
hatte. Er er&#x017F;tieg die&#x017F;elben Treppen wie der Magi&#x017F;ter<lb/>
und durchmaß die&#x017F;elben Gänge. Er hielt &#x017F;ogar vor<lb/>
den nämlichen Thüren an, wie der alte Herr; aber<lb/>
durchaus nicht mit den Gefühlen de&#x017F;&#x017F;elben. Wahrlich<lb/>
legte er nicht wehmüthig-erinnerungsvoll die Hand<lb/>
darauf; doch die Hand brauchte er freilich bei dem<lb/>
Ge&#x017F;tus, den er vor mehr als einer der alters&#x017F;chwarzen<lb/>
&#x017F;tillen Schulzimmerpforten machte.</p><lb/>
        <p>Das gab dann jedesmal einen klat&#x017F;chenden Schall,<lb/>
der das Echo weithin in den Corridoren weckte. Und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[92]/0100] Neuntes Kapitel. Wenn nur Monſieur Thedel von Münchhauſen aus dem Bevernſchen ſich noch bei Nacht im wilden Weſer¬ walde zurecht zu finden wußte, ſo hätte ihn eine dop¬ pelte ägyptiſche Finſterniß nicht gehindert, irgend ein Ziel tief unten im Gewölbe oder hoch oben auf dem Dache von Amelungsborn ohne Anſtoß zu erreichen. Der wußte da Beſcheid! Wahrhaftig!! Er ſchlupfte in daſſelbe thürloſe mittelalterliche Pförtchen, in welches Magiſter Buchius ſich nach der Heimkehr von ſeinem Nachmittags- und Abend-Spaziergang hineingeſchoben hatte. Er erſtieg dieſelben Treppen wie der Magiſter und durchmaß dieſelben Gänge. Er hielt ſogar vor den nämlichen Thüren an, wie der alte Herr; aber durchaus nicht mit den Gefühlen deſſelben. Wahrlich legte er nicht wehmüthig-erinnerungsvoll die Hand darauf; doch die Hand brauchte er freilich bei dem Geſtus, den er vor mehr als einer der altersſchwarzen ſtillen Schulzimmerpforten machte. Das gab dann jedesmal einen klatſchenden Schall, der das Echo weithin in den Corridoren weckte. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/100
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [92]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/100>, abgerufen am 21.04.2019.